Blog Kas Tatsachenbericht

Jetzt töpfert sie auch noch!

  • 24. Mai 2021

1, 2, 3, 4, … 12 Tonschälchen, geneigte Leserinnen und Leser,

habe ich Euch eigentlich schon erzählt, dass ich seit einigen Monaten stolze Besitzerin eines gebrauchten Brennofens für Ton bin? Himmel! Es hat wahrlich ewig gedauert, bis wir einen gefunden hatten, der mein Budget nicht gänzlich gesprengt hat. Was soll ich sagen, inzwischen habe ich das zweite Mal gebrannt! Mein erster Brand war ein Glasurbrand von den Teilen, die bereits einen Brand hinter sich hatten, der zweite Brand vorgestern war ein Schrühbrand. Also der erste Brand, den man tätigt, bevor man der Ton glasiert wird.

Jetzt muss ich etwas ausholen um zu den 1, 2, 3, 4, … 12 Tonschälchen zu gelangen! Aber das kennt Ihr ja von mir. *hust* Unlängst mussten wir einen „Wacholder“ in unserem Garten ausbuddeln, weil er – aus welchen Gründen auch immer – zu einer Hälfte abgestorben und die anderen Hälfte damit angefangen hatte selbiges zu tun. *schnieft* Da der Buschen doch schon an die drei Meter hoch war, hat das Entfernen natürlich eine ziemliche Lücke zurück gelassen. Was tun? Nun kam mein Liebster auf die Idee, einen abgesägten Baumstamm in die Lücke zu verfrachten. Gesagt getan. Um zu verhindern, dass er durch Regen und Witterung zu schnell zusammen fault, hat er eine Eisenscheibe mit 12 Löchern lasern lassen, die nun auf dem Stamm liegt. Mit schön „Fleisch“ rundherum.

Ihr seht, wir sind inzwischen bei der 1, 2, 3, 4, … 12! Die Löcher wurden aus dem Grund gesetzt, damit ich etwaige Dekosachen aus Ton daran befestigen kann. Ich also hin- und her überlegt, was ich den töpfern könnte. Letztendlich bin ich von Tonsachen, die man dranhängen könnte, abgekommen. Denn, bei uns weht gerne ein heftiger Wind. Und wenn der sich in der Hängedeko fängt, wirbelt er sie rum. Ende vom Lied: Mögliche Kollision mit dem Baumstamm. Ergo: Kein Hängedeko.

Also musst eine andere Idee her. Tonschälchen. Genau Tonschälchen! Die kann ich in lauen Sommernächten mit Kerzen bestücken und anzünden. Ich liebe es, wenn es dunkel ist und rundherum ein leises Funkeln zu sehen ist! Ich also los und zwölf Schälchen getöpfert. Ich bin lange daran gesessen! Sie sind in etwas so groß wie meine beiden Handflächen, wenn ich diese so zusammenlege, als würde ich damit Wasser schöpfen wollen. Aber bedenkt bitte, dass ich recht kleine Hände habe und keine Klodeckel großen. Lange Rede, kurzer Sinn. Hier ein paar Fotos  …

Jetzt töpfert sie auch noch!

Besagter Stamm mit Eisenplatte. Wenn Ihr genau hinguckt,
könnt Ihr auch die Löcher sehen, die an den Rändern entlang laufen.

Jetzt töpfert sie auch noch!

Hier sind die Schälchen im Rohzustand. Die Löcher am Boden der Schalen dienen dazu,
sie mit den Löchern an der Eisenscheibe zu verschrauben, so dass sich
der Wind die Zähne daran ausbeißt.

Jetzt töpfert sie auch noch!

Heute habe ich die Schalen nach dem ersten Brand glasiert und zwar mit den Farben (Sorry, aber das muss leider jetzt sein: Blog-Beiträge oder Rezensionen auf „Meine tägliche Dosis“ können gemäß § 58 Abs. 1 RStV sowie § 6 Abs. 1 Satz 1 TMG Werbung – verlinkt, unbezahlt – enthalten.)
– Koralle *klick*
– Sommeraster *klick*
– Sonnengelb *klick*

Ich finde diese drei passen schön zusammen. 4 Schalen in Koralle. 4 Schalen in Sonnengelb. Und 4 Schalen in Sommeraster (Ein Gelb mit roten Einsprenkel). Hier seht Ihr ein Bild von den Schalen, wie sie aussehen, wenn man sie mit der Glasur bestrichen hat! Ist schon krass, wie sehr sie vor dem Brand vom Farbton der fertigen Glasur abweichen! Wenn beim Glasurbrand alles klappt, werde ich Euch ein Foto reinstellen. Ich hoffe nämlich sehr, dass dabei nichts schief läuft! *wahhhhhh* Das ist soooo aufregend!

Jetzt töpfert sie auch noch!

Die große Schale links oben im Bild, ist der obere Teil einer großen Kugel, die ich
ebenfalls als Gartendeko verwenden möchte. Es versteht sich von selbst, dass
auch da wieder eine Kerze rein kommt! *ggg*

Jetzt töpfert sie auch noch!

In nächster Zeit, werde ich Euch auch Fotos von den Gargoyles hier reinstellen, die ich bisher getöpfert habe. Sie sind meine Lieblinge und stehen sowohl vor der Haustüre, als auch hinter dem Haus. Ähm … und rechts davon … und links. *pruuust* Da fällt mir ein geneigte Lesende, dass ich hier auf dem Blog schon mal ein paar „frischgetöpferte“ Gargoyles gezeigt habe. Folgt dazu einfach dem *LINK*!

Bis dann von der, die nun auch noch töpfert …

Ka