Historisches Rezensionen

Evie Dunmore — Unerschrocken

  • 9. Januar 2022

Unerschrocken
Evie Dunmore

Originaltitel:  A Rogue of One’s Own
Verlag:
LYX.digital
Verkauft durch: Amazon Media EU S.à r.l.

ASIN:  B08M1DH4S8
Erscheinungsdatum: 27. August 2021
Genre: Historical Romance

Teil einer Serie:
Originaler Serientitel: A League of Extraordinary Women Novel – Deutscher Serientitel: Oxford Rebels
1) Bringing Down the Duke (Original, veröffentlicht: 3. September 2019) / Übersetzung: Verwegen: 30. April 2021
2) A Rogue of One’s Own (Original, veröffentlicht: 1. September 2020) / Übersetzung: Unerschrocken: 27. August 2021
3) Portrait of a Scotsman (Original, veröffentlicht: 7. September 2021) / Übersetzung: Furchtlos: 23. Dezember 2021
4) The Gentleman’s Gambit (Original, veröffentlicht: ? ) /Übersetzung: Unbeugsam: 30. September 2022

Klappentext

Seinem Gegner in die Seele zu blicken kann ungeahnte Folgen haben …
Lucie Tedbury, die junge Anführerin der Frauenrechtsbewegung in Oxford, ist empört. Die Nemesis ihrer Jugend, der berüchtigte Tristan Ballentine, sabotiert ihren Plan, Tausende Leserinnen von Frauenzeitschriften für ihre Sache zu gewinnen. Doch dann macht der junge Adlige ihr ein skandalöses Angebot: Eine Nacht mit ihm, und er wird das Feld räumen. Lucie hätte nicht gedacht, dass sie ihn noch mehr verabscheuen könnte! Bald muss sie sich jedoch eingestehen, dass Tristan ihr Blut nicht nur durch sein unverschämtes Auftreten in Wallung bringt, sondern dass sich hinter ihren Gefühlen für ihn womöglich mehr verbirgt, als sie wahrhaben möchte …

Quelle: LYX Verlag
Evie Dunmore — Unerschrocken

 

Kas Bewertung

Evie Dunmore — Unerschrocken

Lady Lucinda Tedbury, kurz Lucie genannt, war schon immer anders; sehr zum Leidwesen ihrer Familie. Nicht umsonst lebt sie daher seit 10 Jahren alleine in Oxford und ist die dortige Leiterin der Frauenrechtsbewegung. Generell schlägt ihr Herz extrem für die Sache und sie greift auch mal zu eher dubiosen Mitteln um Frauen zu helfen, die ihrer Unterstützung bedürfen. Was sie ehrt. Ich sage nur „Elizabeth“. Lucie war es auch, die Annabelle Archer (Verwegen — Oxford Rebels 1) das Studium finanziert hat.

Um die Sache der Suffragetten einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hat es sich Lucie in den Kopf gesetzt, in ein Verlagshaus zu investieren, um so Artikel über die Frauenrechtsbewegung gut verpackt an „die Frau“ zu bringen. Doch als sie sich dessen gewahr wird, wer die anderen 50 % des Verlages inne hat, weiß sie, dass ihr ein Kampf der besonderen Art bevor steht. Denn es ist niemand anderes als der berühmt berüchtigte Lebemann Tristan Ballentine, der sie bereits in Kindertagen mit seinen Streichen stetig „neckte“.

„Unerschrocken“ ist der zweite Teil der „Oxford Rebels“-Reihe von Evie Dunmore. Hier erhält der Leser Einblick in das Leben einer sehr unkonventionellen Lady, die von ihrer Familie verstoßen wurde. Lucie ist ein starker Charakter, der sich jedoch durchaus auch in eine Sache verbeißen kann, was sie im Laufe der Geschichte auch einsieht. Ich mochte sie, ebenso wie den Protagonisten Tristan Ballentine, der wesentlich mehr zu bieten hat als Lucie denkt. Er hat sein Herz am rechten Fleck, auch wenn dies bestreiten würde. Interessant hat Evie Dunmore Tristan dargestellt, der für die damalige Zeit selbst sehr unkonventionell ist, vor allem was seine Sexualität betrifft.

Manchmal hatte ich leider das Gefühl auf der Stelle zu treten, so dass sich das Erzählte etwas zog, was ich sehr schade fand. Zudem war es meines Erachtens bedauerlich, dass sich die Liebesgeschichte von diesen beiden höchst interessanten Charakteren erst ab über der Hälfte von „Unerschrocken“ entwickelt hat. Das war etwas spät angesetzt. Es wäre total toll gewesen, mehr vom „Funkeln“ zwischen den Protagonisten zu lesen. Denn Tristan hat so etwas … yummi. Die Geschichte der Frauenrechtsbewegung und was damit zusammen hängt, wurde wieder glaubwürdig dargestellt.

Kurz gefasst: Als „Unerschrocken“ kann man sowohl Lucie als auch Tristan bezeichnen. Ein schönes Paar, das lernt, dass es leichter ist gemeinsam stark zu sein.