Blog

Es war einmal HEB und was macht Anke heute?

  • 15. Februar 2019

Geneigte Leserinnen und Leser!

Heute ist Anke an der Reihe zu erzählen, was sie seit der Auflösung des Happy End Buecher-Magazins alles gemacht hat! <3

Anke: Okay, liebe Ka, ich würde an dieser Stelle gerne ein wenig ausholen; also Achtung, es wird laaaaaang.

Ka: Kein Thema, Anke! Leg los und hey, ich finde es toll, dass du hier bist!

Es war einmal HEB und was macht Anke heute?

Anke: Damals, als ich Happy End Buecher ins Leben gerufen habe, war mein Leben ein anderes. Meine Gesundheit war angeschlagen und ich hatte mich durch meine Lebensführung selber ans Haus gefesselt. Meine Welt war online. Und Happy End Buecher war der Mittelpunkt.

Die Wende für mich kam 2014; warum und wieso habe ich auf Happy End Kurven festgehalten. Ich war immer noch gerne online und Happy End Buecher war mir immer noch wichtig, doch ich hatte mir mein offline-Leben zurückerobert. Reality beats virtuality.  Heute gibt es Tage, in denen weder PC, Tablet, noch Handy eine Rolle für mich spielen. Okay, Handy schon – wegen seiner wunderbaren Funktion als mp3 Player, beim Sport. Und überraschenderweise konnte ich lernen, dass ich die Freiheit, nicht zu lesen und/oder lesen zu können, was ich will, insbesondere nachdem ich (bzw. Happy End Buecher) vom Radar der Verlage und Autoren verschwunden bin, unglaublich genieße.

Und das ist schon ein wenig verrückt, weil ich damals, in den Anfängen unglaublich stolz darauf war, dass Verlage mir Leseexemplare zugeschickt haben und mich in ihre Presseverteiler aufgenommen haben. Und natürlich habe ich es geliebt, so großzügig, in aktuellen Titel stöbern zu können. Aber vor allem hat es mir großen Spaß gemacht nach den neuesten Trends in Sachen „Happy-End-lastige Buch“ zu suchen und diese den Besuchern von Happy End Buecher vorzustellen.

Damals war es für mich kein Stress – sondern mein Lebenselixier – immer aktuell zu sein, praktisch im Akkord zu lesen, zu posten, Daten zu pflegen und mich rund um die Uhr für Happy End Buecher ins Zeug zu legen. Mit den Veränderungen in meinem Leben jedoch schon. Und heute erkenne ich klar, dass es genau dieser Druck war, der mir letztendlich die Pflege von Happy End Buecher, das Lesen und (das ehrliche, engagierte und sorgfältige) Rezensieren schwer gemacht hat.

Mein persönlicher Höhepunkt der Veränderung in Sachen „Happy-End-lastige Bücher“ war, als ich letztes Jahr meine Roman- und Liebesroman-Sammlung aufgelöst habe und über 1000 Liebesromane, verkauft, verschenkt und gespendet habe.

Es war einmal HEB und was macht Anke heute? Es war einmal HEB und was macht Anke heute?
Regal links im Bild: 2015. Regal rechts im Bild: Januar 2019!

Bücher Regal vorher (Bitte beachten, die Bücher stehen zum Teil in zwei Reihen!) / nachher (ein paar Kochbücher und einige Sachbücher – hier muss jedoch unbedingt mal wieder aussortiert werden!)

In der Folge hat man mir vorgeworfen, dass ich den Liebesroman „verraten“ würde. Doch das ist nicht der Fall. Ich liebe sie immer noch, die Bücher mit Happy End. Es haben sich nur meine Prioritäten verschoben.

Fast 3 Jahre lang habe ich (fast) keine „Happy-End-lastigen Bücher“ gelesen. Gelesen habe ich in den letzten Jahren schon, aber andere Themen sind in den Fokus getreten: Bücher über Geist, Körper und Lifestyle, über Adipositas, Bewegung, Training und Ernährung. Doch seit einem halben Jahr beobachte ich, dass ich, neben einer immer noch größer werdenden Anzahl an Sachbücher, wieder zu Romanen mit Happy End greife.

Allerdings hatte ich erwartet, dass ich mich nach dieser (langen) Pause wieder voller Freude auf meine große Liebe, die historischen Liebesromane, stürzen würde. Zu meinem Erstaunen bin ich in Sachen „Happy-End-lastige Bücher“ ausgerechnet bei Urban Fantasy hängengeblieben. Ein Genre, das mir zu Zeiten Happy End Buechers so gar nicht gelegen hat. Fragst du mich also nach meinen aktuellen Happy End Lieblings-Büchern/Serien … , dann würde ich Shannon Mayers „Rylee Adamson“-Serie und Helen Harpers „Lazy Girl’s Guide To Magic“-Serie (englisch sprachig) nennen.

Rylee Adamson (Reihe in 9 Bänden)  The Lazy Girl's Guide To Magic (3 Book Series)

Übrigens, fragst du mich nach dem letzten Lebens-verändernden Buch das ich gelesen habe, so muss ich Marie Kondos „Magic Cleaing“ und Megan Jayne Crabbe „Body Positivity“ anführen. So viel zu den aktuellen Prioritäten in meinem Leben.

Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert Body Positivity - Liebe deinen Körper: Vergiss Diäten und begrüße dein Leben

Zum Abschluss noch ein Wort zum Stand um die Daten der Bibliografien und unsere älteren Rezensionen auf den Happy End Buecher Seiten: Leider ist das technische Grundgerüst der Homepage hoffnungslos veraltet. Die Daten sind zwar insofern „safe“, als das alles so wie es ist, theoretisch auf Ewigkeiten online blieben kann. Nichtsdestotrotz ist die Homepage leider ein (aus)sterbender Dinosaurier.

Doch nach wie vor habe ich die Hoffnung nicht gänzlich aufgegeben, dass sich doch noch engagierte Programmierer finden, die sich irgendwie den Problemen widmen. Allerdings ist damit die Frage der Pflege der Daten und Einträge, sprich meine Aufgabe, immer noch nicht geklärt. Ob ich je wieder zu dem Engagement vergangener Jahre zurückfinden werde steht wohl in den Sternen. Aber zum Glück ist das Leben ja voller überraschender Wendungen. Und wer weiß da schon, was noch kommen wird.

In diesem Sinne: lang lebe das Happy End!

Anke

Es war einmal HEB und was macht Anke heute?

Nächste Woche Freitag, dürft Ihr Euch auf Christinas Beitrag freuen! Ich jedenfalls tu’s schon heute! ^__^

[ghostbirdwp-honeypot]