Rezensionen Spannendes

Sydney Stafford — Flightlevel: Love

  • 3. April 2020

Flightlevel: Love
Sydeny Stafford

Originaltitel: —
Verkauft durch:
Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B085LFFLQP
Erscheinungsdatum: Oktober 2019
Genre: Military Romance / Gay

Teil einer Serie: Der Kampfpilot
1) Familienbande ( Oktober 2018)
2) Push Time  (April 2019)
3) Dogfight (Juli 2019)
4) Erinnerungen (September 2019)
4.5) Turbulenzen (Oktober 2019) — SpinOff 1
5) Flightlevel: Love (März 2020)

Klappentext

Herbert ›Devil‹ Nolting hat sich nach Wittmund versetzen lassen – unter anderem aus einem ziemlich delikaten Grund, der nun hoffentlich durch den Ortswechsel in Vergessenheit gerät. Doch im Nachhinein kristallisiert sich die Versetzung als dumme Idee heraus, denn Mattis’ Nähe tut ihm nicht so gut, wie er ursprünglich dachte. Darüber hinaus traktiert ihn Fliegerarzt Max Seifert, der alte Folterknecht, und Herbert hat keine Ahnung, woran er bei dem Doc wirklich ist. Als dann ein Eurofighter notlanden muss, bringt das Unglück eine Welle der Ereignisse ins Rollen, auf die er eigentlich sehr gern verzichtet hätte.

Quelle: Sydeny Stafford

Sydney Stafford — Flightlevel: Love

Kas Bewertung

Sydney Stafford — Flightlevel: Love

In „Flightlevel: Love“ bekommt Herbert „Devil“ Nolting seine eigene Geschichte. Der Kommodore hat sich vor Kurzem nach Wittmund versetzen lassen. Doch kaum, dass er seinen Dienst in der ostfriesischen Kreisstadt beginnt, kommt es zu einem schrecklichen Vorfall, der ihn im Nu zurück in die eigene Vergangenheit katapultiert. Doch nicht nur das nagt an Devil, sondern auch die Tatsache, dass er nun täglich Zeuge von Mattis’ Glück wird.

Doch Devil wäre nicht Devil, wenn er für sich nicht einem Weg aus der gegenwärtigen Situation suchen würde. Dabei schießt er – jedenfalls in den Augen eines gewissen Herrn 😉 – geradewegs über das Ziel hinaus, nur um an anderer Stelle unverhofft fündig zu werden. Doch während sich der Kommodore im Glück wähnt, wird ihm Hintergrund eine intrigantes Süppchen gekocht, welches sich auf niederträchtige Art und Weise über ihn und sein „Glück“ ausschüttet! Er muss nicht nur als Kommodore, sondern auch als Privatmann dagegen ankämpfen was mitunter lebensbedrohliche Züge bekommt.

Wie nicht anders erwartet, punktet Stafford auch in diesem 5. „Der Kampfpilot“-Teil mit dramatischen und spannenden Einlagen, die sich die Hand geben mit emotionalen und humorvollen Momenten. Herbert „Devil“ Nolting ist ein sehr sympathischer Charakter, den man schnell ins Herz schließt, sofern man es nicht schon längst in den anderen Teilen gemacht hat. Es kommt zum Wiedersehen mit alten Bekannten, und man fühlt sich als Leser wie auf einem gelungenen „Familienfest“.

Anstatt ein „Kurz gefasst“, gibt es heute eine kleine Randbemerkung: Bürostühle sind auch nicht mehr das, was sie mal waren … 😀