Rezensionen Spannendes

Sydney Stafford — Fünf Wochen

  • 11. Februar 2017

Fünf  Wochen
Sydney Stafford

Originaltitel:
Verkauft durch: Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B01MUANM5Z
Erscheinungsdatum:  9. Februar 2017
Genre: Military Thrill – Gay Romance



Teil einer Serie: Der Kampfschwimmer
1) Fünf Wochen (2017)
2) 1001 Nacht (2017)
3) Todesschiff  (2017)
4) Sturmflut – Spin off ( 2017)

Klappentext

Sönke Liebig, ein junger Soldat des Marineunterstützungskommandos, hat beschlossen, die Familientradition aufrecht zu erhalten und Kampfschwimmer zu werden.
Doch bevor er die Ausbildung antreten kann, muss er an einem höllischen Auswahlverfahren teilnehmen. In fünf harten Wochen werden die Anwärter an ihre Grenzen und weit darüber hinaus gebracht.
Nicht nur die auf ihn wartenden Herausforderungen machen Sönke zu schaffen, auch sein Ausbilder schikaniert ihn. Gleichzeitig wird sein Privatleben vollkommen auf den Kopf gestellt und Sönke findet sich in einer verbotenen Beziehung wieder, die auf keinen Fall ans Licht gelangen darf. Es kommt, wie es kommen muss: Die Situation eskaliert und alles steht auf dem Spiel.

Quelle: Sydney Stafford

Fünf Wochen: Der Kampfschwimmer (Band 1)

Kas Bewertung

Nach reiflichen Überlegungen, hat sich Sönke Liebig dazu entschlossen, eine Ausbildung zum Kampfschwimmer zu machen. Da es beim 5-wöchigen Auswahlverfahren sowohl physischer als auch psychischer Kraft bedarf, kommt es mehr als ungelegen, dass seine Lebensgefährtin Alina, nach drei Jahren, plötzlich Schluss macht. Doch im Grunde ist Sönke erleichtert, denn dieser Schritt gibt ihm den Weg in eine andere, unentdeckte Richtung frei, die es zu erkunden gilt.

Sönke hat es mit seinen Stubenkameraden und Kampfschwimmer-Anwärtern Timo, Nano und Mustard sehr gut getroffen. Dank seines Vaters Theo und seines Bruders Malte, weiß er genau, was in dem fünfwöchigen Auswahlverfahren auf ihn zukommen wird, das die Männer vor der 3jährigen Ausbild absolvieren müssen. Womit er allerdings nicht gerechnet hat, ist das Verhalten von Ausbilder Hauptbootsmann Steffen Fromme, der ihn laufend schikaniert. Zwischen den beiden entsteht eine unterschwellige Spannung, die nach einem Ventil sucht. Im Laufe der Geschichte kristallisiert sich heraus, was sich hinter Frömmes Verhalten verbirgt, was wiederum zu spannenden, aufregenden Ereignissen führt! Zudem läuft im Hintergrund eine gewaltige Intrige und Hauptbootsmann Fromme steckt mitten drin.

„Fünf Wochen“, der erste Teil von „Der Kampfschwimmer“, wartet mit einem sympathischen Hauptprotagonisten und tollen Nebencharakteren auf. Hier möchte ich vor allem Sönkes Vater, Herrn Theo Liebig hervorheben, der ein sehr herzlicher Mensch und liebevoller Vater ist. Ihn muss man einfach mögen, da bleibt einem gar nichts anderes übrig. Wer Staffords Schreibe kennt weiß, dass die Geschichten kein oberflächliches Geplätscher sind, sondern Tiefgang haben, so eben auch „Fünf Wochen“. Dies liegt an den beschriebenen Gefühlen, die sich unweigerlich auf den Leser ausbreiten, als auch an den Charakteren selbst und nicht zuletzt an der Spannung, die aufgebaut wird. Manche Textpassagen erzeugten eine wohlige Wärme, vor allem dann, wenn Theo Liebig in Aktion tritt.

Was ich stets an Sydney Staffords Geschichten schätze ist, dass man immer wieder merkt, welch großes Augenmerk auf die Recherche gelegt wird. So hat man als Leser an keiner Stelle das Gefühl, man bekäme halbgares Wissen vorgesetzt. Ebenso ist das Zusammenspiel zwischen Charakteren die einen ansprechen und solchen, an denen man sich reiben kann, ausgewogen. Hier sind die dargestellten Protagonisten Menschen wie „Du und Ich“ und keine unfehlbaren Halbgötter, was sie um so gewinnender macht.

Der Bereich Romance nimmt in „Fünf Wochen“, etwas mehr Raum ein, als zum Beispiel in „Die Spezialeinheit“, dies stört jedoch in keiner Weise. Vielmehr erleichtert es – meines Erachtens – dem genreunbekannten Leser, das Einsteigen in den Bereich „Gay Military Thrill“ ungemein. Zumal Sydney Stafford auf wortwörtlich beschriebene, erotische Szenen verzichtet. Man hat als Leser absolut nichts zu verlieren, seine Fühler in bisher unbekanntes Terran zu strecken und „Fünf Wochen“ ist dafür sehr geeignet. 5 Punkte und ich freue mich darauf, zukünftig mehr von Sönke Liebig und den Seinen zu lesen.

Kurz gefasst: „Fünf Wochen – Der Kampfschwimmer I“ ist ein lesenswerter Einstieg in eine neue Reihe aus Staffords Edelfeder, mit liebevoll gezeichneten Charakteren, spannenden Momenten und einem super Blick auf die Kampfschwimmer.