Historisches Rezensionen

Gaston & James — The Society of Wicked Gentlemen

  • 13. Mai 2020

Sündige Nacht mit der Kurtisane von Diane Gaston
Der unvergessliche Viscount Bromley von Sophia James

Verlag: CORA Verlag
Verkauft durch: Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B086PSHK5Y
Erscheinungsdatum: 21.  April  2020
Genre: Historical Romance —Historical Saison Band 72

Teil einer Serie: The Society of Wicked Gentlemen
1) A Convenient Bride for the Soldier / Versteigert im Gentleman’s Club (von Christine Merrill)
2) An Innocent Maid for the Duke / Der Duke und das Hausmädchen (von Ann Lethbridge)
3) A Pregnant Courtesan for the Rake / Sündige Nacht mit der Kurtisane (von Diane Gaston)
4) A Secret Consequence for the Viscount / Der unvergessliche Viscount Bromley (von Sophia James)

Klappentext
SÜNDIGE NACHT MIT DER KURTISANE von DIANE GASTON
Unvergesslich ist die sündige Liebesnacht, die Oliver, unehelicher Sohn eines Marquess, in Paris mit der schönen Cecilia verbracht hat. Wie groß ist seine Überraschung, als er sie plötzlich in seinem eleganten Gentlemen’s Club in London wiedersieht! Mit einem süßen Geheimnis, das sie nicht länger verleugnen kann …

DER UNVERGESSLICHE VISCOUNT BROMLEY von SOPHIA JAMES
Über sechs Jahre war Nicholas, Viscount Bromley, verschwunden. Keine Nacht ist vergangen, in der Lady Eleanor nicht sehnsüchtig an ihn gedacht, sich um ihn gesorgt hat! Jetzt ist er wieder in London, und Eleanor will Antworten. Warum schaut er sie an, als hätte es niemals die brennende Leidenschaft zwischen ihnen gegeben?

Quelle: CORA Verlag

Gaston & James — The Society of Wicked Gentlemen

Kas Bewertung

The Society of Wicked Gentlemen
Für die vierteilige Reihe „The Society of Wicked Gentlemen“, haben sich vier Autorinnen zusammen geschlossen. Jede Autorin schreibt eine Geschichte dazu. Die ersten beiden Teile, findet man im „Historical Saison, Band 69“, die von Christine Merrill und Ann Lethbridge geschrieben wurden. In diesem „Historical Saison, Band 72“ kommen nun die Autorinnen Diane Gaston und Sophia James zu Worte.

„Sündige Nacht mit der Kurtisane“ von Diane Gaston

Gaston & James — The Society of Wicked Gentlemen

Oliver ist der uneheliche Sohn eines Marquess. Er lebte bis zu seinem 10. Lebensjahr in Indien bei seiner Mutter, bis sein Vater in nach England holte. Sehr zum Verdruss von dessen Ehefrau, die nichts anderes zu tun hatte als Oliver sofort in ein Internat abzuschieben, wo er – wegen seiner Abstammung – ausgegrenzt wurde, bis er seinen Freund Nicholas kennen lernte, der sich für ihn einsetzte. Als Teilhaber des Clubs „Virtum et Virtus“ ist Oliver immer wieder auf der Suche nach neuen „Attraktionen“. Daher reist er auch nach Paris …

Cecilia hat den Fehler gemacht, sich in den falschen Mann zu verlieben und ihn auch noch zu ehelichen. Einen Soldaten, der weit unter ihrer gesellschaftlichen Stand steht. So wurde sie aus der Familie verstoßen und schloss sich ihrem Gatten an, als dieser im Krieg gegen Napoleon nach Frankreich versetzt wurde. Inzwischen ist er verstorben und Cecilia steht in Paris vor dem Nichts. Um nicht zu verhungern, beginnt sie im Bordell „Maison D’Eros“ zu arbeiten und erlangt später als die Kurtisane Coquette Bekanntheit …

Oliver machte in den beiden vorherigen Teilen einen sehr sympathischen und angenehmen Eindruck. Dieser hielt auch an, solange er sich in „Sündige Nacht mit der Kurtisane“ mit Cecilia in Paris aufhielt, doch zurück in England, hat sich Oliver – meines persönlichen Empfindens nach – ungünstig – vor allem Cecilia gegenüber – entwickelt. Oh, er hat sich um sie gekümmert, keine Frage, doch er hat Cecilia nicht vertraut. Sogar im Epilog, kam es noch zu einem Gespräch zwischen den beiden, als selbst für Oliver das Offensichtliche offensichtlich hätte sein müssen eine Äußerung von ihm, die sein Misstrauen nochmals belegt hat.

Cecilia dagegen, war meines Erachtens eine angenehme Protagonistin, die allerdings mit einem dermaßen miesen Vater geschlagen war, dass einem beim Lesen schon mal der Hut hoch gegangen ist. Von ihrem verstorbenen Gatten ganz zu schweigen. Ihre Erfahrungen mit ihrem Ex-Mann, haben sie sehr vorsichtig gemacht, doch manches Mal war es mir etwas zu viel. Überhaupt war die Beziehung zwischen den Protagonisten ein stetiges hin- und her und hin- und her was „Sündige Nacht mit der Kurtisane“ für mein Empfinden zu unruhig gemacht hat.

 

„Der unvergessliche Viscount Bromley“ von Sophia James

Gaston & James — The Society of Wicked Gentlemen

Nicholas, Viscount Bromley, verschwand vor 6 Jahren. Einzig sein Siegelring lag in einer Blutlache vor dem „Virtum et Virtus“. Doch Oliver, Jake und Freddy glaubten all die Jahre daran, dass er immer noch am Leben ist, vor allem Oliver. Was sie nicht wissen ist, dass Nicholas – bis zu einer fast tödlichen Begegnung am James River, Amerika – damals sein Gedächtnis verloren hat. Doch durch Glück im Unglück, erinnert sich Nick an große Teile seiner Vergangenheit und reist, so schnell es ihm möglich ist, zurück nach England und zu seinen Freunden ins „Virtum et Virtus“.

Lady Eleanor, die Schwester von Jake, hat ein Geheimnis, das sie schon seit 6 Jahren hütet. Als Nicholas „von den Toten aufersteht“, weiß sie nicht was sie von ihm halten soll? Es scheint, er hätte alles vergessen was sie geteilt haben, bevor er aus ihrem Leben verschwand. Als Eleanor erfährt, dass Nicholas an Amnesie leidet, tut sie alles um ihn sanft an das was war, zu erinnern. Jedoch nicht ohne Angst, dass er ihr größtes Geheimnis entdecken könnte.

„Der unvergessliche Viscount Bromley“ hat mir gut gefallen. Nicholas ist ein einnehmender, interessanter Charakter, der schwer an den schrecklichen Jahren, die er in Amerika verbracht hat, zu tragen hat. Er fühlt sich zurück in England allerdings auch nicht wohl. Die Zeit, weg von der Heimat hat ihn geprägt und zu einem anderen Mann gemacht, was Sophie James glaubwürdig dargestellt hat.

Vorsichtig beschreibt die Autorin, wie sich Eleanor und Nicholas allmählich einander nähern. Doch Nicholas hat schreckliche Angst davor Eleanor und seine Freunde in Gefahr zu bringen, denn noch ist nicht geklärt, wer vor 6 Jahren, bzw. bei den folgenden Anschlägen auf das Leben von Nick, der Auftraggeber war. Ich habe die Vermutung ob des Täters bereits seit dem 1. Teil „Versteigert im Gentleman’s Club“ mit mir durch alle Teile hindurch getragen.

Die Vermutung wurde auch bestätigt, allerdings war die Hinführung zur Lösung unglücklich dargestellt. Vor allem als die vier Freunde im Club darüber diskutierten. Hier war es für mich nicht mehr nachvollziehbar, warum gerade der Bösewicht außer Acht gelassen wurde, einfach weil es offensichtlich war wer es ist! Vor allem nach den Erfahrungen, die auch Jake, Freddy und Oliver mit dem Kerl gemacht hatten. Da hätte ich mir eine andere Lösung gewünscht.

Kurz gefasst: Mein persönlicher Favorit von „The Society of Wicked Gentlemen“ war die Geschichte von Ane Lethbridge „Der Duke und das Hausmädchen“, aus „Historical Saison, Band 69“.