Buch

Die Sache mit dem Nachhinken …

  • 19. August 2022

Geneigte Lesende,

so wahr ich hier stehe! Oder besser gesagt sitze! Ich hinke dermaßen in Sachen Rezensionen schreiben nach, dass mir regelrecht graut! Es passt nämlich allmählich auf keine Kuhhaut mehr rauf, was ich an Buchbesprechungen zu schreiben hätte.

Hätte. Hätte. Fahrradkette!

Von Vorteil ist, word, dass ich kaum noch Rezensionsexemplare annehme. Denn bei Rezensionsexemplaren ist das Rezensieren innerhalb gewisser zeitlicher Parameter – logischer Weise – ein MUSS. Egal ob ich dazu Zeit habe oder nicht. Jetzt ist es im Gegensatz zu früher ein KANN und damit lebt es sich entspannter. Ich lebe damit entspannter! Das mag anderen Rezensenten vielleicht anders gehen, da Bücher, die man nicht als Rezensionsexemplar bekommt, man sie aber trotzdem lesen möchte, natürlich gekauft werden müssen. Das ist für mich okay und es ist schön nur noch das zu rezensieren, was ich rezensieren möchte oder vor allem aus Zeitgründen rezensieren kann. Eine kleine, bescheidene Art von …

FREIHEIIIIIIIIT!

Doch zurück zu den nicht rezensierten Büchern; mein SUR (Stapel ungeschriebener Rezensionen) macht allmählich meinem SUB (Stapel ungelesener Bücher) Konkurrenz (aber wirklich nur allmählich *hüstelt*) und dass ich einen großen SUB habe, ist bekannt! Alleine in den Monaten Juni und Juli sind es … Moment, ich gehe schnell mal zählen … 24 Rezensionen, dich ich hätte schreiben können! Doch woher die Zeit nehmen, wenn nicht stehlen? Daher werde ich es mit den meisten der noch nicht rezensierten Bücher wohl auch so lassen, nämlich unrezensiert.

Einige bekommen sicher noch eine Einschätzung, oder vielleicht auch so etwas wie gemeinschaftskritische „Würdigung“. Oder soll es vielleicht doch eher ein Eintrag ins SerienAtelier weren? Mal sehen, was mich anspringt, anmacht etc. …

In diesem Sinne

Ka