Blog Buch Kas Tatsachenbericht

Opiumschwaden

  • 29. Juni 2017

Irgendwann, geneigete Leserinnen und Leser,

werde ich in „Amazonabstinenz“ treten. Ich meine das ERNST *hüstelt* Kaum ist man dort, wird man geradezu von neuen Büchern angesprungen. Laufend hüpfen die auf mich zu und brüllen so etwas wie in der Art:
„Kauf mich Ka!“
„Ich! Ich! Ich, bin die beste Geschichte für Dich!“
„Was willst Du rosa Sackgesicht! Ich bin Grün! G! R! Ü! N! Ka steht auf Grün!!! Sie gehört MIR!“

Hä? Ich gehöre dem Grünen? Woher weiß es überhaupt, dass ich Grün gern habe? Erinnert es mich doch an saftige Wiesen, an taufeuchten Rasen über den ich in den Morgenstunden barfuß laufe, an funkelndes Sonnenlicht, das sich auf der Oberfläche des Königssees bricht. An das Leben, an grünen Spargel, an den Frühling, an lecker Basilikum, an Avocadocreme, an …! HALT!

Mist, verdammter! Da hat mich das Grüne volle Breitseite angehoppst, seine imaginären Arme um mich geschlungen, verführerische Worte in mein Ohr geflüstert und hinein gerissen in die … die grüne Hölle?

Nö, das nun wirklich nicht, geneigte Leserinnen und Leser! Es hat mich vielmehr nach Dartmoor gerissen. Einen kleinen Ort zwischen Plymouth und London, in dem es nicht mit rechten Dingen zuzugehen schein! Mitten hinein in die „Opiumschwaden“ von Raik Thorstad. Mhmmm, denke ich an Raik Thorstad, denke ich an —> „3517 Anno Domini — Wir waren Götter“ Eine dichtgestrickte Geschichte, die in einer weit entfernten Zukunft angesiedelt ist. Tolle Sache war das …

Zurück zum Grün: Als ich mich dann sacht aus der Umarmung von „Opiumschwaden“ befreite, das eindeutig mehr Augenmerk verdient hatte, als zum Beispiel das … ähm … rosa Sackgesicht, zuckte meine Maushand unweigerlich auf den „Kauf-Button“. Ihr seht, so eine „Amazonabstinenz“ würde mir sehr gut tun. Nicht dass ich noch in Versuchung komme und doch das rosa Sackgesicht kaufe! Derweilen stehe ich NULL auf Rosa, dann schon lieber Grün :3

Es hätte eine vollkommen ereignislose Rückfahrt von Plymouth nach London werden sollen, doch als die Kutsche des Rechtsgehilfen Benjamin Underwood bei strömendem Regen im Dartmoor verunglückt, ahnt er noch nicht, dass sein Leben nie wieder so sein wird wie zuvor. Unterschlupf findet er in einer abgelegenen Ortschaft, dessen Bewohner alles andere als gewöhnlich sind. Zu allem Überfluss wird er auch noch in die Untersuchung des mysteriösen Mords am Dorfpfarrer hineingezogen. Überraschenderweise ist sein einziger Verbündeter der offensichtlich verrückte Schmuggler Kobold. Doch Kobold denkt nicht nur ganz anders als gewöhnliche Menschen, er weckt in Benjamin auch Gefühle, die zwischen zwei Männern verboten sind… (Quelle Klappentext: Cursed Verlag)

Grün, grün, grün!
Das wird mein nächstes Buch sein.
Grün, grün, grün!
Ist alles was ich will.
:3

Okay, und eine fette Portion „Opiumschwaden – Der Mörder von St. Audrey“ 😉 In diesem Sinne,

Ka