Buch

Was darf`s denn sein? Highlander oder Cowboy?

  • 15. Oktober 2019

Geneigte Leserinnen und Leser,

vor einiger Zeit habe ich auf FB eine ähnliche Frage gestellt —> hier der Link *klick*. Doch dieses Mal hat mich interessiert, von welchen „historischen Gestalten“ Ihr am liebsten lest. Wer würde das Rennen machen, wenn Ihr Euch in Sachen Historical entscheiden müsste?

– Highlander
– Englischer Lord
– Indianer
– Cowboy
– Pirat
– Wikinger
etc.

Dabei ist wieder eine schöne Auswahl an Büchern zum Vorschein gekommen, die ich teilweise selbst gelesen habe. Auch wenn es schon etwas länger her ist, beim ein- oder anderen Buch. Welche Geschichten bzw. welche „historischen Gestalten“ es Euch angetan haben, folgt nun:

Alexa Lor:
Na, dann lass mich mal überlegen:

Highlander – fällt mir spontan dummerweise nur mein eigener ein, und den kennt ja noch niemand außer mir. Da brauch ich für was Bekannteres etwas mehr Bedenkzeit.

Englischer Lord – okay, mit Lord nehm ich es doch! Da hätt ich sogar zwei.
Zum einen: Der Wolf und die Taube von der Woodiwiss. Ich liebe dieses Buch!
2. Es gab da mal nen Historical Band (Dir wird der Titel bestimmt sofort einfallen, ich hab ihn grad nicht präsent), vor so ungefähr 22 Jahren oder so (*hust*), da wurde eine schottische Maid die Gefangene eines Engländers. Sie mussten dann auch heiraten, und er hat sich bei einem Turnier gegen ihre Familie beinahe killen lassen, weil er ihr versprochen hatte, dass er niemandem von ihrem Clan ein Haar krümmen wird.

Indianer – Die mit dem Wind reitet von Lucia St. Clair Robson. Okay, nicht unbedingt ein klassischer LiRo, aber irgendwie doch.

Cowboy – würd ich gern einen lesen. Hab ich bisher noch keinen richtig guten erwischt.

Pirat – Der Pirat und das Mädchen von Ivy Paul

Wikinger – Auch aus der Historical Edition. Und mir fällt der Titel grade wieder nicht ein, weil es schon so waaaaahnsinnig lange her ist, dass ich den gelesen habe. Aber sie wurde, glaub ich, für ne Hexe gehalten.

Daraufhin habe ich wie folgt geantwortet:
Dankeschön, Alexa! <3 Ich glaube du meinst Royce, er war der Protagonist aus der „Schwarzen Wolf von Claymor“ von Judith McNaught, zum Thema: „Englischer Lord“.

Puh, beim Wikinger könnte es eines der Bücher der „Wikinger-Trilogie“ von Josie Litton sein. Die geht mit Magie bzw. Hexen einher. Aber eher unterschwellig, weswegen ich sie nicht im paranormalen Genre ansiedeln würde! Nachtrag: Hmmmm, die Reihe ist allerdings nicht als Historical Edition erschienen …. *grübelt*

Was soll ich sagen: „Der Wolf und die Taube“ ist großes Buchkino!

Inka Loreen Minden:
Ich liebe die Lords von Elisabeth Hoyt <3

Alexandra R.
Wikinger von Josie Litton . Schreibt man sie so? Sie hat eine tolle Trilogie geschaffen.Nach dem Titel muß ich erstmal gucken

Ich darauf hin:
Musst du nicht!!!! Ich habe sie schon.

Alexandra R:
Danke, da fällen mir doch noch die Wikinger von Heather Graham ein. Die sind auch so super schön. Würde gerne mal einen von ihren Dark Romanen lesen. Nur gibt es die leider nicht in Deutsch.

Jasmin Leseratte hingegen, hat ihr Lieblingsgenre verteidigt! 😀
Gestaltwandler. Ich liebe dieses Genre immer noch.

Viky Sch.
Indianer, Cowboys und Highlander


Ohja, da sind eine Schätzelchen mit bei, geneigte Leserinnen und Leser! Schätzelchen dererart, dass man sich auf die Suche machen möchte um den ein- oder anderen nochmal zu lesen! Hach ja, ich denke da gerade mit großem Verlangen an Liza Valdes „Rendezvous mit einem Verführer“! Himmel, was für ein emotionales, liebes, erotisches Buch!!!! *herzchen in den Augen hat*

Das war so ein untypischer Historical, das kann ich Euch sagen! Wenn Ihr fernab mal Lust auf etwas anderes in diesem Genre habt, solltet Ihr zugreifen. *hihi* Bis zum nächsten Mal, wenn es wieder heißt: Was darf’s denn sein?

Ka