Blog Buch Gelegenheitslyrik

Nevermore. Die Sache mit dem Raben …

  • 2. Mai 2017

Geneigte Leserinnen und Leser,

Raben kommen im paranormalen Genre ab und an vor. Manchmal gar als Unglücksboten in Thrillern oder anderen zeitgenössischen oder historischen Büchern. Ein anderes mal werden Raben auch Inhalt von kleinen, gelegenheitslyrischen Ergüssen. So jedenfalls, ist es heute geschehen!

Das Schlehentor (Lieder von Schatten und Licht) Schattenfürst (Geflügelte Seelen 1) Himmelsfern Rabenflug: Der Rabe als Wegbegleiter

Als ich auf der Suche nach Input, bezüglich des aktuellen Buches, an dem Nicole Henser gerade schreibt, auf der Facebook-Seite der Autorin unterwegs war, fiel mir ein Bild mit einem Raben ins Auge. Auf diesem stand zusätzlich:  “Nevermore”, also “Nimmermehr”. Einmal gelesen und !!Zack!! da kam unverhofft ein Reim auf mich zugeschossen! Wie es mit Reimen nun mal ist, wollte dieser sofort ergossen werden!

Womit ich jedoch überhaupt nicht gerechnet hatte, schließlich haben wir schon seit ewigen Zeiten kein Wort mehr gewechselt, war der Besuch, der plötzlich aufgetaucht ist und nun seinerseits auf meinen Erguss geantwortet hat. Ein Poet mit großem Herzen, wohlgemerkt. Neudeutsch würde ich sagen, was dabei herauskam, war ein klitzekleiner Poetry Slam … Viel Spaß mit „Nevermore. Nimmermehr!“ von Usher und Ka … 😉

Ka:
Nevermore. Nimmermehr!
Wo kommt denn nur der Rabe her?
Krallt sich ganz fest, an Deinem „N“
beharrlich halt, wie man ihn kennt.
Kein Vogel, den man kann vergessen!
Tätest Du´s wirklich, wie vermessen!
Es käme glatt der Fred* zu Dir.
Würd’ sagen: Nicole, eins sagt Dir:
Vergessen kann man mich wohl kaum,
Bin allemal ein Hexentraum.
Begleite Dich durch Deine Geschichten,
Den Lesern musst Du´s nur berichten.
Das ich viel mehr kann, als nur krähen,
Und von den Bäumen runter spähen.
Geflogen bin ich mit Hugin und Munin,
Stürzte Usher schon in Bredouillen.
Darum möchte ich verkünden, laut und klar:
„Ich, der Rabe, bin gar wunderbar!“

Usher Grey:
Der Rabe schreit: Kra, kra,
ich bin wirklich wunderbar.
Ich leite Seelen durch den Äther
und achte nicht auf ihr Gezeter:
Denn nicht jede Seele will
sich abfinden mit ihrem Ziel.
Drum werfe ich sie auch mal ab
und warte drauf, was sich ergab.
So bekam dann eine Kreatur
plötzlich auch ein Leben pur.
Raben sind sehr kreativ,
wenn Faulheit ist ihr Hauptmotiv.

Mehr ging nicht auf die Schnelle,
der Pöt ist immer fix zur Stelle.

Ka:
Hört! Hört! Unser Pöt, er hat gesprochen.
Ein feiner Reim, kam über seine Lippen gekrochen.

Usher nahm den Raben sich zur Brust,
Stahl er doch eine Seele, voller Lust.
Oh möge diese Seele rein,
jetzt im richtigen Körper sein.

Großer Pöt ich danke Dir,
Dein Reim, er gefällt gar mir.

Rabengeflüster: 5 GayschichtenUsher Grey - Feuerteufel & Zwischen Himmel und Hölle: Doppelband Usher Grey - Götterdämmerung: Roman 2

Übrigens, heißt das aktuelle Projekt von Nicole Henser „Frankenstein in Love“, eine paranormale Gay-Romance. Wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr hier eines der bisher —> veröffentlichten Häppchen lesen.

Ich jedenfalls, freue mich auf Viktor und seinen Gefährten.

Ka

* Fred = Rabe aus dem Usher-Universum.