Paranormales Rezensionen

Meg Xuemei X — Gott der Wandler

  • 24. Juni 2022

Gott der Wandler
Meg Xuemei X

Originaltitel:  Shifter God
Herausgeber:
Independently published
Verkauft durch: Amazon Media EU S.à r.l.

ASIN B09RHN26CF
Erscheinungsdatum: 30. Januar 2022
Genre: Paranormal

Teil einer Serie: Wandler-Krieg Vampir-Orden — Original Serientitel: Monster After Dark
1) Shifter God— Übersetzung: Gott der Wandler, 30.01.2022
2) Vampire God— Übersetzung: Vampirgott
3)  — Übersetzung: Gott des Todes

Klappentext

(Siehe Amazon)
Meg Xuemei X — Gott der Wandler
Kas Bewertung

Meg Xuemei X — Gott der Wandler

Orientierungslos läuft eine junge Frau vor magischen Jägern davon. Sie weiß nicht wer sie ist, woher sie kommt und warum sie gejagt wird. Sie weiß nur, dass sie um ihr Leben rennen muss! Und je länger die Geschichte dauert, desto mehr hegt man die Vermutung, dass Pip (so nennt sie sich selbst in Ermangelung eines „echten“ Namens) Teil einer großen Prophezeiung ist. Weswegen nicht nur die Vampire sondern auch die Magier hinter ihr her sind.

So beginnt „Gott der Wandler“, der erste Teil der „Wandler-Krieg Vampir-Orden“-Trilogie (Warum bleibt man nicht einfach beim Originalserientitel von „Monsters after Dark“?) von Meg Xuemei X und JA, ich habe mich von den vielen positiven Rezensionen bzw. „Bewertungen“ verführen lassen das Buch zu kaufen.  Doch im Falle von „Gott der Wandler“ driftet mein Geschmack mit denen anderer Lesenden, etwas auseinander. Die Geschichte an sich hat mir gefallen! Sie ist voller aufeinander folgender Ereignisse und flott erzählt. Pip, die Protagonistin, ist wahrlich nicht auf den Mund gefallen und weiß sich sowohl verbal, als auch anderweitig zu helfen. Ich fand es ungemein amüsant, welche Namen Pip anderen Charakteren gegeben hat! Womit sie durchaus die Betitelten schon mal zur Weißglut treiben kann.

Jared, seines Zeichens Alpha-Erbe, Wandler und Protagonist, ist stark geprägt durch seine zielorientierte Erziehung. Was ihn wirken lässt, als würde er nur bis zum Erreichen der ultimativen Macht blicken. Alles was links und rechts von diesem Blick liegt – so wie in diesem Fall seine Seelengefährtin Pip – wird für „ein höheres Ziel“ ad acta gelegt. Er hat sich verpflichtet eine europäische Wandler-Prinzessin zu heiraten, um so durch die Bindung der amerikanischen und europäischen Wandler besser gerüstet zu sein; denn die Zeichen stehen auf Krieg. Krieg mit den Vampiren.

Was Jared nicht weiß ist, dass ein Vampirgott hinter Pip her ist. Wobei ich sagen muss, dass mir besagter Vampirgott viel zu spät – nämlich sozusagen als Cliffhanger – auf der Matte stand. Denn Himmel! War ich neugierig auf diesen Kerl. Natürlich konnte man aufgrund von Pips Rückblicken schon mal Input über den ominösen Vampirgott bekommen, doch das war meines Erachtens zu wenig. Die Geschichte hat sich zudem als etwas „holprig“ erwiesen. So stolpert man schon mal über Stellen, die nicht flüssig zu lesen sind. Inwieweit das an der Übersetzung oder am Original liegt, kann ich an dieser Stelle nicht sagen, da ich nur die dt. Fassung kenne. Werde ich die Fortsetzung trotzdem lesen? Na klar! Schließlich will ich wissen, wie es mit Pip, dem Alpha-Erben und dem mysteriösen Vampirgott weiter gehen wird.

Kurz gefasst: „Gott der Wandler“ hat vielleicht Schwächen, doch als Leserin möchte ich trotzdem unbedingt wissen, wie es weiter geht, weil die Geschichte an sich interessant ist!