Blog Kas Tatsachenbericht

Helden für mich

  • 27. September 2016

Geneigte Leserinnen und Leser,

ich habe an meine Tochter erfolgreich einen Virus weiter gegeben, den „Legerevirus“ auch „Lesevirus“ genannt. Wie sich dieser Virus äußerst, ist relativ leicht, in ein paar Schritten, zu erklärt.

  • Gerötete Wangen
  • Knabbern an den Fingernägeln
  • Glasige Augen, wenn das soziale Umfeld einen beim Lesen stört
  • Permanenter Drang, laufend neue Bücher zu kaufen
  • Abschottung vom sozialen Umfeld
  • Stetige Wiederholung der Frage: „Hast Du noch ein Buch für mich?“
  • Euphorische Stimmung, sobald der Postbote an der Türe läutet

Doch es kommt, im Falle meiner Tochter, noch etwas hinzu. Sie hat sich aufgemacht, für mich — sie weiß schließlich, in welche Art Bücher ich meine Nase stecke — ein paar Helden zu zeichnen. *hüpft vor Freude durchs Zimmer* Ergo bin ich seit einiger Zeit am Grübeln, wie ich ihnen einen besonderen Platz zuteil werden kann!

Da kam mir die Idee, da ich auch einiges an Lesezeichen und Postkarten in Sachen „Buch“ und „Helden“ habe, vielleicht eine Collage mit all denen zu gestalten UND natürlich mit den originalen Zeichnungen meiner Kleinen … sorry, ich meinte meiner Großen! *grinsend zu ihr rüber winke und sie schon sage höre: „Bist du wieder peinlich, Mama!”*

Bevor ich mich ans Collagen-Werk mache, wollte ich Euch gerne ein paar der Zeichnungen von Töchterchen zeigen.

H_1

H_2

H_3

Es grüßt Euch, die stolze „peinliche“ Mama

Ka

P.S. Übrigens bin nicht nur ich peinlich! Töchterchen meinte unlängst: „Meine peinliche Familie!“ Ha! Da befinde ich mich doch im perfekten Umfeld, oder! *grins breit*