Autoren

[AutorenSalon] Nicole Henser

  • 14. April 2013

NicoleHenser_groß

Geneigte LeserInnen,

heute dürfen wir die Türen unseres imaginären AutorenSalons für die Autorin Nicole Henser öffnen!  *freude groß ist*

Trenner-Ranke

Liebe Nicole, ich heiße Dich herzlich in unserem AutorenSalon willkommen!
Nimm doch bitte Platz und mache es Dir gemütlich! Es freut mich riesig, dass nun auch die Schöpferin des kuriosen Usher Grey sich dazu bereit erklärt hat, sich ein paar Dinge aus der Nase ziehen zu lassen. Dem Himmel sei Dank kann bei Dir wenigstens die Klimaanlage ausbleiben. Als Usher vor kurzem hier bei uns war, ist von ihm so eine Hitze ausgegangen, dass das Einschalten der Klimaanlage dringend nötig gewesen wäre … *hihi*Hallo Ka. Es freut mich sehr, auf diesem bequemen Sofa sitzen zu dürfen. Usher war es ja zu breit, aber für mich ist es perfekt. *lach* Bei uns zuhause strahlt er leider nicht ganz so viel Wärme ab, sonst hätten wir uns in diesem langen Winter das Heizen sparen können. Nur bei den erotischen Szenen wurde mir warm, ansonsten hatte ich beim Schreiben oft kalte Füße.

Aber ich bin zuversichtlich: Der Frühling steht endlich vor der Tür.

Zeit wird es wirklich! Meine wintermüde Seele schreit geradezu nach FRÜHLING! ^^ Nicole, bevor es ans Eingemachte geht,  kommt jetzt zuerst einmal die allseits bewährte obligatorische “Wann hast Du zu schreiben begonnen”-Frage *lol*

Auf zu den Wurzeln … *g*
Begonnen habe ich mit dem Schreiben 2003. Das war eine ganz spontane Angelegenheit. Meine Cousine hat damals an einem Buch gearbeitet und mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, zum Spaß ein weiteres mit ihr gemeinsam zu schreiben. Das Ganze haben wir dann nach meiner Idee und unter meiner Regie gestartet, sie hat einige der Protagonisten übernommen. Leider schaffte sie es dann zeitlich nicht und hat sich ausgeklinkt. Erst wollte ich aufhören, aber dann habe ich die „fremden“ Figuren adoptiert und allein weitergemacht. So ist mein Erstling „Das Beziehungs-Experiment“ entstanden, der 2005 herausgekommen ist.

Das Beziehungs-Experiment

Und wie hat es sich dann zugetragen, dass Du zusammen mit Inka Loreen Minden, den Dämonenglut-Zweiteiler (Feurige Offenbarung und Dunkle Lust) geschrieben hast? Wie gestaltet sich solch ein “zusammen schreiben”?Das muss Fügung gewesen sein. Mitte 2007 habe ich Inka Loreen Minden über das Gästebuch meiner Homepage kennengelernt und wir waren gleich auf einer Wellenlänge. Erst haben wir zusammen das Buch „Gayfühlvoll“ mit homoerotischen Kurzgeschichten über BoD herausgebracht. Die Idee zu einem gemeinsamen Roman ist danach entstanden.

Dazu haben wir viele Stunden am Telefon verbracht, um die Geschichte genau durchzuplanen. Jeder hatte seine eigenen Figuren und es gab noch ein paar, die wir beide geschrieben haben. Das Manuskript haben wir nach Szenen aufgeteilt und uns blieb nichts anderes übrig, als E-Mails mit den Textteilen zu schicken. Korrekturen und Überarbeitungen liefen ebenfalls über die telefonische Standleitung. Heute wäre das gemeinsame Bearbeiten eines Dokumentes viel leichter, die technischen Möglichkeiten haben sich weiterentwickelt.

Unser Schreibstil hat wunderbar harmoniert. Wir haben schon mehrfach gehört, dass man keine zwei Autorinnen hinter dem Ergebnis vermuten würde.

Vielleicht habe ich mich mit dem Autorinnen-Zuordnen leichter getan, weil ich Euer gemeinsames Werkt nach Deinem “Usher Grey” gelesen habe und dabei bin ich auf “gute alte Bekannte” gestoßen. *ggg*
Ich weiß aus sicherer Quelle^^, dass Du ein Faible für das Mittelalter hast. Besteht die Möglichkeit, dass die geneigten Leserinnen und Leser – ich schließe mich da nicht aus ^^ – nochmals etwas histo-erotisches von Dir zu lesen bekommen?

Nichts ist unmöglich. *g* Eigentlich hatten Inka Loreen Minden und ich vor, einen dritten Teil von Dämonenglut zu schreiben. Dort könnte es in der Tat ein wenig historisch zugehen. Aber momentan haben wir beide andere Projekte auf dem Tisch. Es ist also noch unsicher, ob und wann es dieses weitere Gemeinschaftsbuch geben wird.

Ansonsten fühle ich mich in der paranormalen Welt recht wohl. Diese Handlungen siedle ich lieber in der heutigen Zeit an. Andere Epochen finde ich auch spannend, doch das wäre für mich etwas viel des Guten.

Ritterspiele - Das Pflücken der Rose

*so schade. ka steht auf genremix aus historischem-erotischem-paranormalem – schnief* Was fasziniert Dich daran, in Deinen Romanen der “Gay-Erotik” eine Stimme zu geben, bzw. was gefällt Dir besonders daran im erotischen Genre zu schreiben?

Schuld an all dem ist „Das Beziehungs-Experiment“. Es geht dort um vier Paare, die ihre Schwierigkeiten haben, den Weg zueinanderzufinden. Schon zu Beginn haben mich die erotischen Szenen fasziniert. Im Wechselspiel mit meiner Co-Autorin waren diese natürlich besonders spannend.

Emotionen und eine entsprechend lustvolle Atmosphäre mit Worten einzufangen, ist nicht einfach. Man muss schon ein sensibles Gespür für diese Schwingungen haben. Als Autorin habe ich mich dahin gehend weiterentwickelt. Erotik sollte alle Sinne berühren und stimulieren. Die Leserin oder der Leser darf mitempfinden, was ich ihm erzähle. Noch heute schreibe ich nicht ohne Herzklopfen, wenn es gefühlvoll wird. *grins*

Da eines der Pärchen in meinem Erstling homosexuell war, hatte ich sofort meine Lieblinge gefunden. Mit meiner ersten schwulen Kurzgeschichte habe ich Inka Loreen Minden angesteckt. Was wir an unseren sehr maskulinen Helden ansprechend finden, liegt auf der Hand: Wir lieben Männer. Und wenn diese erst dazu verführt werden müssen, zu ihrer Neigung zu stehen, ist das eine prickelnde Sache.

Gemeinsam haben Inka und ich hin und her überlegt, wie hoch der Erotikanteil in unseren Geschichten sein sollte. Zu dieser Zeit hatte es das Genre noch nicht ganz geschafft, der Schmuddelecke zu entfliehen. Vielleicht konnten wir ein wenig dazu beitragen. Zumindest haben wir der „Gay Romance“ hierzulande auf die Sprünge geholfen und die Zielgruppe der Frauen an deutschsprachige Homoerotik herangeführt.

Dunkle Schwingen

Aha, Ihr liebt also Männer, wer hätte das gedacht! *freches grinsen und räusper um den nötigen ernst zutage zu bringen*

Wenn ich richtig informiert bin, kann man von Dir momentan folgende Bücher lesen: Das Beziehungs-Experiment, den Dämonenglut 2-Teiler, Gayfühlvoll (mit Inka Loreen Minden), sowie Anthologien (wie z.B. “Eine runde Sache”), an denen Du Dich beteiligt hast. Kurzgeschichten wie “Heiße Manege”, “Dunkle Schwingen”, “Ritterspiele – Das Pflücken der Rose” sind ebenfalls zu haben – die mir übrigens sehr gut gefallen haben 🙂

Apropos Kurzgeschichte: Dein Kuriositätenjäger “Usher Grey” hat als eine Novelle begonnen, die sich immer weiter fortgesetzt hat um sich letztendlich komplett in einem Buch “Usher Grey – Jäger im Zeichen der Lust” zu manifestieren. Wie kam´s?

Ich hatte die Idee, eine Reihe von Kurzgeschichten um Usher Grey zu schreiben. Es sollten in sich abgeschlossene Storys sein, die durch eine Rahmenhandlung miteinander verbunden sind. Und dann kam alles anders … *g*

Schon am Anfang zeigte sich, dass eine ganze Menge erzählt werden wollte, bevor die eigentliche Handlung starten konnte. Zum Beispiel gehörte Simeon, Ushers feuriger Dämonenlover, zwingend in seine Welt. Der erste „Fall“ war die Vampirin Raven. Von da an drehte sich alles um das Team, das sich langsam um Usher formierte. Ihre gemeinsame Aufgabe kristallisierte sich heraus: Am Ende ist aus dem Kuriositätenjäger ein Kämpfer gegen die Dämonen vor den Toren Yorks geworden.

Es gab keinen Schlusspunkt, sondern die Story wurde vielschichtiger, darum entwickelte sich eine Fortsetzungsgeschichte in fünf Teilen. Da die Einzelfolgen im Abstand von vier Wochen erschienen sind, gab es fiese Cliffhanger, die die Geduld meiner Leserinnen und Leser strapaziert haben.

Ende letzten Jahres erschien die Zusammenfassung als Roman „Usher Grey – Jäger im Zeichen der Lust“ im dead soft Verlag. Er ist als eBook oder Taschenbuch zu haben.

Usher Grey - Jäger im Zeichen der Lust, Roman

Du hast Deinem Hauptprotagonisten “Usher Grey” eine Stimme, bzw. ein Gesicht gegeben, indem Du “ihn” auf Facebook zu Worte kommen lässt. Wie macht er sich in “Freiheit”? Und wie macht sich Simeon auf fb, ihn kann man seit neuestem auch dort antreffen?

Ja, Usher hat seine eigene Facebook-Seite bekommen. Wenn ich gewusst hätte, was ich da losgetreten habe … *lach* Nicht nur, dass der Kerl sich buchstäblich aus den Büchern erhoben hat, er hat sich auch in kürzester Zeit die dritte Dimension erobert. Aus einer flachen Figur ist ein Charakter geworden, der nicht weniger real ist als du und ich – zumindest auf Facebook. Usher hat seine Marotten entwickelt und lebt seine Vorlieben aus. Ob er die hauptsächlich weiblichen Fans der Seite nun mit erotischen Leseproben, anzüglichen Bemerkungen oder Bildern verwöhnt: Er kurbelt bei den Damen unverschämt charmant das Kopfkino an.

Doch das ist nur eine Seite des „Phänomens Usher Grey“. Er diskutiert seine Geschichten ebenso, wie er über philosophische Themen schwadroniert und sogar als Tröster und Seelsorger fungiert. Nur ein Bruchteil der Unterhaltungen läuft über die Pinnwand, in persönlichen Nachrichten hat er schon öfter einen Abend gerettet oder bei Beziehungsproblemen beratend zur Seite gestanden.

Das alles macht „uns“ großen Spaß. Ich freue mich, wenn mir immer wieder bestätigt wird, dass die Usher-Präsenz bei Facebook ein geschützter Wohlfühlraum ist.

Simeon, Ushers dämonischer Liebhaber, hat nun ebenfalls seinen eigenen Auftritt. Er hat auch seine Fans, die dort seine unterirdisch-freundliche Art genießen können. Manchmal muss er Frust ablassen und postet unanständige Sprüche oder auch wenig appetitliche Bilder.

Es ist ihm schon jetzt „zu voll“ auf seiner Seite. Daher wird er auch nicht müde, sich zu beschweren, wenn ihn nicht interessiert, was ihm jemand schreibt. Höflichkeit ist bei dem höllischen Rabauken nicht eingebaut. Seid gewarnt!

*hüstel* Es ist ihm zu voll? Oje, dann sollte ich ihm wohl lieber nicht zu oft mit Kommentaren auf die Nerven gehen … *was von brandblasen murmle*

Simeon, der Feuerteufel mit Herz (so nenne ich ihn insgeheim ^_^) und Ushers liebster Dämon, ist ein 5700 Jahre altes Wesen aus der Tiefe der Hölle. Auf ihn können die geneigten Leserinnen und Leser ein besonderes Augenmerk im Prequel “Feuerteufel – Die Geschichte von Simeon und Usher” werfen. Wie würdest Du Simeon und Usher je in einem kurzen Satz beschreiben? Wie ich Simeon beschreiben würde weiß ich *lach*: So kratzig wie Stahlwolle. So rau wie Schotter. So unverblümt wie ein Wahrheitsserum. Und liebenswert wie ein Dämon nur sein kann. Und Usher? … ähm … nun ja, bei ihm fehlen mir eher die Worte. Wie wäre es also mit “unbeschreiblich”? ^^

Mit einem Satz komme ich bei Simeon nicht aus. Er ist wie Usher ein sehr tiefgründiger Charakter. Was er zur Schau trägt, ist der Charme einer Rasierklinge. Doch du hast selbst schon herausgefunden, das dies nicht alles ist. Simeon würde zum Beispiel sein Leben für Usher geben, das aber niemals zugeben. Er ist oft überraschend liebevoll, wenn man sein Verhalten dezent durchleuchtet. Hoffentlich liest er das nicht …

Zu Usher habe ich ja schon eine ganze Menge gesagt. Er ist ein reizender, provozierender, verständnisvoller, fürsorglicher, gebildeter, hyperaktiver, nervtötender Gentleman. Dabei ist er noch wirklich sexy. Ich denke, man hört aus jedem Wort, dass ich ihn überhaupt nicht leiden kann. *g*

Feurige Offenbarung - Dämonenglut: erotischer Fantasy-Roman   Dunkle Lust - Dämonenglut 2: erotischer Fantasy-Roman

*genauso wenig wie ich! ggg* Neben Simeon, spielen auch Raven (eine Vampiren), Samantha (eine Geisterlady), Tristan (ein Mensch, wohlgemerkt ein Schotte ^^ und Ushers bester Freund) und Tarek (ein Feenprinz) eine große Rolle. Sie leben mit Usher und Simeon in einer Jäger-WG zusammen in York, England. Wie gestaltet sich das Zusammenleben? Ist es gar wie ein Tanz auf einem Pulverfass …?

Es geht eigentlich recht gesittet zu in der Lebensgemeinschaft der Dämonenjäger. Das hat unter anderem damit zu tun, dass die beiden Schattenwesen ein paralleles Dasein führen. Raven wird wach, wenn sich die Mitbewohner, die Schlaf benötigen, schon bald zur Ruhe begeben. Sie geht dann zu Usher oder auf die Jagd. Mit Simeon würde sie sich weniger verstehen, aber dieser zeigt sich fast nur Usher und taucht auch nur in seinem Bett auf. Wo er sich sonst in Sachen „Dämonendingen“ herumtreibt, ist selbst mir nicht bekannt.

Bleiben noch Samantha, Tristan, Tarek und Usher. Sie alle eint, dass sie bezüglich Nachtruhe und den Mahlzeiten ihre Bedürfnisse teilen. Da gibt es Kämpfe zwischen Usher und Feenprinz Tarek um die Führung des Teams, ansonsten ist es friedlich. Samantha, das Medium, wird jedoch richtig zur Drachenlady, wenn es im Badezimmer Spritzer auf den Fliesen gibt. Sie hasst es, wenn die Herren sich im Stehen erleichtern. Zum Glück weiß sie nicht, dass auch Simeon dabei mitspielt, wenn er seinen geliebten Kaffee (weißblond mit viel Zucker) getrunken hat.

Also Probleme wie in jeder anderen Wohngemeinschaft auch. Nicht zu vergessen Ravens Flughund Goliath, den Usher ihr geschenkt hat, damit sie in den Nachtstunden nicht so allein ist. Das Tier hat eine Schlafstange, die quer über der Küchentür hängt. Seine Hinterlassenschaften sind auch ein ewiger Streitpunkt.

*was von kein wunder murmle* Du schreibst gerade weiter an einer Fortsetzung von Usher Grey. Kannst Du uns ein klein wenig darüber erzählen, natürlich ohne zu viel zu verraten, denn nicht alle fahren auf Spoiler ab, so wie ich … *hihi*

Der nächste Roman soll möglichst bald fertig werden. Da Usher mich viel Schreibzeit kostet, komme ich nicht so vorwärts, wie ich es mir wünschen würde. Ich hatte Ende Mai angepeilt, aber das scheint mir sehr optimistisch. Dabei rede ich auch nur vom eBook. Wann das Taschenbuch herauskommt, muss ich noch mit dem Verlag abstimmen.

Inhaltlich ist es kein Geheimnis, dass die Dämonen Usher und seinem Team weiterhin Ärger bereiten werden. Diesmal ist ganz York in Gefahr, doch die Pläne des Höllenfürsten Buer reichen noch viel weiter.

Es wird neue Figuren geben, es tauchen aber auch Bekannte aus den vorherigen Büchern wieder auf. Die Entwicklung der Beziehungen wird überraschende Wendungen bringen. Mit dem Krieger Hiver sans Matin und der geheimnisvollen Linda bekommt das Vampirlager Verstärkung. Usher ist mal wieder der Mittelpunkt des erotischen Reigens und hat alle Hände voll zu tun. Viel mehr kann ich nicht verraten, nur noch, dass er zusätzlich einen ganz persönlichen Kampf auszufechten hat.

Eine letzte Frage Nicole. Es gibt Autoren, die haben ihre Protagonisten fest im Griff. Es gibt Autoren, denen flüstern die Protagonisten leise ins Ohr und andere wählen die Vorschlaghammermethode und platzieren sich dick und fett ins Leben ihrer Schöpfer. Wie ist das bei Dir mit Deinen Darstellern? 😉

Heiße Manege - Gay Romance

 

Das ist natürlich unterschiedlich. Usher ist eindeutig ein Charakter mit Bulldozerqualitäten. Schon mein Frühstück muss ich mit ihm teilen, aber ich kann ihm nicht böse sein. Er hilft mir beim Wachwerden, zumal wir beide kaffeesüchtig sind.

Neben ihm ist auch Simeon einer, der sich in den Vordergrund drängt – wenn Usher ihn lässt. Die anderen Mitglieder des Teams sind eher zurückhaltend und warten, bis man sie anspricht. So hat es auch gedauert, bis ich den Plot des neuen Romans stehen hatte. Ich musste ihre Geschichte aus ihnen herauskitzeln. Aber jetzt gefällt sie mir sehr, ich muss sie nur in die Tasten bringen.

Dann nichts wie ran an die Tasten! Ich stehe schon in den Startlöchern und scharre mit meinen “fiktiven” Hufen! *g* Liebe Nicole, herzlichen Dank, dass Du Dich ein wenig hast löchern lassen! Ich wünsche Dir zufriedene, glückliche Leserinnen und Leser und freue mich seeehr auf eine Fortsetzung mit meinem Lieblingskuriositätenjäger! *schmacht*

Mir hat es großen Spaß gemacht, hier auf dem Sofa mit dir zu plaudern. Die Gelegenheit hatte ich ja bisher noch nicht, und ich hoffe, ich habe mich besser benommen als Usher, der dir ganz galant auf die Pelle rücken wollte. Ich bedanke mich auch ganz herzlich. Jetzt gehe ich schreiben, damit ihr bald Lesenachschub bekommt.

(Bildquelle Foto Nicole Henser. Pressefoto: Mit freundlicher Genehmigung der Autorin)