Buch

April, April, der weiß nicht …

  • 1. April 2016

was er will! Das jedenfalls erzählt uns ein Kinderlied geneigte Leserinnen und Leser!

Ja, ja! Ich geb´s ja zu! Ich brauchte einen Aufreißer für den BlogBeitrag, und da heute der 1. April ist (  GöGa hat mich auch schon in den April geschickt :3 ), erschien es mir stimmig, das Liedchen zu verwenden. Allerdings nicht nur aus diesem Grund, denn im Gegensatz zum April, weiß ich sehr wohl, was ich will! Vorzugsweise Bücher. Darum sind heute zwei Frischbücher bei mir eingetroffen.

Zum einen wird es erotisch, mit der “Trap Team”-Reihe von Jules Saint-Cruz!  Heute startet die Serie mit der Novelle “Gebändigt”. Und ihr wisst ja, wie ich zu Kurzgeschichten / Novellen stehe! Ich mag sie sehr sehr gerne, weil sie sich – bedingt durch ihre knackige Seitenzahl – schnell lesen lassen! Sei es zwischendurch, oder auch zwischen einem Buch. *gnihihi* No Love, just Sex, na, das nenne ich mal einen Aufreißer, oder? So jedenfalls startet der Klappentext von “Gebändigt” … *hust* Mehr davon gibt´s jetzt:

Trap Team: Gebändigt | Erotische Novelle | Episode 1.1

No Love, just Sex
Justine Bellford ist jung, klug und auf dem Weg in eine steile Karriere. Mit nur wenigen Jahren Erfahrung als Anwältin zieht sie gegen einen heiklen Gegner vor Gericht, doch ihre Chancen stehen gut – bis zu jenem Abend, an dem sie ihre Freundin zu einer Party begleitet. Die verläuft anders, als Justine es geplant hat. Ihr wird klar, dass sie sich mit jemanden angelegt hat, der eine Nummer zu groß für sie ist, da nimmt die Story eine unerwartete Wendung. Justine rechnet mich allem. Nur nicht mit dem Trap Team … ( Quelle Klappentext: Jules Saint-Cruz )Trenner-Ranke-wsFalls Ihr wissen möchtet, welche Bücher es noch von Jules Saint-Cruz gibt, sie schreibt auch unter anderen Namen, dann folgt doch einfach dem Link zum —> Bibliographieseite der Autorin auf Happy End Bücher! Dort werdet Ihr fündig … 😉

Zum anderen ist etwas wunderprächtiges, aber leider auch etwas, dass ein Ende einläutet, heute Nacht eingetroffen.  “Lebenslänglich”, die letzte Episode der zweiten “Spezialeinheit”-Staffel von Sydney Stafford. Ich hoffe sehr, dass das, was auf dem Cover zu sehen ist, sich NICHT zu einem Aprilscherz entwickelt, sondern zu etwas Schönem! Aber, wenn man genau guckt, sieht man da … ähm … da kann gar nix mehr schiefgehen. Hoffe ich jedenfalls! Bei Stafford weiß man das nie! Da wird man in wohlig-flauschige Watte gepackt, um dann rigoros aus selbiger geschleudert zu werden! Nix mit vorher angurten, oder so!

Ich habe Euch doch erzählt, dass ich gerne mit Kay Horvath und Chris Barrelmeier sprechen würde, haltet Euch fest, ich habe eine Zusage bekommen!!! *froidestrahl*Und bin jetzt schon fingernägelknabbernd aufgeregt! Mensch, doch vor lauter HeldenSalon hätte ich fast vergessen, folgendes zu berichten: Im eBook “Lebenslänglich”, sind zusätzlich zwei Bonusshortys enthalten! *da lacht das Leserherz*

Lebenslänglich: Episode 16 (Die Spezialeinheit Staffel 2)

Christoph Barrelmeier arbeitet seit Kurzem in einer privaten Sicherheitsfirma. Zudem bekommt er einen neuen Mitarbeiter, der nicht nur verdammt gut aussieht, sondern mit dem er auch in Zukunft ein Team bilden soll. Ihr erster gemeinsamer Einsatz ist der Schutz eines Firmenchefs bei einer Wohltätigkeitsgala. Chris hat sofort das Gefühl, der Mann hat Dreck am Stecken. Als er auf einen altbekannten Feind trifft, wird ihm alles klar, doch keiner will etwas davon hören. In der letzten Episode der zweiten Staffel geht es noch einmal turbulent zu – während des Einsatzes und auch privat. (Quelle Klappentext: Sydney Stafford)Trenner-Ranke-wsEigentlich sollte auch noch “Indigo und Jade”, die neue Geschichte von Britta Strauß, die beim Drachenmond Verlag erscheint, bei mir landen! Aber leider, leider hat sich der Veröffentlichungstermin ein wenig nach hinten verschoben! Das konnte ich auf der fb-Seite der Autorin lesen! Aber es gab auch tolle Neuigkeiten, denn eine weitere Neuveröffentlichung, ebenfalls beim Drachenmond Verlag, steht dieses Jahr noch an! Der Titel dieses Buchs lautet “Das wilde Herz des Meeres”. Wenn ihr die Möglichkeit habt, einen Blick auf die Facebook-Seite der Autorin zu werfen, dann tut das, und seht Euch das sehr sehr schöne, romantische Banner an —> “Das wilde Herz des Meeres”,  das Britta Strauß dazu gepostet hat <3

Indigo und Jade

Als die heimatlose Jade nach einem misslungenen Diebstahl von den Häschern der grausamen Königin Scylla gefangengenommen und misshandelt wird, glaubt sie, ihr Dasein sei zu Ende. Halbtot in den von gefährlichen Kreaturen bevölkerten Wäldern ausgesetzt, schließt sie mit ihrem Leben ab. Doch Indigo, ein mysteriöser Vagabund, scheint nur auf sie gewartet zu haben. Er rettet Jade das Leben und zwingt sie dazu, an seiner Seite auf eine lange Reise zu gehen. Eine Reise voller tödlicher Gefahren, deren Sinn und Ziel sie nicht kennt. Tausend Geheimnisse umgeben Indigo, unzählige Feinde verfolgen seine Spur. Jeder Tag und jede Nacht machen Jades Reisegefährten nur noch rätselhafter, doch sie ist entschlossen, die Wahrheit über ihn herauszufinden. (Quelle Klappentext: Drachenmond Verlag)Trenner-Ranke-wsEs wird mal wieder Bücherbunt, geneigte Leserinnen und Leser. Erotik meets MilitaryRomance meets Fantasy! Ich freue mich drauf,

Euere

Ka

P.S. Ich glaube, ich sollte in Erwägung ziehen, mal wieder eine buchkaufabstinente Zeit einzulegen … der SUB schraubt sich in die Höhe, wie eine keifende, fauchende Windhose *headdesk* Und die Zeit? Die ist mir momentan nicht wirklich hold. Es kommt immer wieder vor, dass ich den Eindruck habe, sie ist manchmal knapper bemessen als sonst. Was an sich nicht stimmt. Denn die Zeit bleibt, sie ist ein Konstante und dreht in gewohnten Sekunden, Minuten, Stunden ihre Runden. Außer ich befinde mich in einer Parallelwelt, in der die Uhren anders ticken, aber das, das ist eine andere Geschichte und fällt wohl eher in den Bereich “Fiktion” 😉

Dinge kommen oft mit vermehrter Intensität, mit größerer Vehemenz auf einen zu. Es liegt an einem selbst, was in solchen Situationen am besten ist. Es kommt vor, dass mir dann der Kopf über quillt mit dem, was ich machen muss, machen darf, gerne machen würde, aber nicht machen kann, weil der Tag nicht genug Stunden hat. Dann kommt der Punkt an dem ich denke, was ist nun? Soll ich einen Purzelbaum schlagen, den Sand in den Kopf … ups … ich meinte natürlich, den Kopf in den Sand stecken, oder einfach nur ruhig bleiben?

Schön ist es, wenn ich ruhig bleibe, wenn mich so etwas banales wie ein kleines Gedicht, dass mir in ins Hirn knallt, wieder runter fährt. Ich mir dessen bewußt werde, dass der Tag nur eine begrenzte Kapazität an Zeit hat und ich ihn auch mal mit Unsinn füllen möchte! Ergo:

Das kann doch eine Kali nicht erschüttern,
keine Angst, keine Angst, das kriegt sie hin!
An solchen Dingen wird sie nicht verbittern,
nun mach’ hin, nun mach’ hin, mach’ schon hin!
Und wenn das alles nicht mehr klappt,
da gibt sie sich ganz schnell den Rat …
Lass` Dich von solchen Dingen nicht erschüttern,
keine Angst, keine Angst, das kriegst Du hin!

Übrigens zu singen auf den Refrain des Liedes “Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern” 😀

Man liest sich …