Rezensionen Zeitgenössisches

Madeline Sheehan – Unattainable – Tegen und Cage

  • 6. Juni 2016

Unattainable — Tegen und Cage
Madeline Sheehan

Originaltitel: Unattainable
Verlag: Sieben Verlag
ISBN: 978-3956493041
Erscheinungsdatum: Mai 2016
Genre: Zeitgenössisch – MC

Teil einer Serie: Hell’s Horsemen

Klappentext

Tegen Matthews hatte keine andere Wahl, als ihre Kindheit und Jugend im Club der Hell’s Horsemen zu verbringen, da ihre Mutter eine jahrelange Affäre mit einem der Mitglieder hatte. Sowie sie alt genug ist, flieht sie vor dem Leben im Club, doch das Schicksal bringt sie wieder zurück. Schon als Kind haben sich ihre Wege immer wieder mit denen von Cage West, dem Sohn des Präsidenten des Motorrad Clubs, gekreuzt. Je älter Cage wurde, desto mehr wusste er, seinen Charme einzusetzen und eine unbedachte Nacht ändert Tegens Leben. Seither fliegen bei jedem Zusammentreffen von Tegen und Cage die Fetzen. Doch was keiner von ihnen bislang begriffen hat: sie sind füreinander bestimmt und waren das vom ersten Tag an. Aber nichts ist einfach in ihrem Leben, und je mehr sich Cage und Tegen aufeinander einlassen, desto heftiger kochen nicht nur Emotionen und Leidenschaft hoch, sondern auch Gefühle, die längst vergessen schienen …
Dies ist die Geschichte von Tegen und Cage. Liebe allein kann ein gebrochenes Herz nicht heilen, und sie kann auch die Menschen nicht ändern. Doch es ist egal wie zart oder zerschlissen das Band der Liebe ist, wenn es einmal geknüpft ist, ist es doch das, was dich an die Menschen bindet, die du liebst.

Quelle: Sieben Verlag

Unattainable - Tegen und Cage (Hell's Horsemen 3)

Kas Bewertung

Tegen hat bereits als kleines Mädchen, als sie zusammen mit ihrer Mutter in den Club kam, ihr Herz an Cage West verloren. Cage ist der Sohn von Deuce, dem Präsi der Hell’s Horsemen. Doch Cage, den Tegen später gerne als männliche Schlampe bezeichnet, hat es gebrochen. Darum ist sie – sobald es möglich war, vor ihm und vor dem Leben im Club geflohen. Sie wollte unbedingt einem Schicksal, so wie ihre Mutter es hat, entgehen. Was jahrelang auch gut geht, doch es passiert etwas, das sie zurück in ihre alte Heimat ruft. Dies bleibt nicht ohne Folgen. Immer dann, wenn Tegen und Cage aufeinander treffen, liefern sie sich eine Wortschlacht ohne Gleichen. Denn Tegen ist im Laufe der Jahre verbissen geworden, wenn es um Cage geht. So kochen zwischen ihnen die Emotionen massiv über, was sich nicht nur einmal in heftigem Sex entladet …

Parallel zu Tegen und Cage, wird die Geschichte von Dirty und Ellie erzählt. Eine Geschichte, die mich persönlich stärker berührt hat, als die von Tegen und Cage. Was, meines Erachtens darin begründet ist, dass mir Tegen zu zickig war. Ja, ihr wurde von Cage das Herz gebrochen, schließlich hat er sich „nach ihrem ersten Mal“, von ihr abgewendet! Er konnte sich ja noch nicht mal daran erinnern, weil er zu betrunken war. Doch sie hat ihr ganzes Leben, oder sollte ich vielleicht ihre Unlust am Leben, auf dieser einen Nacht aufgebaut. Tegen hat sich an ihrem vermeintlichen Hass ( sie würde nie zugeben, dass sie Cage liebt ) regelrecht fest gefressen und entsprechend war ihre Verhalten ihm und auch dem Club gegenüber. Schließlich macht sie Deuce und seine Leute für das verkorkste Leben ihrer Mutter mitverantwortlich. Doch ab einem gewissen Punkt, konnte ich Tegens Verhalten nicht mehr nachvollziehen. Dies hat sich jedoch, zum Ende der Geschichte hin, wieder ins Positive gewandelt!

Doch zurück zu Dirty und Ellie. Ellie ist eine alte Schulfreundin von Danny, der Schwester von Cage. Wir kennen sie aus „Unbeautifully – Danny und Rippen“. Ellie kommt zurück in ihre Heimatstadt, um ihrer Mutter beizustehen, die an Krebs erkrankt ist. Es kommt zu einem sexuellen Übergriff und Dirty, der total duschgeknallt ist, rettet sie, bevor das Schlimmste passieren kann. So wird Dirty ungewollt zu ihrem Beschützer. Ellie entwickelt Vertrauen zu ihm. Vertrauen, mit dem dieser gar nicht umgehen kann, weder auf emotionaler, noch auf körperlicher Ebene. In Dirtys Vergangenheit sind Dinge geschehen, die einfach nur unfassbar sind. Man mag während des Lesens gar nicht daran denken, was dem Jungen alles angetan wurde und leidet schrecklich mit ihm mit, wenn er in kurzen, schmerzhaften Rückblenden zurück denkt. Kein Wunder, dass er sich unter einer Schutzschicht aus fettigen Haaren, einem ungepflegten Bart und Klamotten versteckt, die nur noch vom Dreck zusammen gehalten werden. Er fühlt sich innerlich schmutzig und trägt diesen „Schmutz“ nach außen. Ellie ist wie Balsam für seine geschundene Seele.

Sehr schön fand ich, dass auch Eva und Deuce aus „Undeniable“, Danny und Rippen und die anderen Mitglieder wieder mit ins Geschehen integriert waren! Parallel wird der Leser Zeuge dessen, dass sich Deuce West, der Präsident der Hell’s Horsemen, nicht nur um seine Familie, um seinen Club kümmert, sondern sich seine Fürsorge auch auf die Familienmitglieder der Clubmitglieder ausweitet. Tegen und Dirty sind da ein sehr gutes Beispiel. Auch wenn Tegen immer wieder mit Deuce aneinander gerät. Schließlich sieht Tegen in ihm so etwas, wie einen älteren Cage. Doch die Entscheidungen, die Deuce trifft, beeinflussen das Leben der anderen manchmal nicht nur im positiven Sinne.

Auch wenn ich Tegens „Hass“ ab einem gewissen Punkt etwas zu dick aufgetragen fand, hat mich „Unattainable“ wie bereits die Vorgängerbände, ordentlich mitgerissen. Madeline Sheehan hat einfach eine Art, den Leser an ihre Geschichten zu fesseln. Und das obwohl sie stellenweise sehr düster und zerstörerisch erzählt werden! Alleine dadurch heben sie sich vom rosaroten Allerlei ab. Die Hell’s Horsemen-Reihe ist eindeutig nicht für Leser geeignet, bei denen Romantik und gepflegt Umgangsformen in ihren Geschichten wichtig sind! 4 Punkte und mein Schrei nach mehr Hell’s Horsemen!

Kurs gefasst: „Unattainable – Tegen und Cage“ ist düsteres lesenswertes Buchkino! Gerne mehr davon.