Historisches Rezensionen

Lorraine Heath — Die Duchess und der sündige Bastard

  • 25. Februar 2021

Die Duchess und der sündige Bastard
Lorraine Heath

Originaltitel: The Duchess in his Bed
Verlag:
Cora Verlag
ASIN: B08NXTLQ7M
Erscheinungsdatum: 11. Dezember 2020
Genre: Historical Romance — Historical Gold Extra 127

Teil einer Serie: Sins for All Seasons
1) Beyond Scandal and Desire / Übersetzung: Die Lady und der ruchlose Bastard (2019)
2) When a Duke Loves a Woman / Übersetzung: Tochter der Sünde – Duchess der Liebe? (2020)
3) The Scoundrel in Her Bed / Übersetzung: Lady Lavinia – Unterwegs in gefährlicher Mission (2020)
4) The Duchess in his Bed
5) The Earl Takes a Fancy
6) Beauty Tempts the Beast

Klappentext

Langsam und sinnlich verführt Aiden sie, bis sie vor Lust vergeht – seine Raffinesse macht Selena atemlos vor Verlangen. Aber auch vor Angst! Zwar hat die jüngst verwitwete Duchess den skandalösen Elysium Club für Damen aufgesucht, um Aiden Trewlove für sich zu gewinnen und mit ihm das Bett zu teilen. Doch von heftigen Gefühlen war dabei nie die Rede! Sie wollte nur schnellstens guter Hoffnung sein, um das Erbe ihres verstorbenen Mannes zu retten. Aber ihre erwachende Liebe für Aiden ist gefährlich: Soll Selena ihn belügen und kaltherzig ihre materielle Zukunft ohne ihn planen – oder sich zu ihm bekennen und auf Titel und Vermögen verzichten?

Quelle: Cora Verlag

Lorraine Heath — Die Duchess und der sündige Bastard

Kas Bewertung

Lorraine Heath — Die Duchess und der sündige Bastard

Wie man im Klappentext bereits lesen kann, muss Selene Sheffield, Duchess of Lushing nach dem Tod ihres Mannes so schnell als möglich schwanger werden, um die Besitztümer nicht an die Krone zu verlieren. Von anderen Damen hat sie vom Elysium Club gehört, der sich ausschließlich auf die Sehnsüchte von Frauen spezialisiert hat. Aiden Trewlove, der erfolgreiche Besitzer des Etablissements, soll ihr bei der „Lösung ihres Problems“ helfen.

Als Inhaber des Elysium Clubs, ist es für Aiden Trewlove nichts Ungewöhnliches, neugierige Damen des Ton mit ihren geheimen Wünschen und Sehnsüchten zu konfrontieren. Trotzdem ist er mehr als angetan, als eines Nachts eine Frau mit Maske, die bis dato noch nicht im Club war, sein Refugium betritt. Für sie will er sogar seine Regel brechen, sich nicht mit den Damen, die das Elysium betreten, einzulassen. Natürlich ahnt er nicht, worauf es der Dame tatsächlich ankommt.

„Die Duchess und der sündige Bastard“, Teil vier der „Sins of All Seasons“-Reihe von Lorraine Heath hat es mir nicht unbedingt leicht gemacht. Grund dafür ist die Ausgangssituation in der sich Selena Sheffield befindet. Der Gatte ist tot und noch bevor er unter der Erde ist, sucht sie den Mann auf, der für ihren Nachwuchs sorgen soll und den sie als Kind ihres verblichenen Ehemanns ausgeben möchte? Wie egoistisch! Die Begründung warum sie das tut wird zwar geliefert, trotzdem empfand ich es als zu eigennützig (Ja, sie tut es auch für ihre Familie und ihren nichtsnutzigen Bruder!) zu aufgesetzt um wirklich glaubhaft zu sein. Dies liegt wohl auch daran, weil Selena ihren verstorbenen Gatten zugetan war und ihn bis zum Tod gepflegt hat. Irgendwie war mir das Ganze zu konstruiert.

Was dagegen sehr positiv anzumerken ist, ist die Intensität, die zwischen den Protagonisten herrscht und die Lorraine Heath stimmungsvoll, knistern und sehr prickelnd in Szene gesetzt hat. Aiden Trewlove ist ein wirklich sympathischer Mann, dem man in allen Zügen anmerkt, auch wenn er mal knurrig tut, wie sehr ihm seine Familie am Herzen liegt. Er ist fürsorglich, ein Mann mit Ehre im Leib und Respekt gegenüber Frauen, vor allem in Anbetracht dessen, was seine Ziehmutter für ihn und seine „Geschwister“ auf sich genommen hat, um aus ihnen tolle Erwachsenen zu machen. Selena, so leid es mir tut das zu sagen, hat mich bei Weitem nicht so berührt wie Aidan.

Ja, obwohl der Grundgedanke der Geschichte mir nicht wirklich gefallen hat, hat das Zusammenspiel zwischen Aidan und Selena trotzdem geklappt. Die Gefühle und Konflikte, die gewachsen sind, wurden glaubhaft dargestellt. Natürlich war es wieder schön Protagonisten und Nebencharaktere aus den vorherigen Bänden zu treffen. Persönlich war ich von Anfang an ein „Beast“, Benedict Trewlove-Fan und bin total gespannt, wie er sich in seiner eigenen Geschichte „Beauty Tempts the Beast“ schlagen wird. Doch zuerst wird hoffentlich bald der fünfte Teil „The Earl Takes a Fancy“ übersetzt. Trotz der Kritikpunkte, einfach weil ich die Art wie Lorraine Heath Geschichten erzählt sehr gerne mag, vergebe ich ganz knappe 4 Punkte.

Kurz gefasst: Etwas unglücklich gewählte Ausgangssituation, die jedoch vom Schreibstil der Autorin gerettet wird sowie einem grundsympathischen Protagonisten, spannenden Momenten und knisternder Anziehungskraft.