Historisches Rezensionen

Ria Wolf — Ein Herz, zerbrechlich wie Glas

  • 2. Mai 2020

Ein Herz, zerbrechlich wie Glas
Ria Wolf

Verlag:
Verkauft durch: Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B087YKN89T
Erscheinungsdatum: 29. April 2020
Genre: Historical Romance

Teil einer Serie:

Klappentext

1841 Ashington, Northumberland. Nach zwei Jahren Arbeit in einer Glasmanufaktur, läuft Riccia erstmals dem Arzt des Dorfes über den Weg. Hals über Kopf verliebt sie sich in den attraktiven Mann. Doktor Ed Barseley. Um ihn wiederzusehen, muss sie das vernachlässigte Anwesen des Earl of Chapperford aufsuchen. Dort wird sie gewahr, was sonst niemand weiß, der Arzt teilt sich das Cottage mit dem Earl, Aiden Montgrey. Eine ebenso anziehende Erscheinung. Beide begegnen ihr nett und liebenswert. Beide können die Herzen von Frauen im Sturm erobern.Ihres schlägt heftiger für Ed. Zweifellos erwidert er ihre Gefühle und bringt ihr ungeahnte Empfindungen nahe. Doch das Dekolletee von Lady Townsend, der Verlobten des Earls, scheint ihm auch sehr zu gefallen. Und er zögert bei Riccias Frage nach einer gemeinsamen Zukunft.

Aiden Montgrey hadert mit seiner Zwangslage. Nur wenn die bezaubernde Riccia ihn und seinen Freund besucht, fühlt er Leichtigkeit im Herzen. Doch Pflichtbewusstsein zwingt ihn, auf einen trostloseren Weg.

Quelle: Ria Wolf

Ria Wolf — Ein Herz, zerbrechlich wie Glas

Kas Bewertung

Ria Wolf — Ein Herz, zerbrechlich wie Glas

Riccia arbeitet nicht nur als Glaskünstlerin in einer Glasmanusfaktur, sie muss auch als Dienstmädchen den Haushalt des Besitzers Standley Hazard erledigen. Riccia wird sowohl von ihm, als auch seiner Ehefrau und deren gemeinsamen Sohn Albert schonungslos ausgebeutet. Obwohl Riccias Vater sie in die Obhut der Familie Hazard gegeben hat, wird sie behandelt wie eine Sklavin. Kein Mensch weiß davon, dass Riccia diejenige ist, die gut bezahlte, gläserne Kostbarkeiten entwirft und herstellt. Einziger Lichtblick in ihrem Leben ist Dr. Barseley. Doch es gibt ein großes Geheimnis um den Arzt, welches die Verbindung zwischen Riccia und Ed Barseley heftig untergräbt …

„Ein Herz, zerbrechlich wie Glas“ von Ria Wolf erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die ihre Liebe zum Gestalten von künstlerischen Gegenständen aus Glas, von ihrem venezianischen Vater gelernt hat. Es hat mir sehr gut gefallen, dass die Protagonistin in einem historischen LiRo einem Beruf nachgeht, der – unter normalen Umständen – für ihr eigenes Auskommen gesorgt hätte. Gegen den Sohn der Hazards, entwickelt man sofort eine dicke Portion Antipartie. Gerechtfertigt, will ich meinen, er ist faul, erzählt garstige Lügen über Riccia und ist ein Widerling vor dem Herrn.

Wie nicht anders zu erwarten, ist Riccia in Sachen Sexualität der Zeit gemäß sehr unwissend. Mir persönlich war sie manchmal zu gutgläubig und naiv. Allerdings war sie sympathisch, eben weil sie mit beiden Beinen auf der Erde stand und sich für Arbeit nie zu schade war. Und das obwohl sie wohlhabend aufgewachsen ist. Ed Barseley war ein interessanter Protagonist, bei dem man nie so genau wusste, in welche Richtung seine Reise gehen würde. Dies macht eigentlich einen Großteil der Geschichte aus. Ria Wolf hält die Spannung und schickt den Leser bewußt in die falsche Richtung, nur damit man kurz darauf feststellt, dass man falsch gelegen hat! Vor allem was den Nebencharakter von Aiden Montgrey betrifft! Toll gemacht!

Einen Wehrmutstropfen gab es noch für mich, weil mir die Intensität der Gefühle – und ich spreche nicht von der erotischen Spannung, die war definitiv gegeben und stellenweise dermaßen sinnlich – zwischen Ed Barseley und Riccia zu wenig beschrieben waren. Das ging mir etwas zu schnell. Ab und an bin ich auf Begriffe gestoße, die mir persönlich etwas zu modern gewesen sind. Sehr schön hingegen fand ich die stetige Versuchung, die Aiden Montegrey dargestellt hat. Die Autorin hat mit Bravur immer wieder mein Hirn zu Schlußfolgerungen animiert, die erst am Ende offen gelegt wurden! Und als ich las, was ihm in der Vergangenheit passiert war, war für mich klar: Seine Geschichte, würde ich mächtig gerne lesen!

Kurz gefasst: Es ist immer wieder faszinierend, wenn man in einem Buch auf die Stelle trifft, an der der Titel für sich spricht, für ein Herz, zerbrechlich wie Glas.