Rezensionen Spannendes Zeitgenössisches

Anna Zaires — Der Käfig des Engels

  • 28. Oktober 2021

Die Höhle des Teufels
Anna Zaires

Originaltitel: Angel’s Cage
Herausgeber:
Mozaika Publications
Verkauft durch:
Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B09D2VFV7P
Erscheinungsdatum: 26. Oktober 2021
Genre: Dark Romance

Teil einer Serie: Molotows Besessenheit-Dilogie
1) Die Höhle des Teufels
2) Der Käfig des Engels

Klappentext

Zurück in der Höhle des Teufels, bin ich einem Mann ausgeliefert, der mich fasziniert und gleichzeitig ängstigt, einem zärtlichen Killer, dessen Besessenheit von mir von Tag zu Tag wächst. Nikolai Molotow ist sowohl mein Entführer als auch mein Beschützer, und sein Anwesen ist sowohl mein sicherer Hafen als auch mein goldener Käfig.
Wenn ich doch nur seiner tödlich verführerischen Berührung widerstehen könnte … oder mich gegen seinen wachsenden Zugriff auf mein Herz und meinen Verstand wehren könnte. Denn egal wie tief ich in das Rätsel seiner Vergangenheit eindringe, ich kenne immer noch nicht die Antwort auf die wichtigste Frage:
Wie gefährlich ist seine Liebe für mich?

Quelle: Anna Zaires

Anna Zaires — Der Käfig des Engels

Kas Bewertung

Anna Zaires — Der Käfig des Engels

„Der Käfig des Engels“ setzt dort an, wo „Die Höhle des Teufels“ geendet hat. Familiengeheimnisse rund um die Eltern von Nikolai werden gelüftet und was es mit einem alten Vertrag auf sich hat, den die Molotows mit ihren Erzfeinden geschlossen haben. Natürlich wird man auch Zeuge dessen was passiert, wenn Herzensmenschen von Nikolai in Gefahr sind. Jedoch hätte ich mir gewünscht, dass Anna Zaires intensiver darauf eingegangen wäre, wie Chloe mit ihrem erlangten Wissen über ihren Vater zurecht kommt. Dies hätte meines Erachtens etwas mehr Aufmerksamkeit benötigt.

Es kam zu einem spannenden Finale, in dem es ordentlich gekracht hat, wobei das daraufhin folgende Ende etwas schnell bei der Hand war. Allerdings lässt das Ende Raum für mehr. Ein Feind taucht auf und erhebt einen Anspruch mit dem keiner der Molotows zufrieden ist. Überhaupt haben auch die gestreuten Informationen rund um Nikolais Brüder – allen voran dem älteren, nämlich Konstantin, total neugierig auf selbige gemacht. Toll fand ich den Nebencharakter von Mascha. Es würde mich brennend interessieren, was sie dazu gebracht hat, einen „Job“ wie ihren auszuüben. Frau Zaires hat es gut verstanden, die Besessenheit von Nikolai in Bezug auf Chloe, sowie seine innere Zerrissenheit dies betreffend, darzustellen. Ebenso, was die innere Auseinandersetzung diesbezüglich auf Seiten Chloes betrifft. „Die Höhle des Teufels“ war insgesamt intensiver erzählt, nichtsdestotrotz bin ich auch bei „Der Käfig des Engels“ gebannt über die Seiten geflogen.

Kurz gefasst: Lesenswertes Ende von Anna Zaires Zweiteiler „Molotows Besessenheit“.