Rezensionen Zeitgenössisches

Kylie Scott — Perfect Mistake

  • 5. August 2019

Perfect Mistake
Kylie Scott

Originaltitel:
Verlag: LYX digital
ASIN: B07K4BL9KK
Erscheinungsdatum: 31. Juli 2019
Genre: Zeitgenössisch

Teil einer Serie:

Klappentext

Manchmal ist die erste Liebe die einzig wahre Liebe …
Als Adele für die Hochzeit ihres Vaters in ihre Heimatstadt zurückkehrt, weiß sie, dass es kein einfacher Besuch werden wird. Sieben Jahre ist es her, dass sie fortging. Sieben Jahre, seit sie den größten Fehler ihres Lebens begangen hat. Nun muss sie dem Mann gegenübertreten, der ihr damals die Welt bedeutet hat. Augenblicklich kommen die Gefühle wieder hoch, noch intensiver und heftiger als zuvor. Doch eine Liebe zwischen ihnen ist unmöglich … oder?

Quelle: LYX digital

Kas Bewertung

Adele ist verliebt und das seit vielen Jahren. Eigentlich seitdem sie ein Teenager ist und den neuen Mitarbeiter ihres Vaters, Pete, kennen gelernt hat. Es gibt da nur ein kleines Problem, Pete ist 15 Jahre älter als Adele. Doch es ist nun mal so, dass man sich nicht aussuchen kann, in wen man sich verliebt. Allerdings passiert etwas in jugendlichem Übermut, das Adele und Pete handeln lässt, auf welche Weise kann man in „Perfect Mistake“ lesen.

Nachdem mich der Klappentext von „Perfect Mistake“ angesprochen hat und ich zudem die Schreibe von Kylie Scott gerne lese, habe ich mir das Buch vor längerer Zeit vorbestellt. Mit dieser Geschichte rund um Adele und Pete, hatte ich jedoch ein paar Schwierigkeiten. Zum einen liegt es an der Unentschlossenheit des männlichen Protagonisten, den ich manchmal an die Wand hätte klatschen können, zum anderen ist der Spannungsbogen, meines Empfindens nach, etwas flach gehalten, so das sich das Gelesen etwas zieht.

Klar, Adele ist sympathisch, keine Frage! Im Gegensatz zu Pete, weiß sie genau was sie will. Und Pete? Hmmm, Petes Handeln ist nicht immer nachvollziehbar und sein Charakter nicht ausgereift. Es wäre toll gewesen, ein bisschen mehr Einblick in seine Vergangenheit zu bekommen, was dem Buch Tiefe verliehen hätte. Natürlich wird man über seine Kindheit informiert, doch wie gesagt, ein Plus wäre besser gewesen. Es gibt männliche Charaktere, bei denen weiß man – obwohl sie so tun, als ob sie nichts für den weiblichen Charakter empfinden würden – dass sie absolut in die Heldin verknallt sind. Bei Pete ist so ein Kribbeln, ein Knistern in seiner Art zu Adele nicht wirklich zu spüren, außer die beiden frönen der körperlichen Leidenschaft. 😉 Es hat sich vielmehr beim Lesen so angefühlt, als würde er in manchen Dingen eine Art Vater hervor kehren. Wohingegen die Wortgefechte, die sich beide lieferten oft spritzig waren.

Wer super rüberkommt, ist die Braut von Adeles Paps. Sie ist klasse, sehr ehrlich und findet immer passende Worte, wenn es zwischen Adele und Pete mal wieder brodelt, oder sie Adeles Vater in die Schranken weist. Auch die erotischen Szenen sind ansprechend beschrieben und passen sich ins Geschehen ein. Ob der Punkte, die mir nicht behagt haben, und einem Ende das etwas an den Haaren herbei gezogen wirkt, gebe ich „Perfect Mistake“ 3 Punkte.

Kurz gefasst: Ein bisschen mehr Tiefe, ein bisschen mehr Spannung hätte „Perfect Mistake“ perfekt gemacht.