Historisches Rezensionen

Megan Bryce — Das Herz der stolzen Erbin

  • 8. Februar 2020

Das  Herz der stolzen Erbin
Megan Bryce

Originaltitel: To Tame A Lady
Verlag:
Independently published
Verkauft durch: Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B07VYP8HCK
Erscheinungsdatum: August 2019
Genre: Historical Romance

Teil einer Serie: Reluctant Bride / Eigensinnige Bräute
1. (2012) To Catch A Spinster / Deutsche Übersetzung (Februar 2019): Das Herz der alten Jungfer
2. (2012) To Tame A Lady / Dezutsche Übersetzung (August 2019): Das Herz der stolzen Erbin
3. (2014) To Wed The Widow / Deutsche Übersetzung (Mai 2020): Das Herz der skandalösen Witwe
4. (2015) To Tempt The Saint / Deutsche Übersetzung: Das Herz der gefallenen Braut

Klappentext

Das Herz der stolzen Erbin

Lady Amelia Delaney ist für ihre spitze Zunge, ihr entschiedenes Auftreten und ihr beachtliches Vermögen bekannt. Viele Männer haben schon um sie geworben: wegen des Geldes, wegen der Herausforderung und wegen einer gewissen Wette. Amelia selbst weiß nur zu gut, warum sie so gefragt ist – kann sie je einem Mann glauben, dass er sie um ihrer selbst willen heiraten will?
Jameson Pendrake ist ein leichtsinniger Dandy, doch hinter dem Lachen in seinen grünen Augen verbergen sich dunkle Erinnerungen. Nur eine starke, unbezähmbare Frau, die seiner Vergangenheit ins Gesicht lacht, kommt für ihn als Gattin in Betracht. Er wüsste auch genau die Richtige. Nur wie bewegt er sie dazu, ihm ihr Jawort zu geben?

Quelle: Megan Bryce

Megan Bryce — Das Herz der stolzen Erbin

Kas Bewertung

Megan Bryce — Das Herz der stolzen Erbin

Um Lady Amelia gab es in deren erster Saison einen Eklat. Nichtsdestotrotz hat sie sich zu einer selbstbewußten Frau entwickelt, die sehr willensstark und durchaus geneigt dazu ist „gute Ratschläge“ zu verteilen. Nicht umsonst nennt man sie „Drache“. Trotz dieser Eigenart, war mir Amelia sympathisch, da sie weiß was sie will und weit davon entfernt ist auf einen Stickrahmen zu starren und andere machen zu lassen.

Ebenso Jameson, der in seiner Kindheit einen ordentlichen Schicksalsschlag verkraften musste und nun alles tut, um nicht wie sein Vater zu werden. Nur gut, dass damals Amelia und Robins Familie da war, um den jungen Jameson aufzufangen. Klar, Jameson steht auf Kleidung, doch als Dandy ist das wohl normal. Aber keine Sorge, er hat mehr ihm Kopf als nur sein Äußeres, auch wenn ihm das wichtig ist. Für mich mit ein Grund ihn zu mögen, weil es ihn menschlich und nicht übermenschlich darstellt. Seine kleine, vertrackte Eigenheit, anders als Amelias Eigenheit als Drache, aber deutlich vorhanden.

Lady Amelia Delaney kennt Jameson Pendrake, den vierten Earl of Nighting bereits seit Kindertagen. Ist dieser doch der beste Freund ihres älteren, gutmütigen Bruders Robin. Das Buch beginnt mit einer Szene zwischen den Dreien die dem Leser vorweg bereits verratet, dass die Geschichte gespickt sein wird mit humorvollen Begebenheiten – an dieser Stelle erwähne ich gerne die vier Brüder von Miss Underwood.

Denn wann passiert es schon, dass der Protagonist in einem historischen LiRo von seiner „Braut“ Miss Underwood, das Knie in die Kronjuwelen gerammt bekommt als er die Verlobung löst? Eben. Um den Schaden und die Schande, was die gelöste Verlobung für Miss Underwood bedeuten würde, springt Lady Amelia für die junge Frau in die Bresche und was dabei herauskommt ist eine spritzige Story in historischem Gewand, der allerdings mehr Tiefgang gut getan hätte. Nichtsdestotrotz war es schön, wie sich aus Freundschaft Liebe entwickelt. Summa summarum ein kurzweiliges Lesevergnügen, dem ich 4 Punkte gebe.

Kurz gefasst: „Das Herz der stolzen Erbin“ ist eine humorvolle, liebenswürdige Historical Romance.