Blog Kas Tatsachenbericht

Wer lesen kann,

  • 5. April 2019

… ist klar im Vorteil, geneigte Leserinnen und Leser!

Warum ich diesen Spruch hervor krame? Weil ich gerade unterwegs war um Rezensionen von anderen Rezensenten zu lesen. Ich mache das sehr und immer wieder gerne. Trotzdem verstehe ich manche Bewertungen nicht. Vor allem dann, wenn ich auf Rezensionen stoße, die sich über den Inhalt eines Buches beschweren, obwohl im Klappentext steht: Ist Erotik oder ist Military Gay Romance etc. pp. und ich dann in der Rezension lese, dass man sich an der vielen Erotik stört, oder ein anderes Buch, abgesehen von den spannenden Szenen, einem Gay-Porno gleicht.

Okay, Geschmäcker sind verschieden, und Erotik ist sicherlich nicht für alle Leser geeignet, keine Frage und das ist auch sehr gut so! Nichtsdestotrotz blinkt über meinem Kopf – wenn ich Dinge wie diese lese – ein großes rotes Fragezeichen auf. Warum kauft man ein Erotikbuch, wenn man lieber nur hie- und da von ein klein wenig Erotik lesen möchte? Da ist man doch in der Regel besser bei einer Romance aufgehoben, wo man wohldosierte oder vielleicht sogar gar keine erotischen Passagen findet. Gleiches gilt für Military Gay Romance. Da lieben sich nun mal Kerle und man wird – außer vielleicht weil es gerade passend ist – kaum Liebe und Sex zwischen Mann und Frau finden.

Natürlich habe ich die Bücher auch selbst gelesen, deren Rezensionen ich mir einverleibt habe, sonst könnte ich jetzt nicht mitreden. Doch es ist schade, wenn sich Neuleser, die gerade eines dieser Bücher vielleicht gerne gelesen hätten, es auf Grund von irreführenden Rezensionen lieber nicht lesen. Und ich wiederhole sehr gerne: Geschmäcker sind unterschiedlich.

Was ich sagen will: Es wäre einfach schön, wenn man vor dem Buchkauf den Klappentext lesen würde, eventuell vielleicht sogar eine bereitgestellte Leseprobe. Das würde sicherlich Licht ins vermeintlich Dunkle bringen und die ein- oder andere negative Rezension erst gar nicht entstehen lassen, weil man dann von vorne herein weiß, dass das Buch vielleicht nicht wirklich für einen geeignet ist.

In diesem Sinne

Ka