New- Young Adult, All Age Rezensionen

Penny L. Chapman — Pretend

  • 25. April 2018

Pretend – Unfolding 1
Penny L. Chapman

Originaltitel:
Verkauft durch: Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B01MXL8EFB
Erscheinungsdatum: Dezember 2016
Genre: New Adult

Teil einer Serie: Unfolding
1) Pretend
2) Abandoned
3) Crached
4) Damaged

Klappentext

FARREN
Ich höre die falsche Musik und mache nur Ärger. Meine Mutter hasst mich, obwohl ich alles tue, um ihr zu gefallen. Sie hat mir ein Ultimatum gestellt. Entweder gehe ich für ein Jahr nach Miami, um bei einem Freund meiner Eltern Disziplin zu lernen, damit ich ihre Firma übernehmen darf, oder sie setzen mich vor die Tür. Es hätte so einfach werden können, doch dann traf ich ihn.
Er lebt das Leben, von dem ich immer geträumt habe. Wild, frei, respektiert.
Er macht seine eigenen Regeln. Sein Name ist …

KIERAN
Sie hört die richtige Musik, ist laut und unberechenbar. In ihren Augen sehe ich dasselbe Feuer wie bei mir. Sie könnte perfekt sein. Doch etwas stimmt nicht mit ihr. Sie spielt das brave Mädchen und verstellt sich. Es macht mich rasend, denn ich habe etwas gegen Heuchler.

Quelle: CreateSpace Independent Publishing Platform

Pretend (Unfolding, Band 1)

Kas Bewertung

Farren könnte man auf den ersten Blick als „armes, reiches“ Mädchen bezeichnen. Doch „armes“ geht hier deutlich ans Eingemachte und ist weitaus mehr als ein abgebrochener Fingernagel. Sie wird grausam behandelt und tut alles, was ihre despotische Mutter von ihr verlangt, um deren Repressalien zu entkommen.

Kieran ist es gar nicht recht, dass plötzlich die 18jährige Farren im Haus seines Vaters einzieht, damit dieser sie unter seine erzieherischen Fittiche nehmen kann. Er selbst mimt nach außen hin den vorbildlichen Sohn, wohingegen er ohne des Vaters Wissen, ansonsten alles tut, was gesellschaftlich als „unangebracht“ betrachtet wird. Als die beiden aufeinander treffen, ist es, als wäre eine Lunte gezündet worden …

„Pretend – Unfolding 1“ von Penny L. Chapman ist ein New Adult der rasant erzählt wird, mit Antagonisten die dem Leser genug Raum geben, um sich an ihnen zu reiben und ordentlich ab zu lästern. Einer der Nebencharaktere, nämlich Ty, Kierans Freund, spielt seine Rolle als durch geknallter Ex-Knacki bestens und machte mich mächtig neugierig auf seine eigene Geschichte, die ich mir natürlich einverleiben werde. Doch es gabt für mich persönlich auch Wehmutstropfen.

Die Idee und die Schreibe von „Pretend“ hat mir an sich gut gefallen, leider ist das Erzählte nicht immer rund gelaufen und ich hatte nicht nur einmal das Gefühl, als würde mir die Autorin Wissen vorenthalten, das ich gebraucht hätte um Lücken zu füllen und komplett zufrieden zu sein. Dies hatte das Aufploppen einiger Fragen zur Folge. Ein Beispiel: Warum möchte ein 18-jähriges Mädchen sofort nach der Schule ( zu dem Zeitpunkt wäre sie erst 19 ) die väterliche Firma übernehmen? Und das ohne vorher gehende Ausbildung? Es las sich für mich nicht heraus, dass sie schon Erfahrung in der Firma gesammelt hätte, da der Fokus in den Rückblenden, die Penny L. Chapman strategisch günstig platziert hatte, auf dem Leiden von Farren, als kleines Mädchen lag. Leider stieß ich bei den erotischen Szenen auf ein Wort, das sich stetig und immer wieder in diesen Szenen wiederholte, nämlich „schob“ 😉 Was genau es damit auf sich hat, müsst Ihr allerdings selbst lesen. 😉 Gerade noch 4 Punkte.

Kurz gefasst: Wer damit klar kommt, auf deutliches Vokabular zu stoßen und keine Angst vor sexuellen Aktivitäten hat, die nicht immer auf einer „rosa tuffigen Wolke“ statt finden, findet an „Pretend – Unfolding 1“ sicher gefallen. Interessante Umsetzung, trotz der Wehmutstropfen.