Erotisches Rezensionen

Lorelei James – Long Hard Ride

  • 25. Februar 2016

Long Hard Ride – Rodeo der Liebe
Lorelei James

Originaltitel: Long Hard Ride
Verlag: Sieben Verlag
ASIN: B014FI0GCO
Erscheinungsdatum: 1. Januar 2016
Genre: Erotik

Teil einer Serie: Rough Riders

Klappentext

Channing Kinkaid ist Lehrerin, aus gutem Hause, wohlerzogen, brav und gewohnt, immer das zu tun, was man von ihr erwartet – und sie hat die Nase voll davon. Daher entschließt sie sich, in den Sommerferien mal so richtig was zu erleben, das Brave-Mädchen-Image abzustreifen, und schließt sich dem wilden Trupp des Rodeo Circuit als „Buckle Bunny“ an.
Doch leider hat sie sich den falschen Kerl angelacht und möchte bereits ihr Sommerabenteuer der ungezügelten Unbekümmertheit abbrechen, als sie den sexy Bull-Rider Colby McKay trifft. Colby, der schon eine Weile ein Auge auf sie geworfen hat, ist der heißeste Cowboy unter der Sonne Wyomings und macht ihr einAngebot, das all ihre Hormone durcheinander wirbelt und verborgene Fantasien Wahrheit werden lassen könnte. Colby ist zunächst am Ziel seiner Wünsche. Doch plötzlich entdeckt er eine ihm gänzlich unbekannte Seite an sich selbst: Zum ersten Mal will er eine Frau ganz für sich allein haben, und zwar nicht nur bis zum Frühstück, sondern vielleicht für immer.

Quelle:  Sieben Verlag

Long Hard Ride - Rodeo der Liebe (Rough Riders)

Kas Bewertung

Bewertung 04 5

Channing Kinkaid ist in ihrem “normalen” Leben jemand, dem immer gesagt wurde, was zu tun und zu lassen ist. Aufgewachsen in einem reichen Elternhaus, musste sie immer deren Ansprüchen, deren hoch gesteckten Zielen genügen. Channing darf sich im Grunde nicht einmal selbst eine Arbeitsstelle suchen. Ganz abgesehen davon, dass ihr Verhalten immer vorbildlich sein muss. Als ihre Eltern eine – in ihren Augen passenden – Bräutigam für Channing suchen, ist für die 25jährige Frau, das Maß des Ertragbaren voll. Sie bricht aus und zieht im Tross des Rodeo Circuit herum und lässt sich mit dem falschen Mann ein.
Seitdem der Bull-Rider Colby Channing das erste mal sah, wußte er, dass sie etwas besonderes ist! So ist er stets auf einen Flirt mit ihr aus, doch Channing, immer noch mit einem anderen verbandelt, hält sich von ihm fern. Doch schon bald soll sich dieses “Problem” von alleine erledigen und so landet sie letztendlich in den Armen Colbys, der zusammen mit seinem Freund aus Kindertagen, Trevor und dem Brasilianer Edgard, von einem Rodeo zum anderen reist, immer auf der Suche nach dem nächsten Gewinn.

Drei Männer? Eine Frau? Daraus ergeben sich eine Menge explosiver, explizit erläuterter, nun ja, sexuelle Begebenheiten! Dabei geht Lorelei James absolut unverblümt – in Wortwahl und Ausdrucksweise – vor. Die mannigfaltigen, erotischen Szenen sind alles andere als “Hausmannskost” sondern, wie soll ich sagen, gewissermaßen: dirty! 😉 Denn jetzt kann Channing das Leben an den Hörnen packen und sie lebt sämtliche Phantasien, mit denen sie je schwanger ging, aus! Alles bisher unterdrückte, bahnt sich nun unaufhaltsam seinen Weg nach oben. Und da weder Colby, noch Trevor oder Edgard so etwas wie “Rühr-mich-nicht-ans” sind, kommt der Pferdetrailer ordentlich ins Wanken!

Doch ein Matratzenmarathon jagt nicht nur den andern. Denn es kommt zu einem Konflikt, der schon lange zwischen Trevor und Edgard unterschwellig dahin glimmt. Zudem stellt Colby fest, dass er nicht gewillt ist, Channing – wie bisher alle Frauen – mit den anderen auf Dauer zu teilen. Doch er kann eines nicht, seine Gefühle offen dar legen, was der Geschichte weiter Brisanz gibt. Denn Channing weiß nicht, woran sie mit Colby MacKay tatsächlich ist! Einige sehr interessante Protagonisten haben zudem ihren Auftritt, allen voran Gemma Jansen und Cash Big Crow, deren Geschichte im zweiten Teil “Rode Hard” erzählt wird. Ich froh, dass der Sieben Verlag die “Rough Riders” von Lorelei Jame übersetzt und hoffe natürlich, dass noch mehr Übersetzungen folgen werden!

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es meines Erachtens in “Long Hard Ride”, so ist mir Colby an manchen Stellen etwas zu herrisch, wohingegen ich mir gewünscht hätte, dass Channing, eben wenn Colby mal wieder “über die Stränge” schlägt, etwas mehr Schmackes gezeigt hätte. Nichtsdestotrotz eine leicht zu lesende, gelungene, erotische Leseunterhaltung, in der Fans des Genes die unterschiedlichsten, erotischen “Spielwiesen” finden, wie z. B.: Zweisamkeit. Dreisamkeit. Spanking. Fesselspiele. Dominanz. M/F/M. F/M. M/M. Das Buch ist jedoch nicht für Leser geeignet, die es vorziehen, dass sich die Erotik innerhalb “schimmerndem Kerzenscheins” und “romantischer Zweisamkeit” abspielt. Dazu ist Lorelei James viel zu offenherzig, zu direkt, in dem, was sie ihren Protagonisten auf den Leib geschrieben hat. 4,5 Punkte.

Kurz gefasst: “Long Hard Ride” ist nicht nur so dahingesagt. Erotischer Lesegenuss ohne Tabus.