Historisches

Lorraine Heath – Die Braut des Anderen

  • 20. November 2016

Die Braut des Anderen
Lorraine Heath

Verlag: Cora Verlag
ASIN: B01M7PSC1R
Band: Historical Gold
Erscheinungsdatum: Oktober 2016
Genre: Historischer Liebesroman

Teil einer Serie: The Lost Lords

Klappentext

Hochzeit auf dem Schloss! Als strahlend schöne Braut tritt Victoria dem Duke of Killingsworth entgegen. Die Zweifel in ihrem Herzen, ob dieser leichtfertige Mann, mit dem sie eine arrangierte Ehe eingeht, wirklich der Richtige für sie ist, muss sie nun vergessen! Doch mit dem Jawort ist Robert seltsam verändert: Statt oberflächlich ist er plötzlich ernsthaft und nachdenklich. Auch dass er sie in einer leidenschaftlichen Nacht nicht in die sinnlichen Geheimnisse der Ehe einweiht, verwundert Victoria sehr. Fast scheint ihr, sie hätte einen Fremden geheiratet – den sie erst erobern muss! Sie ahnt nicht, wie recht sie mit dieser Vermutung hat …

Quelle: Cora Verlag

Die Braut des anderen (Historical)

Kas Bewertung

Endlich glückt Robert, dem Duke of Killingsworth, nach 8 Jahren die Flucht aus dem Gefängnis. 8 Jahre, in Einzelhaft. 8 Jahre, indem er mit keinem Menschen sprechen durfte. Widersetzte er sich dieser Auflage, wurde von den Gefängniswärtern gewaltsam gegen ihn vorgegangen. 8 Jahre, in denen er seinen jüngeren Zwillingsbruder – der seiner statt als Robert, Duke of Killingworth aufgetreten ist, verflucht hat. Doch nun kommt besagter Zwillingsbruder in den „Genuss der Inhaftierung“. Natürlich ist der wahre Robert froh, dass der Ausbruch geglückt ist – womit er logischerweise nicht gerechnet hat ist die Tatsache, dass ihm seine Flucht einen Tag vor „seiner“ Verehelichung mit Victoria geglückt war.

Victoria ist sein längerem mit dem Duke of Killingsworth verlobt. Eigentlich mag sie den Mann, doch er erscheint ihr oft abwesend, so als wäre er Gedanklich ganz weit weg von ihr. Die Zweifel im Bezug auf den Duke, werden am Tag der Hochzeit immer größer, doch Victorias Mutter tut dies eher als „Lampenfieber“ vor der Hochzeit ab. Doch Victorias Zweifel scheinen sich zu bewahrheiten. Denn warum lässt Robert sie in der Hochzeitsnacht alleine? Warum findet er Ausreden, sie in einem entfernten Trakt, weit Weg von seinem Zimmer unterzubringen. Und warum ist er plötzlich so gefühlvoll ihr gegenüber. Alles Dinge, die sie sich nicht erklären kann.

Während Victoria darauf wartet, dass sich der Duke ihr gegenüber etwas öffnet, lernen wir Leser die beiden besser kennen. Die Tatsache, dass Robert so lange inhaftiert war, hat ihn zu einem Mann gemacht, der die Freude des Alttages auf besondere Art und Weise genießen kann, was Lorraine Heath sehr schön in Szene gesetzt hat. Der echt Duke of Killingsworth ist ein wirklich sympathischer Charakter. Gleiches gilt für Victoria, die einen mit ihrer frischen, ungekünstelten Art sofort gefangen nimmt! Ich empfand diese beiden Protagonisten zusammen sehr schön. Und so trägt auch deren Liebesgeschichte den Hauptanteil von „Die Braut des Anderen“.

Was ich jedoch anmerken möchte ist, dass ich ab einem gewissen Punkt nicht mehr nachvollziehen konnte, warum Robert Victoria nicht früher erzählt, was es tatsächlich mit ihm und seinem Zwillingsbruder auf sich hat! Das erschien mir etwas seltsam. Genauso seltsam wie der Umstand, auf welche Art  und Weise sich dem Ende zu alles in Wohlgefallen aufgelöst hat. Persönlich kam mir das nach den vielen Überlegungen Roberts, wie er beweisen kann, dass er tatsächlich er ist, viel zu ruck-zuck und zu einfach. Nicht nachdem, was Roberts Zwilling alles in die Wege geleitet hat, um sich selbst als „Robert“ in Szene zu setzen. Abgesehen von diesen Kritikpunkten, war es ein Vergnügen, in die Welt abzutauchen, die Lorraine Heath geschaffen hat. Ich wäre sehr froh, wenn auch Teil 1 und Teil 3 der „The Lost Lords“-Trilogie übersetzt werden würde.

Kurz gefasst: Lesenswerter, gefühlvoller Historical aus der Feder von Lorraine Heath, mit einem sympathischen Heldenpaar, das in dieser schönen, eher leise anmutenden Geschichte, toll zur Geltung kommt.