Historisches Rezensionen

Inka Loreen Minden — Ein Lord wie kein anderer

  • 15. Juni 2020

Ein Lord wie kein anderer
Inka Loreen Minden

Originaltitel: —
Verkauft durch:
Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B089WF112G
Erscheinungsdatum: Juni 2020
Genre: Historical Romance

Teil einer Serie:

Klappentext

Ein düsteres Geheimnis, das nicht nur ihr Leben ruinieren könnte, und ein Mann, den sie niemals begehren darf …
England 1834: Emily Collins hat fast alles verloren und verbirgt ihre schmerzvolle Vergangenheit so gut sie kann. Völlig mittellos klopft sie eines Tages an die Tür des jungen Witwers Daniel Appleton – dem Earl of Hastings – und hofft, dass ihr Freund aus Jugendtagen sie als Kindermädchen für seine einjährige Tochter einstellt. Früher war Emily schrecklich verliebt in ihn, und kaum steht sie ihm erneut gegenüber, flammen die alten Gefühle wieder auf. Bräuchte sie das Geld nicht dringend, würde sie sofort umdrehen und davonlaufen, um ihr verletztes Herz vor weiterem Schaden zu bewahren. Denn wie soll sie es nur ertragen, mit dem attraktivsten Lord von ganz London unter einem Dach zu wohnen, wenn sie niemals mit ihm zusammen sein darf?

Gefangen in einem Strudel aus Leidenschaft …
Daniel kann kaum glauben, wer in seinem Arbeitszimmer sitzt: Em! Aus dem dürren, sommersprossigen Mädchen ist eine wunderschöne Frau geworden, die versucht, ihre wahre Identität vor ihm zu verbergen. Was ist ihr nur zugestoßen?
Weil er dringend ein Kindermädchen braucht und ihre mysteriöse Vergangenheit aufdecken will, stellt er sie ein. Dass sie von nun an seinen Alltag gehörig durcheinanderwirbelt – damit hat er nicht gerechnet, genauso wenig mit den plötzlich aufkeimenden Gefühlen, die weit über Freundschaft hinausreichen. Da helfen ihm auch seine geheimen, nächtlichen »Aktivitäten« nicht länger, um sich auf andere Gedanken zu bringen. Doch eine Nanny und ein Earl – das darf einfach nicht sein!

Quelle: Inka Loreen Minden

Inka Loreen Minden — Ein Lord wie kein anderer

Kas Bewertung

Inka Loreen Minden — Ein Lord wie kein anderer

Bereits im zarten Alter von 8 Jahren, schlug Emilys Herz für den um ein paar Jahre älteren Daniel, dem zukünftigen Earl of Hastings. Doch die beiden verlieren sich aus den Augen. Daniel heiratet Lady Imogene, Emily heiratet Viscount Rowland. Die Jahre vergehen und zwischenzeitlich ist Daniel Witwer als auch Emily Witwe. Nach dem Tod ihres despotischen, verschwendungssüchtigen Mannes, hat Emily allen Besitz verloren, so dass sie sich – um nicht länger ihrer besten Freundin Claire auf der Tasche zu liegen – auf die Suche nach einer Anstellung macht. Darum kommt es dazu, dass sie sich bei ihrem alten Freund aus Kindertagen, dem Earl of Hastings bewirbt, der für seine einjährige Tochter ein Kindermädchen sucht.

„Ein Lord wie kein anderer“ ist ein schöner Historical aus der Feder von Inka Loreen Minden. Emily ist eine total sympathische Protagonistin, die in ihrer Ehe ein sehr schweres Los zu tragen hatte. Gewalt und Übergriffe sind ihr nicht fremd, doch sie hat sich ihre Freude am Leben und ihre Neugierde bewahrt, was im Laufe der Geschichte immer wieder positiv hervor blitzt. Doch Emily trägt ein übles Geheimnis mit sich herum. Der Leser weiß natürlich, worum es geht, doch Daniel nicht! Das würzt diesen Historical zusätzlich. Daniel, wäre allerdings nicht Daniel, würde er nicht alles daran setzten, Emilys streng gehütetes Geheimnis zu lüften.

Daniel ist ebenfalls ein lieber Kerl, der hart daran zu beißen hat, dass er nach wie vor für einen Erben sorgen muss. Denn, nach seinem Tode, würden die Besitztümer an den ihm verhaßten Cousin zurück fallen. Ein No-Go für den Earl of Hastings. Das ist etwas, was mir ebenfalls gut gefallen hat. Es gab Interessenkonflikt und nicht sofort ein „Ich laufe mit wehenden Fahnen zu meiner Geliebten über“, was absolut glaubhaft war. Und diese Zerrissenheit, hat Inka Loreen Minden ansprechend dargestellt sowie die knisternde Anziehungskraft zwischen Daniel und Emily.

Ein interessant Nebencharakter war Daniels Freund der Marquess of Rochford. Überhaupt waren die Nebencharaktere wie Henry, Lissy oder Smithers angenehme Zeitgenossen. Ich würde mich sehr freuen, wenn der Marquess of Rochford seine eigene Geschichte bekommen würde. Ein kleiner Wermutstropfen war für mich eine stetige Wiederholung des Wortes „raunen“, das empfand ich nach einiger Zeit als etwas störend. Aber abgesehen davon, war „Ein Lord wie kein anderer“ eine lesenswerte Historical Romance mit prickelnd erotischen Momenten.

Kurz gefasst: Eine „tortured“ Lady trifft auf liebevollen Earl.