Buch

[SatzesLust] Frankenstein in Love

  • 30. Mai 2017

Geneigte Leserinnen und Leser,

als leidenschaftliche Bücherdrachen, kennt Ihr es sicherlich auch, dass man während des Lesens immer wieder auf Passagen stoßen kann, die man gerne nochmal liest, um sie sich ein weiteres mal auf der Zunge zergehen zu lassen. Das können sowohl witzige, als auch tiefschürende, oder gruselige Momente sein. Persönlich mag ich solche Momente sehr gerne, warum ich Euch heute in einer neuen Ausgabe von [SatzesLust] Stellen präsentieren möchte, die es mir angetan haben.

Ich habe „Frankenstein in Love“ in einem Rutsch gelesen! Innerhalb des Buches, gab es einige Sätze — alle kann ich Euch nicht aufzeigen — die mir besonders gefallen haben. Vielleicht liegt es daran, dass die Frage „Warum?“ einen der Hauptprotagonisten, nämlich Marco, sehr beschäftigt. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass Marco diese Überlegungen manchmal mit Humor, manchmal mit Ernst anstellt. Im Grunde ist es die Summe von allem, das mich anspricht. Wir kennen Frankenstein nicht erst seit „Frankenstein in Love“, doch so wie hier, wurde sich dem Thema noch nicht genähert, jedenfalls nicht, das ich wüsste! Gerne könnt Ihr schon mal einen Blick in die Rezension werfen ( —> Frankenstein in Love ) um Euch ein bisschen mehr Input zur Geschichte zu holen.

Frankenstein in Love

Für mich war es ein Lesemuss. Zum einen, weil es genau das abdeckt, was ich so sehr schätze; nämlich eine historisch-paranormale Geschichte, in der auch erotische Szenen vorkommen! Zum anderen, weil Nicole Henser die Autorenfeder geschwungen hat, deren Bücher auf Auto-Buy bei mir stehen! Also lasset uns eintauchen in die Welt des Viktor Frankenstein & Marco Dandolo …

„Alles wissen zu wollen, entzauberte die Welt.“

( Position Kapitel 5 des eBooks „Frankenstein in Love“ von Nicole Henser, © 28. Mai 2017 by Nicole Henser, mit freundlicher Genehmigung der Autorin, Verkauft durch: Amazon Media EU S.à r.l., ASIN: B071VTNKJT )

„Denkst du wirklich, ich will das nicht wissen?“ Es sprühte in den dunklen Augen und Viktors Herz überschlug sich fast. „Aber ich glaube nicht, dass die Naturwissenschaft die Disziplin sein wird, die eine Seele beschreibt. Man kann sie nicht destillieren und filetieren … oder sonst in ein Reagenzglas packen!“ Marco schnaubte ungehalten.

( Position Kapitel 6 des eBooks „Frankenstein in Love“ von Nicole Henser, © 28. Mai 2017 by Nicole Henser, mit freundlicher Genehmigung der Autorin, Verkauft durch: Amazon Media EU S.à r.l., ASIN: B071VTNKJT )

Fliegen? Das war ein Menschheitstraum und vielleicht waren sie nahe dran, ihn umzusetzen. „Ikarus hat den Anfang gemacht und es ist erst vor zwei Jahren einem Franzosen gelungen, fünfzig Meter weit zu schweben. Immerhin eine Handbreit über dem Boden mittels Dampfantrieb“, sagte Viktor lächelnd. „Ich bin zuversichtlich, dass es bald möglich sein wird. Die Technik steckt nur noch in den Kinderschuhen. Der menschliche Geist beherrscht die Materie.“
„Vittorio!“ Jetzt glühte es wirklich in Marcos Blick. „Ich rede von Schwerelosigkeit! Eine Seele! Den Wind überall spüren und aus eigener Kraft fliegen … von, von Freiheit!“ Energisch lief er um den Tisch herum und Viktor schluckte. Dann umfasste Marco seine Schultern und zog ihn hoch, um ihm ins Gesicht zu sehen.
„Etwas Feinstoffliches kannst du nicht einfangen. Ich war Licht, pure Energie, mit meinem Geist verknüpft“, flüsterte Marco rau. „Wenn du das wissenschaftlich untersuchen willst, brauchst du die Regen der Physik und der Parapsychologie. Mach deinen Kopf frei von den Schranken!“

( Position Kapitel 6 des eBooks „Frankenstein in Love“ von Nicole Henser, © 28. Mai 2017 by Nicole Henser, mit freundlicher Genehmigung der Autorin, Verkauft durch: Amazon Media EU S.à r.l., ASIN: B071VTNKJT )

Hach, war das eine schöne Geschichte! Natürlich gibt es auch humorige Passagen! Eine davon möchte ich Euch zeigen. Stellt Euch bitte vor, ihr schlummert gerade seelig und werdet auf angenehme Art und Weise von Euerem vermeindlichen Liebsten aus dem Schlaf erweckt ….

Viktor lächelte, als seine Lippen zart gestreichelt wurden. So ließ er sich doch gerne wecken. Er spürte Marcos Wärme, genoss das sanfte Geplänkel, als er über seine empfindliche Haut leckte und in den Mundwinkel stupste. Nur zu gerne öffnete Viktor sich der geschmeidigen Zunge und erwiderte den Kuss. Im Hintergrund hörte er Marcos vertrautes Schnarchen, das ihn immer an einen schnurrenden Kater erinnerte.
Wohlig streckte er sich, aber dann riss er die Augen auf.
Er traf Angelos dunklen samtigen Blick und zuckte zusammen.

( Position Kapitel 11 des eBooks „Frankenstein in Love“ von Nicole Henser, © 28. Mai 2017 by Nicole Henser, mit freundlicher Genehmigung der Autorin, Verkauft durch: Amazon Media EU S.à r.l., ASIN: B071VTNKJT )

Ich konnte mir diese Szene so bildhaft vorstellen, dass ich loslachen musste, ob Viktors entsetzen Blickes, als er in Angelos, anstatt in Marcos Augen blickte …:-D Ich glaube, ich würde einen Herzkasper vor Schreck bekommen! Oder diese Szene, als Viktor sich in den Kanal erbrochen hat und den Tod herbeiwünschte. Der Arme hatte zu viel getrunken, müsst Ihr wissen! Hach, „Frankenstein in Love“ macht einfach Spaß, denn es ist schlicht und ergreifend schön zu lesen, wie ein Mensch wie Viktor ins wahre Leben geholt wird, von niemand anderem als seinem „eigenen“ Geschöpf. Vielleicht, ja vielleicht ist das auch die Antwort auf die Frage nach dem “Warum?” …

Ka