Buch

Mason — New York Bastard

  • 3. September 2018

Geneigte Leserinnen und Leser,

ich möchte Euch heute ein Buch aus der Feder von Jane Christo ans Herz legen! Ein Buch in dem es um einen fiktiven Charakter geht, der es mir bereits in „Summer Night’s Dream“ *klick* angetan hatte! Ich spreche von Mason, dem illegitimen Sohn von Landon Knight, seines Zeichens Boss der New Yorker Famiglia! Auch auf Landon konnte ich schon einen tollen Blick werfen. <3 Himmel, in Summers Geschichte war er soooo toll. Kein Wunder, wenn ich selbiges von Mason sagen kann, schließlich fällt der Apfel nicht weit vom Stamm! *roar*

New York Bastard

Für manche Frauen lohnt es sich zu leben.
Für andere lohnt es sich zu sterben.
Madison ist so eine Frau.

Mason ist der illegitime Sohn von Landon Knight, dem New Yorker Boss der Famiglia. Normalerweise wäre das kein Problem, hätte Mason nicht vor, eines Tages Landons Platz einzunehmen. Er muss dem italienischen Mafiaadel beweisen, dass er ein wertvolles Mitglied ist, doch der macht es ihm nicht leicht.
Cesare Jackson, Oberboss in Chicago, verlangt von Mason, dass er Madison zum Schweigen bringt, eine investigative Journalistin der New York Times, die Cesares politische Kontakte ausgräbt und öffentlich anprangert.
Doch weder Mason noch Madison gehören zu den Menschen, die sich Vorschriften machen lassen. Zwischen ihnen entsteht ein ungewöhnliches Band, das schon bald ihre Feinde auf den Plan ruft.
Jetzt hat Mason neben seinen eigenen Leuten nicht nur das FBI am Hals, sondern auch die Russenmafia. Als Madison angegriffen wird, setzt Mason alles aufs Spiel, wofür er jahrelang gekämpft hat: seinen Platz in der Famiglia, seine Freiheit – sein Leben.

»New York Bastard« – eine Mafiaromanze, kein Prinzessinenroman! (Quelle Klappentext und Buchcover mit freundlicher Genehmigung von  Jane Christo)

Wenn J. Christo Geschichten schreibt, die im mafiösen Milieu angesiedelt sind, kommt es mir immer so vor, als hätte sie ihr Wissen nicht aufgrund von Recherche erlangt, sondern wäre ein Teil dessen 😀 Hallo? Das ist mir bereits aufgefallen, als ich das erste Mal ihre paranormale „Blanche“-Reihe für mich entdeckte und dies hat sich durch ihre anderen Bücher – mal abgesehen von denen, die nichts mit der Mafia zu tun haben *LOL* – gezogen! Hach, ich mag einfach die Art, wie sie beim Lesen Spannung erzeugt, uns Lesern Kaliber und Sprengstoff um die Ohren knallt, und um zum Teil des Buches macht. Wie von ihr Emotionen und erotische Szenen stimmungsvoll und treffend integriert werden und Held und Heldin einiges zu tun haben, bevor sie sich zusammen „raufen“! *Herzchen in den Augen hat*

Mehr zu „New York Bastard“ von Jane Christo und damit zur Geschichte von Mason und Madison, gibt es später in meiner Rezension. Nur noch soviel möchte ich Euch verraten! Es wird ein nicht unwesentliches, sondern ziemlich mächtiges Treffen mit Skylar und Julin geben. Eines, das man nicht so schnell vergessen wird! :3

Es grüßt die buchgebannte

Ka