Paranormales Rezensionen

Thea Harrison — Bannknüpfer

  • 6. März 2018

Bannknüpfer
Thea Harrison

Originaltitel: Spellbinder
Verkauft durch: Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B078RKQNKG
Erscheinungsdatum: Januar 2018
Genre: Paranormal

Teil einer Serie: Mondschatten ( Moonshadow )-Trilogie
1) Original: Moonshadow / Mondschatten ( August 2017 )
2) Original: Spellbinder / Bannknüpfer ( Januar 2018 )
3)

Klappentext

Musikerin Sidonie Martel wird auf Tournee gekidnappt und ins mystische Land Avalon entführt. Als Mensch ohne magische Fähigkeiten ist sie den tödlichen Kräften um sie herum völlig schutzlos ausgeliefert. Sie widersetzt sich ihren Kidnappern zwar und weigert sich, für sie zu spielen, doch ein Akt grausamer Brutalität bricht ihren Widerstand. Vielleicht wird sie niemals wieder Musik machen. Ihre einzige Hoffnung ist ein Flüstern in der Dunkelheit, sanfte Hände, die ihr Heilung bringen, und ein Mann, der ihr sein Gesicht nicht zeigen will und ihr trotzdem Hinweise gibt, die sie nicht zu ignorieren wagt. Morgan le Fae, einer der gefürchtetsten und mächtigsten Hexer aller Zeiten, gehorcht einer Königin, die er verabscheut – Isabeau vom Hellen Hof. Einst war er berühmt als Barde und Berater von Königen, aber Morgan ist schon seit Jahrhunderten Isabeaus Sklave, der ihr als Vollstrecker und Befehlshaber ihrer tödlichen Jagdhunde dient. Sidonies Musik schlägt eine Saite in Morgan an, die er schon vor Jahrhunderten aufgegeben hat, und ihre feurige Art lässt Gefühle aufleben, die er längst für abgestorben hielt. Für Sidonie bietet die Leidenschaft in ihrem Kerker einen Trost, dem sie sich nicht entziehen kann. Doch Isabeau hält Morgan in magischen Ketten gefesselt, die nur der Tod brechen kann. Und am Hof einer grausamen, eifersüchtigen Königin brennt nichts heißer als die Liebe – bis auf Rache …

 

Quelle: Thea Harrison

Kas Bewertung

Morgan le Fae wünscht sich nichts so sehr, wie seine Freiheit. Doch durch Magie an die selbstverliebte Isabeau, Königin der Hellen Fae gebunden, muß er tun, was immer diese ihm befiehlt. So schafft er sich im Laufe der Jahrhunderte viele Feinde. Ob er nun will, oder nicht. Einst selbst ein berühmter Barde, schleicht sich in einem höchst seltenen Moment, in dem er seine „Freiheit“ genießen kann, eine Menschenfrau, die ihn mit ihrer Musik verzaubert, in sein Herz!

Musik ist alles im Leben der musikalisch hochbegabten Sidonie. Sie ist auf der Karriereleiter ganz oben angelangt. Alle Konzerte sind ausverkauft und es könnte nicht besser laufen, was das betrifft. Doch durch Umstände, die für Sidonie noch im Dunkeln liegen, findet sie sich letztendlich im Kerker der Königin der Hellen Fae wieder. Was dort mit ihr passiert ist mehr als grausam. Doch für sie gänzlich unerwartet, ist Hoffnung in Sicht.

„Bannknüpfer“, der zweite Tel der „Mondschatten“-Reihe von Thea Harrison ist ein Roman, der auf die Verbindung zwischen Sidonie und Morgan fokussiert ist, was die Geschichte zuerst in ruhigeres Fahrwasser bringt. Deswegen ist sie nicht weniger intensiv, im Gegenteil! Denn durch diesen Fokus wird man als Leser stärker Zeuge dessen, wie Morgan mit Isabeuas Bann tatsächlich verdammt ist zu leben, bzw. wie Sidonie mit ihrer erdrückenden Situation klar zu kommen versucht. Es war schön zu verfolgen, wie diese beiden starken Charaktere einander zugetan sind, was in knisternd erotischen und romantischen Szenen seinen Höhepunkt findet.

Gerne habe ich Robin wieder getroffen, der eine schicksalsträchtige Rolle in „Bannknüpfer“ übernommen hat, mit Folgen, die für ihn so nicht absehbar waren. Ein höchst interessanter Protagonist war zudem Azrael, der Gott des Todes. Er hat mir – wenn sein Auftritt auch kurz, dafür aber „prägend“ war – sehr gefallen! Die Wandlung, die „Bannknüpfer“ durch ihn nimmt, hält einen ordentlich bei Atem. 5 zufriedenen Punkte.

Kurz gefasst: Lesenswerte, intensive Fortsetzung mit sympathischen Hauptcharakteren.