Historisches Rezensionen

Merrill & Lethbridge — The Society of Wicked Gentlemen

  • 19. April 2020

Versteigert im Gentleman’s Club von Christine Merrill
Der Duke und das Hausmädchen von Ann Lethbridge

Verlag: CORA Verlag
Verkauft durch: Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B08288R856
Erscheinungsdatum: 7. Januar 2020
Genre: Historical Romance —Historical Saison Band 69

Teil einer Serie: The Society of Wicked Gentlemen
1) A Convenient Bride for the Soldier / Versteigert im Gentleman’s Club (von Christine Merrill)
2) An Innocent Maid for the Duke / Der Duke und das Hausmädchen (von Ann Lethbridge)
3) A Pregnant Courtesan for the Rake / Sündige Nacht mit der Kurtisane (von Diane Gaston)
4) A Secret Consequence for the Viscount / Der unvergessliche Viscount Bromley (von Sophia James)

Klappentext
VERSTEIGERT IM GENTLEMAN‘S CLUB von CHRISTINE MERRILL
Um der Vermählung mit einem stadtbekannten Lüstling zu entgehen, weiß Georgiana keinen anderen Ausweg: Sie versteigert ihre Unschuld in einem berüchtigten Herrenclub – und endet in den Armen von Frederick Challenger, dem skandalumwobenen Besitzer. Sie denkt, er will sie verführen – stattdessen hält er um ihre Hand an!

DER DUKE UND DAS HAUSMÄDCHEN von ANN LETHBRIDGE
Rose ist nur ein einfaches Hausmädchen – dennoch erregt sie das Interesse des attraktiven Duke of Westmoor. Sie wird seine Geliebte, genießt jede feurige Liebkosung, die er ihr schenkt. Doch sie fragt sich, ob ihre Beziehung jemals eine Chance hat. Würde ein Duke um die Hand eines Hausmädchens anhalten?

Quelle: CORA Verlag

Merrill & Lethbridge — The Society of Wicked Gentlemen

Kas Bewertung

The Society of Wicked Gentlemen
Die vier Freunde Freddy, Jake, Oliver und Nicholas haben vor Jahren, in ihrer Sturm und Drang Zeit, anders kann man es nicht beschreiben, 😉 in London den einschlägigen Club „Virtum et Virtus“ gegründet, in dem sowohl Männer, als auch Frauen des Ton amourösen Abenteuern nachgehen. Pflicht im Club: das Tragen von Masken! Und für jeden einzelnen dieser vier Männer, haben sich vier Autorinnen zusammen geschlossen, eine eigene Geschichte zu schreiben, den Vierteiler „The Society of Wicked Gentlemen“!

„Versteigert im Gentleman’s Club“ von Christine Merrill

Merrill & Lethbridge — The Society of Wicked Gentlemen
Im ersten Teil der „The Society of Wicked Gentlemen“-Tetralogie von Christine Merrill, greift die Protagonistin Georgiana zu einem drastischem Mittel, um ihren Ruf zu verlieren. Alles nur, um einem verhassten Verehrer, Sir Nash, dem Cousin ihrer Stiefmutter, zu entkommen. Sie hat eine delikate Idee, die sie in das „Virtum et Virtus“ führt …

Mr. Frederick Challenger meint seinen Augen nicht zu trauen, als er erkennt, welche junge Frau ihre Jungfräulichkeit im Club versteigern lassen möchte, es ist keine andere als Georgiana, die er von Begegnungen auf Bällen her kennt, allerdings mit Missachtung betrachtet hat, da sie auf ihn einen sehr aufmüpfigen und kindischen Eindruck macht. Vor allem im Verhältnis zu ihrer Stiefmutter. Obwohl er von Georgiana, kurz George nur optisch angetan ist, unterbreitet er ihr – um einen Skandal zu vermeiden – einen Heiratsantrag.

Freddy ist, seitdem er aus dem Krieg zurück gekehrt ist, ein anderer. Er fühlt sich im „Virtum et Virtus“ nicht mehr wirklich wohl. Einst – wie seine anderen drei Freunde – ein Schwerenöter größter Güte, ist er nun zurückhaltend, vor allem was die Freizügigkeit der Frauen im Club betrifft. So erwartet er von George angemessenes Verhalten, doch da diese ein ziemlicher Wildfang ist, kommt es zu eineigen Streitgesprächen und Aktionen, die Freddy nicht behagen.

Streitgespräche sind für die tempramentvolle George nichts Neues. Schließlich musste sie die bereits vor ihrer Ehe, tagtäglich mit ihrer unterkühlten Stiefmutter Marietta führen. Marietta ist eine wirklich nervende und nörgelnde Person und wünscht ihrer Stieftochter alles, nur kein Glück. Doch die Streitgespräche zwischen ihr und Freddy, haben es in sich. 😉 Die vor der Hochzeit zwischen den Protagonisten getroffen Vereinbarungen, werden Stück für Stück gebrochen, mal romantisch, mal erotisch.

Leider hatte ich mit George, im Gegensatz zu Freddy, meine Probleme. Sie war mir in ihrer Handlungsweise viel zu unüberlegt, ja, manchmal naiv und meines Erachtens für die Epoche zu modern. Wenn sie – aus welchen Gründen wird nich genannt – mal über die Stränge geschlagen hat wunderte sie sich sich über Freddys Reaktion.

 

„Der Duke und das Hausmädchen“ von Ann Lethbridge

Merrill & Lethbridge — The Society of Wicked Gentlemen
Rose Nightingale ist in einem Findelhaus aufgewachsen. Alles was ihr von ihren Eltern geblieben ist, ist ein halber Perlmuttknopf. Sie hat in der Vergangenheit verschiedene Stellen als Hausmädchen inne gehabt, doch wurde sie stets von den Hausherren belästigt, weswegen sie nun als Küchenmädchen im „Virtum et Virtus“ arbeitet. Rose ist fleißig, sehr hilfsbereit, so auch in jener Nacht, als sie das Kleid ihrer lieben Freundin Flo richtet, letztendlich nicht widerstehen kann und selbst in das Kleid hineinschlüpft, um einmal etwas so Schönes zu tragen.

Jake, der Duke of Westmoor staunt nicht schlecht, als er in der Garderobe, dem „Green Room“ eine in ein feuerrotes Kleid gewandete Frau vor dem Spiegel tanzen sieht. Er vermutet, dass es sich bei der Dame um eine Lady handelt, die sich in der Garderobe der Mädchen verirrt hat, die im Club arbeiten. Er fühlt sich von ihr angezogen, wie die Motte vom Licht und stiehlt ihr nicht nur einen Tanz, sondern auch einen Kuss! Wie überrascht er ist, als er später entdeckt, wer Rose tatsächlich ist, ist zugleich der Beginn einer hinreißenden Romanze.

„Der Duke und das Hausmädchen“ punktet mit sehr sympathischen Protagonisten. Man muss Rose einfach gern haben. Sie ist – obwohl anfangs verständlicherweise zurückhaltend – zuvorkommend, höflich und hadert nicht mit ihrem Schicksal, sondern nimmt es in die Hand. Ihr gegenüber haben wir Jake, der durch den Tod seines Vaters und älteren Bruders vor 6 Monaten, nun den Titel des Duke inne hat. Derweilen hat Jake seinen Bruder immer belächelt, weil sich dieser dem Druck, den der Adelstitel mit sich bringt, stets beugen musste und wollte, während Jake sein Leben in vollen Zügen genossen hat!

„Der Duke und das Hausmädchen“ ist ein romantische, liebevolle historical romance, die nicht nur mit ansprechenden Protagonisten, sondern auch mit tollen Nebencharakteren aufwarten kann, wie zum Beispiel Flo, oder Jakes Großmutter. Die Anziehungskraft und die erotischen Szenen wurden ansprechend in Szene gesetzt. Natürlich sind auch Freddy und Oliver wieder mit von der Party, wobei mir Oliver mehr und mehr gefällt und Nicholas auf sich warten lässt. Aber ich habe da so eine Vermutung, was ihn betrifft …

Kurz gefasst: „The Society of Wicked Gentlemen“ kennen zu lernen, hat Spaß gemacht!