Buch Gelegenheitslyrik

Eine geheimnisvolle Frau

  • 2. Januar 2018

Geneigte Leserinnen und Leser,

es gibt Autoren, die machen einen verdammt neugierig und es gibt Autoren, die treiben dieses Neugierigmachen dermaßen auf die Spitze, dass mir gar nichts anderes übrig bleibt, als mich in Reimes Worten zu ergießen. So eben geschehen, als ich einem Hinweis auf der fb-Seite von Erik Kellen gefolgt bin. Sprach der Autor doch dort von einer Frau, die lange bevor Asha Eisschild seine erste Rune gemalt hatte, ein Erbe hinterlassen hat, dass sich in eisigen Tiefen befindet. Ich so: “Himmel. Arsch und Zwirn! Da MUSS ich einfach ein kleines Gedicht dazu schreiben, sonst platze ich!” Gesagt. Getan.

 

Zudem habe ich noch eine Rechnung mit einem mir mächtig verhaßten Charakter offen, dem ich LIEBENDgerne dermaßen eine überbraten würde, dass sich die Balken biegen. Das kann ich Euch sagen. Natürlich kann ich an dieser Stelle nicht erzählen, WAS genau er verbrochen hat. Nur soviel sei gesagt: Er hat solch unermessliche Schuld auf seine breiten Schultern geladen, dass selbst der Teufel wie ein Häufchen Elend in der Ecke stehen würde, würde besagter Kotzbrocken ( Verzeiht den Ausdruck, aber es ist die Wahrheit. Und man darf nicht lügen, das hat meine Oma schon immer zu mir gesagt 😀 ) dort auftauchen! Soviel dazu. *knurrt vor sich hin*

 

Zurück zum Reim, der dann !Ratzfatz! über meine Lippen gepoltert kam. Okay, zuerst galloppierte er durch meine Synapsen, dann kam er über meine Finger und ist hinein in die Tastatur gefahren. Erst als das geschehn war, lies ich ihn über meine Lippen perlen. Schließlich muss das Versamaß zusammenpassen. Wenigstens einigermaßen … *miep*

Geheimnisvolle Frau

Wer ist die Frau, um die Legenden sich ranken?
Geheimnisse flüstert der Wind über sie.
Wo findet man ihre Spuren? Auf Finnen? Auf Planken?
Noch wissen wir wenig bis nichts über sie.
Das Wissen um Runen, über die Ro’Ar ist ihr eigen.
Nehm’ ich in meiner Unwissenheit jedenfalls an.
Die Zukunft von Nimmerherz, die wird es uns zeigen,
Was Asha durch sie hoffentlich bewirken kann.
So tapp ich im Dunkeln bis zum nächsten Teil,
Möge Kartak dort fallen durch ein mächtiges Beil.
Für einen wie ihnen ist immer ein Platz,
Auf der Barke des Todes, steht sein letzter Satz.

© Ka im Januar 2018

Um ehrlich zu sein, fahre ich total drauf ab, wenn mich Autoren locken und meine Neugierde nach oben peitschen! *ggg* In diesem Sinne, Eure

Ka