Rezensionen Zeitgenössisches

M.L. Busch — Steven

  • 27. Oktober 2019

Steven – Eine Villa, ein Bad Boy & die Liebe
M.L. Busch

Originaltitel: —
Verkauft durch:
Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B07X4B14MZ
Erscheinungsdatum: 29. August 2019
Genre: Zeitgenössisch – chick-lit

Teil einer Serie:

Klappentext

Joana trennt sich von ihrem reichen Ex-Freund und verlässt heimlich die Stadt. Auf Empfehlung ihrer besten Freundin steht sie bald mit spärlichem Gepäck und am Ende ihrer Kräfte vor Stevens Haustür. Widerstrebend gibt der ehemalige Bad Boy der Streunerin ein Zimmer in der Villa, die für ihn Zuhause und Geschäft zugleich ist. Dummerweise lässt Joanas Ex sich nicht so leicht abschütteln. Bald wird die Ausreißerin von ihren Problemen eingeholt und Steven muss sich überlegen, ob er bereit ist, der ungewöhnlichen Frau, die ihn auf merkwürdige Weise fasziniert, unter die Arme zu greifen.

Quelle: M.L. Busch

Kas Bewertung

Steven fährt auf schnelle Autos ab, doch er hat da ein klitzekleines Problemchen: er hat keinen Führerschein! Als es zu einer obligatorischen Polizeikontrolle kommt, sieht Steven schon seine Felle davonschwimmen, doch noch hat er Glück! Nichtsdestotrotz ist er natürlich angefressen, als er zuhause in seiner Villa ankommt. Als es dann auch noch an der Türe läutet und eine derangierte junge Frau vor seiner Türe steht, deren Rücksack fast größer ist als sie selbst, ist er mehr als überheblich und garstig zu ihr. Joana ist auf der Suche nach einem Platz zum Schlafen. Ihre Freundin Mia, die selbst schon zusammen mit ihrem Freund Adam ( Protagonisten aus „strong wash – zu heiß geschleudert“ ) in der Villa gelebt hat, hat Joana eben dorthin geschickt. Joana ist nämlich auf der Flucht vor ihrem Ex und mit dem ist beileibe nicht zu spaßen. Was sowohl sie, als auch Steven bald erfahren werden.

„Steven – Eine Villa, ein Bad Boy & die Liebe“ aus der Feder von M.L. Busch, ist eine kurzweilige Geschichte, die man ohne Vorkenntnisse von „strong wash“ lesen kann! Sowohl Mia, als auch Adam haben hier jedoch Gastauftritte. Persönlich habe ich mich sehr darüber gefreut, die beiden wieder ‚zu treffen‘ und der positive Wandel, der Adam durchgemacht hat war total klasse. Was für ein toller Kerl! Ein klein wenig hatte ich jedoch am Charakter von Joana zu knabbern, die mir in ihrer Handlungsweise, bevor sie vor ihrem Ex geflohen ist, etwas zu blauäugig rüber kam. Ich musste mir unweigerlich die Frage stellen: Warum lässt sie sich nur auf so etwas ein? Aber Joana hatte offensichtlich eine zu rosa Brille an, die zuzüglich mit Zuckerguss verziert war. Dies hat sie den wahren Charakter ihres Ehemaligen viel zu spät erkennen lassen.

Steven hat Spaß gemacht, vor allem weil er nicht perfekt ist! Was ich mir bei ihm gewünscht hätte, wäre ein tieferer Einblick in seine Vergangenheit, denn dort scheint einiges im Argen zu liegen. Doch abgesehen davon, hat mir „Steven – Eine Villa, ein Bad Boy & die Liebe“, unterhaltsame Lesestunden beschert.

Kurz gefasst: Wenn eine Protagonistin Unterschlupf sucht und die wahre Liebe findet.