Blog Hektor

Hektors Foodporn …

  • 14. April 2021

Neues von Hektor. Dieses Mal: Hektor und die Schokobananen … :3

In Situationen wie diesen verfluche ich mein überdimensioniertes Hörvermögen. Von meinem Geruchssinn ganz abgesehen. Intensiv inhaliere ich den Geruch ein, der aus der Küche heraus, über die Treppen hinunter in meine Drachenhöhle, wabernd durch den Türschlitz hindurch, seinen Weg bis in meine Nase gefunden hat. Die Frau macht mich wahnsinnig! Es ist bereits neun Uhr Abends, aber Ka hält trotzdem noch eine ihrer Backorgie ab. Von einer Orgie mit mir, ihrem Lieblingsbücherdrachen, konnte ich sie bis dato nicht überzeugen! Ja lacht nur, aber ich bin dran. So wahr ich Hektor Asmundur Balthasar Skrýmir heiße! Übrigens findet meine Kleine im Backen das, was sie auch beim Lesen findet: die ultimative Entspannung, einen Kick aus dem Alttag, hinein in einen Wohlfühlmoment.

Vorsichtig lasse ich meine Finger ein letztes Mal über die Seite der handgeschriebenen Abhandlung „Draco Magicae“, die bereits ein halbes Jahrtausend auf dem Buckel hat, gleiten. Im Gedanken danke ich meinem Bruder Malik für dieses besondere, exquisite Geschenkt. Als mich erneut der Geruch nach frisch gebackenem Kuchen umweht, springe ich aus dem Sessel um zu erforschen, woran sie sich dieses Mal versucht. Ja, ich gebe es zu, im Grunde genommen genieße ich diese Duftunterbrechung. Und ja, ich gebe außerdem zu, dass ich den Namen „Cookienator“, den mir Ka verliehen hat, zurecht trage.

Unvermittelt dringt ein schiefes Trällern an meine sensiblen Ohren. Ich habe Euch glaube ich schon erzählt, dass Ka eine Singstimme hat, die stark an das Quietschen einer rostigen Türangel erinnert. So gut sie bäckt, so schlecht singt sie. Und was bitte ist das für ein seltsames Lied?

„Schoko-Schoko-La-La
Schoko-Schoko-Le-Le.
Schoko-La. Schoko-Le.Schoko-La-De.
Schoko-Schoko-Ba-Na
Schoko-Schoko-Ne-Ne.
Schoko-Ba. Schoko-Na.Schoko-Ba-Na-Ne.
Shit! Geht sich silbenmäßig nicht ganz aus. Aber egal!“, höre ich sie weiter singen (JAULEN!!!). Irgendwie niedlich.

Ich weiß genau, dass sie zufrieden schmunzeld, während sie ihr Backwunder wirkt. Apropos Backwunder, ich schleiche mich in die Küche und ziehe laut einatmend den Kuchenduft ein. Dafür werde ich mit einem erschrockenen Quicken belohnt! Meine Augen huschen über eine Legion längs halbierter Bananen, die ordentlich auf zwei Bisquitböden arrangiert sind. Anscheinend habe ich sie gerade beim Übergießen der Bananen mit dunkler Schokolade erschreckt, denn ein Schwall der flüssigen Leckerei ergießt sich auf die Arbeitsplatte. „Ist das da unter den Bananen Buttercreme?“, will ich wissen wobei mir mittlerweile das Wasser im Mund zusammen läuft.

„Hektor! Wegen dir ist die Kuvertüre daneben gegangen.“
„Lass mal, Kleines. Ich helfe dir sie weg zu machen.“ Praktisch, wenn man in seiner menschlichen Gestalt unterwegs ist. So ist es viel leichter meinen Finger durch die verschüttete Schokolade zu ziehen, um ihn dann abzulecken. Fasziniert folgen ihre Augen meinem Finger. „Mhm. Lecker! Magst du auch mal!“ Schon halte ich ihr meinen erneut mit Schokolade getränkten Finger an den Mund. Nach einem kurzen Zögern öffnen sich Kas Lippen und ihre rosa Zungenspitze wagt sicher heraus. Vorsichtig streift sie über den Schokoguss, schließt verzückt die Augen und stülpt nun wohlig ihre Lippen über meinen Zeigefinger. Sogleich fühle ich ein starkes Saugen.

Genau das, zeigt mir auf sehr intensive, eindringliche, extrem anregende Weise den Begriff Foodporn, währenddessen mein Blut eine aufregende Reise aus dem Kopf hinunter in den Süden macht …

HELP!

— © Copyright Ka – Meine tägliche Dosis, 14.04.2021

Natürlich gibt es – sozusagen als krönenden Abschluss – ein Bild von „Hektors Foodporn“ 😀

Hektors Foodporn ...

Bis bald,

Eure Ka