Historisches Rezensionen

Victoria Vane — Braut einer wilden Nacht

  • 28. März 2019

Braut einer wilden Nacht
Victoria Vane

Originaltitel: A Wild Nights Bride
Verkauft durch: Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B07L4LVNVH
Erscheinungsdatum: 29. Januar 2019
Genre: Historical Romance

Teil einer Serie: The Devil DeVere
1) A Wild Nights Bride – Übersetzung: Braut einer wilden Nacht ( Novella )
2) The Virgin Huntress
3) The Devil you know
4) The Devils’s Match
4.5) A Devil’s Touch
5) Jewel of the East

Klappentext

Wenn der Teufel Amor spielt…könnte die Hölle ihren Tribut verlangen.
Sie braucht einen Gönner und Beschützer…
Einst ließ sie sich von den geflüsterten Versprechungen eines treulosen Geliebten verführen, doch nun ist Phoebe Scott fest entschlossen, sich auf der Bühne von Covent Garden einen Namen zu machen. Nach drei Jahren der kleinen Nebenrollen erkennt sie jedoch, dass sie ihre Ziele nie aus eigener Kraft erreichen wird. Schließlich sieht Phoebe ein, dass ihr Erfolg von einem mächtigen Gönner abhängt, und beschließt, sich einen Beschützer in Londons berüchtigtstem Bordell zu suchen.
Er hat sich zur sexuellen Abstinenz bekannt… Sir Edward „Ned“ Chambers ist seit dem Tod seiner Frau bei der Geburt ein verlorener und einsamer Mann. Von seiner Schuld überzeugt hat er sich zu einem Leben der Enthaltsamkeit verpflichtet, aber nach drei Jahren ist er innerlich nervös, gereizt und zunehmend unzufrieden.
Verzweifelte Situationen erfordern teuflische Maßnahmen…. Viscount Ludovic „The Devil“ DeVere, ein Lebemann erster Ordnung, ist versessen darauf, seinen besten Freund Ned ins Land der Lebenden zurückzuholen. Da er die Ursache für das Unglück seines besten Freundes – sowie die naheliegende Lösung – erkennt, nimmt DeVere die Sache in die Hand. DeVeres einmischende Machenschaften führen zu einer unerhörten Wette, die für Ned eine neue Liebe bedeuten könnte…oder für sie alle den Tower. Übermut und Leidenschaft sind im Überfluss vorhanden in diesem erotischen, ausgelassenen georgianischen Treiben.

Quelle: Victoria Vane

Victoria Vane — Braut einer wilden Nacht

Kas Bewertung

Victoria Vane — Braut einer wilden Nacht

Sie braucht unbedingt einen Gönner! Von diesem für die junge, seit Jahren erfolglos spielenden, Schauspielerin Phoebe Scott eigentlich abstoßenden Gedanken getrieben, besucht sie auf Anraten ihrer Garderobiere einen erotischen, nennen wir es ‚Maskenball‘ in einem der bekanntesten Bordelle Londons zur Zeit von Georg, dem Prinz of Wales. Sie muss sich selbst davon überzeugen, das DeVere der richtige Gönner für sie wäre, doch dann entdeckt sie einen Mann, der sich in diesem illustren, erotischen Reigen definitiv fehl am Platz fühlt.

Sir Edward Chambers stellt sich nicht zum ersten Mal die Frage, was er eigentlich in diesem anrüchigen Haus tut! Sein Freund Ludovic DeVere hat ihn mehr oder minder dazu genötigt, um Edward aus seinem selbstauferlegten Schneckenhaus zu holen, in das er sich – seit dem Tod seiner geliebten Frau – versteckt hat. Er konnte ja nicht ahnen, dass ihm eine junge Dame solch ein anrüchiges Angebot machen würde. Und bis sich Edward und Phoebe versehen, finden sie sich in einem Netz wieder, das der teuflische Lord DeVere um sie gesponnen hat.

Kurzweilig erzählt Victoria Vane von zwei Menschen, die sich auf Anhieb sympathisch und anziehend finden, wäre da nicht Edwards zölibatäres Verhalten! Doch eine Wette, die Ludovic ins Leben ruft, sieht er sich sozusagen „gezwungen“ seinen, nun ja, Mann zu stehen. Schlimm ist jedoch, dass diese Wette sowohl DeVere, als auch Phoebe und ihn selbst an den Galgen bringen kann! Zu DeVere ist zu sagen, dass er seinem Bestreben nach Genuss jeglicher Art, fast etwas Verzweifeltes steckt! Ich bin sehr auf seine eigenen Geschichte gespannt!

„Braut einer wilden Nacht“ ist ein historischer Liebesroman mit Zeitkolorit, sowie erotischen Szenen, die sich sehr passend in dieses illustre, dekadente und manchmal recht deftige Geschehen integrieren. Einige Worte waren unpassend in der Übersetzung, nichtsdestotrotz empfand ich „Braut einer wilden Nacht“ schön zu lesen. Üppig ist ein Wort, das diesen histoerotischen LiRo gut beschreibt. Das Ende kam für meinen Geschmack etwas zu schnell und ich hätte mir an dieser Stelle gewünscht, die Geschichte ein wenig mehr Zeit und Raum gehabt und aus zu klingen! Lesenswerte 4 Punkte und gerne mehr Übersetzungen der „The Devil DeVere“-Reihe!

Kurz gefasst: Frivol, frech mit allen Sinnen zu genießen.

 

[ghostbirdwp-honeypot]