Blog Gelegenheitslyrik

Zum Welttag des Buches? SUB-en!

  • 23. April 2022

Geneigte Lesende!

Wie feiert man den „Welttag des Buches“? Ich hätte da eine Idee …

Indem man sich Bücher kauft und wieder kauft und wieder kauft, solange, bis die Geldbörse aus allen Löchern pfeifft, Anfang des Monats das Buchbudget für den ganzen Monat bereits verbraucht ist *hust* und natürlich bis der SUB ins Bodenlose schießt. Und dann geneigte Lesende, dann heißt es nicht nur am Welttag des Buches: SUB-en!

SUB-en
Es wächst mein SUB sehr steil nach oben!
Die Ansicht von unten – allmählich verschoben.
Das letzte Buch liegt, man glaubt´s kaum,
Aus meiner Reichweite – aus der Traum.

„Was tun?“, flüstert es in mir.

Dagegen laufen wie ein Stier?
Den SUB zu Falle bringen, am besten?
Oh nein! Das wär’ ja voll vermessen.

Bücher stürzt man nicht in die Tiefe,

Darauf geb` ich Siegel Euch und Briefe.
Vielmehr werden sie sanft gehütet,
So sorgsam, wie `ne Henne, die brütet.

Und stößt mein SUB an der Decke an!

Dann lese ich was ich lesen kann!
Doch hab´ ich eins dann ausgelesen,
Kommen vier Neue, handverlesen!

Wohin das führen soll, frag ich mich da.

Mir wird schon schwummrig, ganz sonderbar.
Denn um den SUB zu dezimieren,
Müsste ich mehr Zeit mir adoptieren!

Zum Welttag des Buches? SUB-en!
Doch die Zeit, das olle Luder,
Sie läuft mir gänzlich aus dem Ruder!
So gern ich sie auch fangen tät’,
Irgendwie bin ich stets zu spät.

D’rum wächst der SUB bis unters Dach,

Bevor er durch den Dachstuhl kracht.
Und das Ende vom Gedicht.
Lesen kann ich — nicht lesen nicht.

© Ka, Meine tägliche Dosis

 

Bildquelle „Bücherstapel“: pixabay