Buch Fiktive Charaktere

HeldenHaft — Sin MacAllister

  • 25. Januar 2018

Geneigte Leserinnen und Leser,

“HeldenHaft” steht für alle diejenigen Helden und Heldinnen, die dem Leser in Büchern mit Happy End begegnen. Heute möchte ich Euch einen fiktiven Charakter vorstellen, dessen Geschichte ich mehrmals gelesen und genossen habe. Eine Geschichte, die mich – obwohl ich sie schon sehr gut kenne – immer wieder zu berühren vermag. Darum gibt es jetzt …

SinMacAllister_Header

… den ältesten, jedoch unehelichen Sohn des MacAllister

  • Alter
    30 Jahre
  • Charakteristik
    tödlich, gefährlich, loyal
  • Größe
    über 6 Fuß
  • Haar
    lang und schwarz
  • Augenfarbe
    nachtblau
  • Lebensgefährtin
    Caledonia MacNeely
  • Zu finden
    in der MacAllister-Reihe von Kinley MacGregor (Pseudonym von Sherrilyn Kenyon), Link zur Bibliographie der Autorin: Bibliographie bei Happy End Bücher.

Hier die Reihe im Überblick

In den Armen des Highlanders: Roman Highlander meines Herzens: Roman Die schottische Braut Der widerspenstige Highlander  

Nacht über den Highlands Die Rückkehr des Highlanders Die schottische Wildkatze: Roman

“Sie ließ  ihren Blick zögernd über seinen gebräunten, kräftigen Hals gleiten, den eine lange Narbe zierte, dann über seine gut geschnittenen Züge und schaute schließlich in die Augen des Teufels persönlich. In diesen mitternachtsblauen, fast schwarzen Augen glühte Intelligenz und Feuer. Sie versengten sie mit einem unheimlichen Licht, unter dem sie unwillkürlich erzitterte.
Callie schluckte.
Nie zuvor hatte sie so einen Mann gesehen. Ohne Zweifel hatte er das schönste Gesicht und die beste Figur, die ihr je vor Augen gekommen waren. Seine Züge waren wie gemeißelt, sein Kinn kantig, seine Wangen glatt rasiert, wiesen aber einen männlich wirkenden Bartschatten auf.
Haar so schwarz wie seine Kleider fiel ihm lose auf die Schultern, so wie es bei den Schotten im Hochland Sitte war. Während sie in anstarrte, bemerkte sie mehrere kleinere Makel in seinem Gesicht. Über seiner linken Augenbraue befand sich eine fast unsichtbare Narbe.
Noch seine dunklen Augen ware es, die sie gefangen hielten. Der Blick dieser todbringenden Augen, die so dunkel waren, dass sie die Pupille fast nicht sehen konnte machte ihr Angst. Denn er war kalt und leer.”

(Zitat: S. 26, “Die schottische Braut”, 2. Auflage, Copyright © der Originalausgabe 2003 Sherrilyn Kenyon, Copyright der deutschsprachigen Ausgabe 2004 Wilhelm Goldmann Verlag, München)

Sins Wirkungsfeld: “Die Schottische Braut”
Originaltitel: “Born in Sin”

Die schottische Braut

Um ihren Clan zu retten, ist die junge, stolze Schottin Caledonia MacNeely bereit, alles zu tun. Auch wenn das bedeutet, einen Fremden zu heiraten, dessen Vergangenheit ebenso geheimnisumworben ist wie sein Ruf schlecht. “Sin” MacAllister ist ein Mann, den viele fürchten. Zu Recht, denn seitdem ihn seine Familie verstieß, ist der eiskalte Lord nichts und niemand mehr verpflichtet – nur seinem König. Und sein König zuliebe hat Sin MacAllister jetzt ganz gegen seinen Willen eine dickköpfige schottische Braut, die ihm anscheinend an Temperament in nichts nachsteht… (Quelle Klappentext: Blanvalet)

Fazit:

Kinley MacGregor aka Sherrilyn Kenyon hat mit Sin einen Charakter geschaffen, den man im Grunde von Anfang an in sein Herz schließ. Es bleibt einem beim Lesen gar nichts anderes übrig. Nie geliebt, weder von seiner leiblichen Mutter, noch von seinem Vater und dessen Frau, hat er so lange er lebt nur einen Menschen gehabt, auf den er sich wirklich verlassen konnte: sich selbst! Sin selbst spricht von seinem Herzen, das nie Liebe erfahren hat, als verdörrte Walnuss.

Als er in die Obhut eines Lords kommt, nimmt dieser ihn als Knappe – besser gesagt als Prügelknabe – mit auf die Kreuzzüge ins Heilige Land. Letztendlich landet der Knabe Sin als Sklave bei den Sarazenen, die ihn jahrelang schlimmer als den letzten Abschaum behandeln. Hungernd, geschlagen und gedemütigt, trotzdem voller Stolz und ungebrochen, bilden sie ihn zu einem Assasinen aus, der für eine Handvoll Essen tötet. So lautet – er ist damals knapp 18 Jahre alt – sein nächster Auftrag, einen einflussreichen Mann zu töten. Dass es sich um König Henry von England handelt, weiß Sin zu diesem Zeitpunkt nicht! Eine Nacht, die sein Leben massiv ändern wird, wenn auch erst 12 Jahre später, als auf Caledonia MacNeely trifft. Erst Callie lehrt ihn, dass er, der Mann der in Sünde geboren und gelebt hat, ein Mensch ist, der Liebe und Fürsorge verdient. Himmel, wenn ich das Gelesene aus “Die schottische Braut” Revue passieren lasse, könnte ich echt schon wieder vor Rührung zu heulen anfangen! Was für ein schöner, zu Herzen gehender Highland-Historical und was für ein wundervoller Held und eine nicht weniger tolle Heldin, geneigte Leserinnen und Leser. *schnief*

Euere immer noch Higlander-infizierte

Ka

P.S. Ich glaube auch nicht, dass sich jemals etwas daran ändern wird! :3