Paranormales Rezensionen

Patsy Malone — Der frühe Vogel

  • 10. April 2020

Der frühe Vogel
Patsy Malone

Originaltitel: —
Verkauft durch:
Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B0842ZP9X3
Erscheinungsdatum: Januar 2020
Genre: Paranormal – Gay

Teil einer Serie: Patsy’s Tales
1) Ein komischer Kauz
2) Mann oder Maus
3) Der frühe Vogel

Klappentext

„Das Glück ist manchmal nur eine Entscheidung entfernt.“
Es gibt Neues aus der Gestaltwandler-Welt. Unser menschlicher Pathologe Simon Coldwater bekommt mysteriösen Besuch von Jack, der sich nicht weiter vorstellt.
Für Simon gehört der gutaussehende Kerl eindeutig zu den Wandlern, aber zu welcher Spezies? Zudem interessiert er sich sehr für die tote Frau auf seinem Seziertisch. Auch die „Animalo“-Bewegung befindet sich im Fokus von Jacks Aufmerksamkeit, während Simon einen Augapfel auf den geheimnisvollen Mann geworfen hat. Der Liebesreigen dreht sich skurril weiter.

Ich erzähle dir eine Geschichte voll von makabren Scherzen, herzergreifenden Entwicklungen und unsterblichen Gefühlen. Es geht um Leben, es geht um den Tod. Du darfst wieder mit uns lachen und weinen. Lege die Taschentücher lieber nicht zu weit weg.
Dein komischer Kauz Patsy

Quelle: Patsy Malone

Patsy Malone — Der frühe Vogel

Kas Bewertung

Patsy Malone — Der frühe Vogel

Simon Coldwater ist Pathologe und die Leiche auf einem seiner Arbeitstisch ist die Frau eines Hyänenwandlers. Da Simon in Sachen ‚Animalos‘ involviert ist könnte man meinen, dass diese Verstorbene für einen Pathologen nicht unbedingt etwas besonderes ist. Doch weit gefehlt, denn die Frau ist keines natürlichen Todes gestorben, sondern auf grausame Weise. Um dem noch eines drauf zu setzen, bekommt Simon Besuch von einem ziemlich undurchsichtigen Mann namens Jack. Simon ist klar, dass es sich bei dem Kerl um einen Wandler handeln muss …

„Der frühe Vogel“ von Patsy Malone punktet mit rabenschwarzen Humor, der mich immer wieder zum Grinsen gebracht hat, dicht gefolgt von tiefschürenden Momenten die den Begriff „Seele“, beziehungsweise den Umgang mit selbiger in einen interessanten und ansprechenden Fokus bringen. Jack ist jemand, dessen Gedankengängen ich sehr gerne gefolgt bin. Ebenso gerne habe ich ihn bei seiner „Arbeit“ begleitet und war mitunter sehr gerührt, vor allem von einem gewissen „Funkeln“.

Die Gruppe unter Shawn und Patsy festigt sich, doch es gibt unter den Wandlern eine Gegenbewegung, die ihnen dazwischen funken. Anfangs hätte ich mir ein bisschen mehr Platz für das „sich besser kennen lernen“ zwischen Simon und Jack gewünscht, doch das hat sich im Laufe der Geschichte sehr positiv entwickelt und die Emotionen zwischen den beiden wurden schön dargestellt. Ich gestehe, ich wurde beim Lesen mehr und mehr zum Jack-Fan.

Kurz gefasst: „Der frühe Vogel“ oder wenn Seelen schöne Gedanken auslösen.