Rezensionen Spannendes Zeitgenössisches

Sophie Lark — Brutaler Prinz

  • 1. August 2022

Brutaler Prinz
Sophie Lark

Originaltitel:  Brutal Prince
Herausgeber:
Selfpublishing
Verkauft durch: Amazon Media EU S.à r.l.

ASIN: B09X76WY74
Erscheinungsdatum: 4. April 2022
Genre: Bully Mafia Romance

Teil einer Serie: Brutales Geburtsrecht— Original: Brutal Birthright
1) Brutal Prince – Dt. Übersetzung 4. April 2022: Brutaler Prinz (Callum & Aida)
2) Stolen Heir – Dt. Übersetzung 6. April 2022: Gestohlene Erbin
3) Savage Lover – Dt. Übersetzung 6. April 2022: Wilder Liebhaber
4) Bloody Heart – Dt. Übersetzung 6. April 2022: Blutendes Herz
5) Broken Vow – Dt. Übersetzung 6. April 2022: Gebrochenes Versprechen
6) Heavy Crown – Dt. Übersetzung 6. April 2022: Schwere Krone

Klappentext

Er ist kein Märchenprinz …
Callum Griffin ist der Erbe der irischen Mafia. Er ist rücksichtslos, arrogant und will mich töten. Wir hatten einen unglücklichen Start, als ich ein (sehr kleines) Feuer in seinem Haus gelegt habe. Unsere Familien glauben, dass ein Ehepakt das Einzige ist, was einen blutigen Krieg verhindern kann.
Ich denke, ich werde ihn im Schlaf ermorden. Das wäre alles einfacher, wenn Callum nicht so verdammt gut aussehen würde. Aber ich habe ein Schloss um mein Herz gelegt. Denn selbst, wenn ich gezwungen bin, ihn zu heiraten …
Ich kann niemals einen brutalen Prinzen lieben.

Quelle: Sophie Lark
Sophie Lark — Brutaler Prinz

 

Kas Bewertung

Sophie Lark — Brutaler Prinz

Seit der Prohibition ist die Familie Gallo mit den irischen Griffins verfeindet. Warum also nicht ein wenig die Geburtstagsparty von Nessa, der jüngsten Tochter der Griffins sprengen? Das jedenfalls erschien Aida, der einzigen Tochter des Oberhaupts der Gallos, eine gute Idee zu sein. Alles scheint entsprechend zu laufen, als Aida mit ihren drei älteren Brüdern auf der Party erscheint, bis die ganze Sache eskaliert und Dinge ins Rollen bringt, die keiner wollte: weder die Griffins, noch die Gallos aber am allerwenigsten Aida und Callum, der älteste Sohn der Iren.

Mit „Brutaler Prinz“, startet die amerikanische Autorin Sophie Lark in ihre 6-teilige „Brutal Birthright – Brutales Geburtsrecht“-Reihe und hat damit bei mir Eindruck geschunden. Die Charaktere, die die Frau Lark entwickelt hat, kommen lebendig glaubwürdig beim Leser an. Dies beginnt bei den Protagonisten Aida und Callum – der übrigens eine höchst gefährliche Allergie gegen Erdbeeren hat 😉 – und endet bei Nebencharakteren wie zum Beispiel Greta, der Hausperle der Gallos, die mehr Ersatzmutter für Aida und deren drei Brüder ist, nachdem deren Mutter bereits gestorben ist, als Aida noch ein ganz kleines Kind war.

Beide Familien sind ambitioniert: Die Griffins wollen unbedingt in die Politik und die Gallos wollen noch größer im Baugewerbe werden. Und so spinnt Sophie Lark eine spannende, aufregende an manchen Stellen durchaus gewalttätige Geschichte, die den Leser abholt und richtig durch die Seiten huschen lässt. Kein Wunder also, dass ich nach „Brutaler Prinz“ sofort zum nächsten Teil „Gestohlene Erbin“ übergegangen bin.

Es gab hin und wieder Stolpersteine und kleine Stellen, an denen man über die Übersetzung gepurzelt ist, doch in der Summe, hat mich Aidas und Callums Geschichte gut unterhalten. Treffen sich hier doch eine freche, junge Frau und ein Mann, für den es gilt den Einfluss der Griffins zu vergrößern, auch auf „seriöse“ Weise. Was keiner von beiden ahnt, ist die immense Anziehungskraft, und das Knistern, das zwischen den Kontrahenten herrscht.

Kurz gefasst: Mitreißend, spannend und sexy geschrieben, gewährt Sophie Lark dem Leser einen Blick auf zwei verfeindete Familien, die wesentlich mehr sein könnten als nur „Feinde“. Ein lesenswerter Serieneinstieg.