Historisches Rezensionen

Christi Caldwell – Das Herz des Herzogs

  • 17. Februar 2016

Christi Caldwell
Das Herz des Herzogs

Originaltitel: For Love of the Duke
Verlag: AmazonCrossing
ASIN: B015L95JYQ
Erscheinungsdatum: 1. Dezember 2015
Genre: Historical

Teil einer Serie: The Heart of a Duke

Klappentext

siehe Amazon

Das Herz des Herzogs

Kas Bewertung

Jasper Waincourt, der achte Duke of Bainbrindge, hat vor Jahren nicht nur seine geliebte Ehefrau verloren. Seitdem vegetiert er mehr schlecht als recht in der Abgeschiedenheit seines Landsitzes Blackwood Castle. Aus dem einst sympathischen, freundlichen Mann, ist ein eigenbrötlerischer Miesepeter geworden. Einzig der Marquis of Guilford, Jaspers bester Freund, versucht ihn auch noch nach all dieser Zeit, aus dem selbstgewählten Exil, zurück ins Leben zu locken. Er hat Erfolg und Jasper folgt Guilfords Einladung – wenn auch sehr widerwillig, mit ihm zusammen in London den vorweihnachtlichen “Frostjahrmarkt”, auf der Themse, zu besuchen. Dort wird eine schicksalhafte Begegnung stattfinden!

Lady Katherine Adamson ist schon bald klar, welch schlechte Idee es von ihr war, ihre vorwitzigen Zwillingsschwester Anne auf den “Frostjahrmark” zu begleiten – noch dazu ohne Anstandsdame! Doch quirlig und eigensinnig wie Anne ist, hat sich Katherine dazu überreden lassen. Anne setzt nämlich alles daran, einer Kette mit einem mysteriösen, herzförmigen Anhänger habhaft zu werden, welche angeblich der Trägerin das Glück bringt, einen geeigneten Ehemann – vorzugsweise einen Earl, zu bescheren. Mumpitz in Katherines Augen, bis sie gegen eine Mauer prallt, die nichts anderes ist, als die breite, muskulöse Brust des hünenhaften Dukes of Bainbridge!

“Das Herz des Herzogs” ist ein toller, herzerfrischender Historical aus der Feder von Christi Caldwell! Herrlich, wie von Anfang an, zwischen Katherine und Jasper die Funken sprühen – oder sollte ich besser sagen: die Fetzen fliegen? 😉 Wortwitzig und klug, behauptet sich Katherine gegenüber dem Duke, der gar nicht weiß wie ihm geschieht, dass jemand wie Lady Katherine so gar keine “Angst” vor ihm hat, geschweige denn Respekt, vor seinem altehrwürdigen Titel!

Katherine ist eine sehr sympathische junge Frau, die schwer daran zu knabbern hat, was ihr Vater ihr und ihrer Familie in der Vergangenheit antat. Sie schwor sich, sich niemals von einem Mann so abhängig zu machen, vor allem nicht auf der Gefühlsebene, wie damals ihre Mutter. Katherine setzt alles daran, sich aus den Fängen ihrer Mutter zu lösen, die sie unbedingt mit einem schmierigen, verhassten Cousin zu verheiratet sucht, der für seine Grausamkeit bekannt ist. Als sie Jasper Waincourt, den achten Duke of Bainbrindge zufällig in einer Bücherei wieder trifft, wächst in ihr ein Plan heran.

Christie Caldwell hat den inneren Kampf, den Jasper ausficht, glaubhaft dargestellt. Er versucht an seinem Schwur fest zu halten, den er sich nach dem Tod seiner Gattin gab. Doch dies ist nicht so einfach, wenn es dabei um die anziehende Lady Katherine geht. In manchen Situationen hätte ich mir jedoch gewünscht, dass er weniger mit sich hadern würde, da es – dadurch das es wiederholt stark vorkommt – mit der Zeit etwas zu viel wird. Nichtsdestotrotz, hat mir der brummige Charakter von Jasper sehr viel Spaß gemacht, einfach, weil es schön war zu beobachten, wie er unter Katherines Fürsorge, ja auf Grund ihrer Unbekümmertheit in manchen Belangen, ganz langsam wieder aufgeblüht ist und zurück ins Leben trat. 4,5 zufriedene Punkte.

Kurz gefasst: Wenn im Leben eines Brummbären, wie Jasper Waincourt, dem achten Duke of Bainbrindge, wieder die Liebe Einzug hält, kann das nur an der erfrischend sympathischen Lady Katherine Adamson liegen!