Blog Fiktive Charaktere

Liebesbriefe an fiktive Charaktere

  • 9. Februar 2019

Geneigte Leserinnen und Leser?

Unlängst bin ich über die Frage gestolpert, wie wohl ein Liebesbrief an einen fiktiven Charakter aussehen könnte. Ich also in mich gegangen und ein paar Zeilen an einen imaginären Helden geschrieben. Natürlich wollte ich wissen, wie andere Leser oder Autoren einen Liebesbrief dieser Art verfassen würden und habe auf facebook nachgefragt.

Liebesbriefe sind etwas wundervolles, will ich meinen. Denn schließlich sind sie das Schönste – wohlgemerkt neben Büchern 😉 – was einem Stück Papier passieren kann! In den nun folgenden Zeilen möchte ich Euch die Liebesbriefe vorstellen, die auf fb entstanden sind! Mein Dank gilt an dieser Stelle wie immer den Verfassern, die sich die Zeit und Muse genommen haben, um uns „Liebes- und Freundschaftszeilen“ zu schenken … Danke! Fühlt Euch ordentlich gedrückt!

Sydney Stafford:

Lieber Sönke! Ich weiß, wir beiden haben eine Art Zuhälterverhältnis. Das heißt, du gehst für mich „anschaffen“. *hüstel* Also, du trägst zu meinem Einkommen bei. Nicht nur das, dazu bürde ich dir die grausigsten Dinge auf, die ein Mensch je erleben kann, und doch weiß ich zu schätzen, wie souverän du dich an jedes Problem wagst. Ich verspreche dir, deine Mühen werden sich auszahlen. Und weil du trotz allem noch nicht vor mir geflüchtet bist, dafür liebe ich dich.

Der Kampfschwimmer: Band 1  Der Kampfschwimmer Band 2

Sonja S.:
Lieber Rob

wie im wahren Leben muss Freundschaft und Sympathie erst wachsen. Zu Beginn deiner Geschichte konnte ich wenig mit dir anfangen und habe dich ganz schön kritisiert. Im Laufe der letzten Monate hast du dich allerdings richtig gut gemacht und ich habe dich in mein Herz geschlossen. Erstaunlich zu was du fähig bist mit dem richtigen Partner an deiner Seite. Ich wünsche dir und deiner kleinen Familie alles Glück der Welt und freue mich darauf bald wieder von dir zu lesen. Ein fettes Dankeschön an dich und deine Kollegen, ihr leistet großartiges, was ich bei einem Besuch der Wache in Hamburg persönlich feststellen durfte.

Passt auf euch auf
herzlichst Sonja

Flaming Hearts Sammelband (Reihe in 3 Bänden)

Aus diesem Liebesbrief heraus entstand eine, wie soll ich sagen, „Diskussion“ :3 mit einem gewissen Hauke Feddersen. Seines Zeichens Protagonist aus der Kampfschwimmer-Serie von Sydney Stafford! Diese möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten LOL


Hauke Feddersen
© Copyright and Artwork by CreationWarrior

Hauke:
Bekomme ich auch einen? 😀 Dann bekommst du auch ein Stück Kuchen.

Sonja: Bitteschön du hast es so gewollt 😛
Hallo
dies ist ein Brief für einen ganz speziellen Freund. Von Liebe würde ich nicht sprechen, aber uns verbindet eine eigenwillige Wertschätzung und Respekt. In seinem Besterben mich mit Kuchen zu verführen ist er sehr amüsant, wissen wir doch beide das ich die bessere Bäckerin von uns beiden bin. Auch wenn er immer wieder versucht mich durch militärische Strenge zum Gehorsam zu bewegen, hat er inzwischen eingesehen das ich für solcherlei Einschränkungen nicht zu haben bin. Es hat eine Weile gebraucht bis eine Art Freundschaft entstand. Inzwischen würde ich die Wortgefechte und somit auch den alten Seebär vermissen wenn es sie nicht geben würde.

Mit einem flappsigen Gruß an einer imaginären Mütze
Sonja

Hauke:
Sonja Schmidt hach, das ist wirklich vorzüglich. Aber bin ich so alt, dass ich gar besterbend versuche, dich zu Kuchen zu verführen? Ich meine, die Hämorrhoiden sind ja nicht zu leugnen, aber rieche ich etwa schon verwesend? :*
Komm an meine faltige, haarige Brust und lass dich drücken. 😀

Sonja:
pft immer diese Übergriffigkeiten *mit den Augen rollt* mit einer Knochenbrecher Umarmung kontert* 😛 hast du dieses Fishing For Compliments wirklich nötig? 😉 du weisst doch genau das es mir weder auf das Alter noch die Olfaktorische Wahrnehmung ankommt. Und wenn ich deinen bisherigen Partnern so glauben darf gibt es bei beidem keinen Grund zur Klage 😀

Hauke:
Ja, Blacky stinkt mehr. Nein, nötig habe ich es nicht, aber ist ja wie Schokolade. Da nimmt man ja auch alles, und wenn man welche möchte, fragt man nach. 😉 oder holt sie sich.

Alexandra K.:
„Lieber Bone, du bist schon ein merkwürdiger Mann/Psychopath???? Du bist ein geschickter Auftragskiller, der seine Leichen gerne im See vor der Haustür entsorgt und gerne kocht (danach). Du siehst super aus, denn du trägst zu Hause gerne nur Shorts und für deinen Körper trainierst du sehr hart. Was dir noch gefehlt hat war eine Frau, die dich auf den Pfad der Tugend zurückführt und eine große italienische Familie, mit eigenem Weingut. Die hast du jetzt , doch ich freue mich darauf mehr von dir zu Lesen, denn leider sind auch die meisten angeheirateten Familienmitglieder ähnlich gestrickt wie du und brauchen deine Hilfe. Also, du bist echt der sympathischste dunkle Held den ich kenne. Mach weiter so.“

Als Schlusslicht kommt mein „fiktiven Liebesbrief“ 😉 *räuspert sich*

„Ich vermisse Dich. Natürlich hätte ich sagen können, dass ich große Zuneigung für dich empfinde. Doch das, was ich für dich fühle, lässt sich mit dem Wort Zuneigung nicht umschreiben. Dieses Gefühl ist anders, es ist tiefer, höher, weiter, freier. Du faszinierst mich, inspirierst mich, du bringst mich zum Lachen. Wenn ich die Augen schließe, spüre ich deine Lippen auf meiner Haut. Das leise Flüstern Deines Atems, der über meinen Nacken streift. Deine Fingerspitzen, die meinen Körper erkunden. Die mein Innerstes nach Außen kehren.
Und doch bist du so fern. Nicht greifbar. Nicht real. Meine Sehnsucht, dich irgendwann in einem fiktiven Leben wieder zu treffen, wächst von Tag zu Tag. Bis wir uns wieder lesen, sind meine Gedanken voll von Dir …“

Ich stelle gerade fest, ich sollte mal wieder meine Geschichten herauskramen und an ihnen weiterschreiben! Vielleicht werde ich ja mal fertig … wenigstens mit einer! Denn so einen Liebesbrief zu schreiben, macht definitiv LUST AUF MEHR!!! *lacht* In diesem Sinne,

Eure Ka

Bildquelle „Briefkasten“: pixabay.com, unter der Lizenz public domain picture CC0