Blog Hektor

Machtdemonstration mit Wasserglas

  • 31. Juli 2019

Geneigte Leserinnen und Leser, es gibt das was Neues von Hektor zu berichten. *hüstelt*

„Hektor, ich hätte da eine kleine Frage …?“
„Was gibt`s denn, Ka?“ Hektor wendet sich mir zu, während er meine nackten Füße, die ich auf seinem unterem Rücken, kurz vor der Drachenschwanzwurzel abgelegt habe, von selbigem klaubt. Nun liegt er nicht mehr vor mir, er steht vor mir in all seiner Drachenpracht und ich frage mich nicht zum ersten Mal, als ich meinen Blick über ihn gleiten lasse, wie er wohl in seiner menschlichen Gestalt aussehen mag. Andererseits bin ich froh, dass ich das bisher noch nicht erlebt habe. Wahrscheinlich würde ich mit offenem Mund vor ihm stehen, oder ich müsste mir eines meiner Heldenlätzchen umbinden, womöglich sogar den Raum verlassen, bevor ich in gaffende Schockstarre verfalle, ihn womöglich sogar anspringen! OMG! Man stelle sich vor, er würden irgendwelche Sexuallockstoffe oder so was von sich geben. Meine Fresse, was wäre das für eine Peinlichkeit, würde ich ihn dann anspringen! Hallo? Erinnert Euch an die Anziehungskraft der Hellen Fae in der „Fever“-Reihe von Karen Marie Moning, an die von …. Plötzlich bemerke ich aus meinen Gedanken gerissen, wie Hektor mit seiner Pranke vor meinen Augen herum schnippst „Hey, Ka! Was ist nun? Warum sind deine Augen plötzlich so glasig? Was wolltest du mich fragen?“ Irritiert blinzle ich ihn an „Fragen? Welche Frage?“, und kratze mich and er Stirn „Ach so? Die Frage!“ Hektor zieht gekonnt seine nicht vorhandene Augenbraue nach oben und schmunzelt „Ich würde zu gerne wissen, wo du gerade mit deinen Gedanken warst!“

Peinlich berührt winde ich mich auf meinem Sessel hin und her und versuche mich an einer Ausrede „Keine Ahnung, was du meinst! Ich bin gedanklich lediglich eine Textpassage durchgegangen.“ Hektor wirft einen Blick auf den Titel des Buches, das auf meinem Schoß liegt. „Aha, „Wicked Bond“ von Sawyer Bennet. Mir war schon klar, dass es was Erotisches ist. Schließlich hast du beim Lesen wieder Kilometer auf deinem Sessel zurück gelegt.“ Er wirft den Kopf in den Nacken und stößt ein polterndes Lachen aus, das direkt aus seiner Brust zu kommen scheint. So ein Blödmann! „Krieg dich wieder ein, Drache! Du solltest es auch lesen, ich sage dir, da gibt es Passagen die sind sowas von heiß!“
„Ich möchte, dass du mir diese Szenen vorliest“, fordert Hektor nachdrücklich.
„Das geht nicht, ich würde vor Scham in den Boden kriechen,“ flüstere ich peinlich berührt.
„Warum das denn? Du hast mir schon oft aus Büchern vorgelesen. Warum sollte dir das also peinlich sein?“, will er wissen und ich sehe, wie seine Schwanzspitze hin und her peitscht.
Leicht schüttle ich den Kopf „Dir aus einem Buch nichterotische Passagen vorzulesen ist okay! Aber dir aus einem Buch erotische Szenen vorzulesen ist … das geht nicht! Das ist viel zu intim“, gestehe ich widerwillig.
„Ich bestehe darauf!“ lodernd blickt er mich aus seinen gletscherblauen Augen an und ich bemerke kleine Rauchwölkchen und Glutfunken, die plötzlich aus seinen Nasenlöchern hervor stoßen. „Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder? Willst du mich allen Ernstes einschüchtern und einen auf Drachenmatcho machen? Nur, weil ich dir keine Sex-Szenen vorlesen will?“ Erbost springe ich aus dem Sessel, greife nach dem vollen Wasserglas, das auf dem Beistelltisch steht und halte es in seine Richtung. „Siehst du das hier? Noch so ein Rauchschwaden- und Funkenangriff aus deiner Nase und ich lösche dich damit!“ Was nun passiert, kann man nur schwer beschreiben und ich finde es von Hektor einfach nur eklatant anmaßend, dass er mich nicht für voll nimmt, dieser … dieser …. wahhhhhh! Während ich vor Wut mit dem Fuß aufstampfe, kringelt sich besagter Drache auf dem Boden und lacht wie ein Irrer. So offensichtlich muss er auch nicht zeigen, dass er vor mir keine Angst hat! Frustriert umrunde ich seinen mächtigen Drachenkörper, gehe zur Tür und werfe sie mit einem Knall hinter mir zu. Währenddessen steigert sich Hektors Lachen im Inneren der Bibliothek ins Unermessliche. Würde mich nicht wundern, wenn er das Gebäude damit zum Einsturz bringt.
So ein Sack! Und verdammt noch mal, was war nun mit dieser Frage?

Drachen! *pffft*

Gefrustete Grüße von der „Nicht-Drachen-Zähmerin“

Ka