Blog Kas Tatsachenbericht

Was für ein Arsxx!

  • 17. März 2021

Geneigte Leserinnen und Leser,

ich so unlängst: OMG, was für ein Arsch. Er ist angefressen, weil sie ihn im süßen Teenageralter „verlassen“ hat. HALLO? Sie war verdammt jung,, als ihr Vater aus beruflichen Gründen umziehen mußte und sie und ihr Bruder sind mit, weil die Mutter null Bock auf ihre Kinder hatte! Was hätte sie denn tun sollen, bei ihm, seinen beiden Brüdern und deren Vater einziehen, oder zur ignoranten Mutter, die sich nur um ihr eigenes Ding gekümmert hat?

Okay, das kann man sich vielleicht noch eingehen lassen, dass er – er war nämlich schwer in sie verliebt, sozusagen seine erste große (und einzige) Liebe – enttäuscht war. Aber dermaßen angefressen, dass er drei Jahre später, als sie zurück kommt um bei ihrer Mutter zu leben (sie hat keine andere Option) – einen auf Obermacho macht, der auf Rache sinnt? Häh? ER ist derjenige, der seinen Vater und seine Brüder hatte, die ihn auffangen konnten, als sie wegzog. Aber nö, er lässt den Vollhonk raushängen, droht ihr, vergreift sich sogar deutlich im Ton als auch körperlich. Derweilen ist sie diejenige, die in der Zwischenzeit alles verloren hat und hat nichts von ihrer Freundlichkeit ihm gegenüber verloren. Im Gegenteil. Der Typ hatte echt alles. Eine liebevollen Vater, Brüder die sich gekümmert haben. Kohle. Alles was ihm fehlte war die Mutter, die die Familie verlassen hat. Und das hat er irgendwie auf sie kompensiert, also auf das Mädel.

Und das Mädel? Lässt sich das gefallen, irgendwie. Sie liebt ihn ja so, und da muss man ihm das wohl nachsehen, dem Oberarmleuchter. Mann, was war ich nach ungefähr der Hälfte des Buches froh, als er endlich langsam angefangen hat sein Hirn und sein Herz zuzuschalten, anstatt seiner idiotischen, unbegründeten, absolut überzogenen Rachegelüste freien Lauf zu lassen. Meine Herren, das Mädel hat sogar nach dem Wegzug und nachdem er sie bereits kurz vorher, als sie es ihm schweren Herzens erzählt hat dass sie wegziehen müsse, dermaßen saudumm angemacht hat, versucht mit ihm in Kontakt zu bleiben. Aber der Herr war sich ja zu schön um darauf einzugehen. Selbstmitleidgesudel auf höchstem Niveau, nenne ich das.

Es wäre wahre Freundschaft/Liebe gewesen trotzdem zu dem Mädel zu stehen und nicht dieser Müll, den er produziert hat. Sowas von unglaubwürdig. *ärgerlich in die Tischplatte beißt und zu Pressspanplattenmüsli verarbeitet* Ja, es ist Fiktion, ich weiß, es bleibt aber ein fettes TROTZDEM für mich stehen.

Keine Sorge, ich werde nicht sage, um welches Buch es sich handelt, die Erfahrung lasse ich Euch selbst machen. 😀  Könnte ja sein, dass Euch das Buch im Gegensatz zu mir gefällt und total flashed und ich möchte definitiv KEINEM Leseglück im Weg stehen! Das Buch wird übrigens im allgemeinen total gut bewertet, von daher, kann ich mit meiner Meinung darüber auch grandios daneben und abseits vom Allgmeingüligem stehen. Egal, jeder Leser liest und empfindet ein und die selbe Geschichte anders.

Das Fazit, welche ich daraus ziehe: Nicht alles, was golden rezensiert ist, ist auch von goldenem Inhalts. Jedenfalls nicht für mich, für andere Leser hingegen schon.

So, jetzt geht’s mir besser! In diesem Sinne …

Ka