Historisches Rezensionen

Dana Graham — Eine Lady in Not

  • 2. März 2018

Eine Lady in Not
Dana Graham

Originaltitel: —
Verkauft durch:
Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B079Q89Z98
Erscheinungsdatum: Februar 2018
Genre: Historical Romance

Teil einer Serie:  Regency Roses
1) Eine Lady in  Not (Februar 2018)

Klappentext

England, 1813
Emma Morten, Tochter eines einfachen Landedelmanns, hat nur eine Möglichkeit, dem Dasein als Gesellschafterin ihrer schrecklichen Großtante zu entgehen: Sie muss heiraten. Ihre Chancen dafür stehen allerdings denkbar schlecht, denn ihr Vermögen ist ebenso gering wie ihr Stand und ihre Schönheit. Dass Emma klug, wortgewandt und politisch interessiert ist, macht die Angelegenheit nicht einfacher, denn all dies ist für eine Dame nicht vorgesehen.
William St. Clair, neuer Earl of Huntington, ist einer der begehrtesten Junggesellen der Saison. Für Mauerblümchen wie Emma hat er bloß Verachtung übrig. Als dem Earl jedoch ein gesellschaftlicher Skandal droht, ist es ausgerechnet Emma, die ihn davor bewahren kann. Soll sie dem Mann helfen, der sie öffentlich verspottet hat?

Quelle: Dana Graham

Kas Bewertung

Emma Morton ist besonders, denn ihr Vater, ein Landedelmann, hat ihr eine umfassende Erziehung angedeihen lassen, die weit über das Sticken von Bildern, oder die Haushaltsführung hinaus geht. Emma ist belesen, politisch interessiert, allerdings nicht reich und weit davon entfernt, als Schönheit bezeichnet zu werden. Dafür hat sie etwas, was anderen Frauen des Ton oft zu fehlen scheint: ein großes Herz. Doch ob ihr das etwas bei der Suche nach einem Ehemann helfen wird, wird sich in ihrer ersten, wenn auch verspäteten, Londoner Saison zeigen.

William St. Clair, der Earl of Huntington, hat eine gewisse Vorstellung, wie eine Frau auszusehen hat. Sicherlich nicht wie Emma Morton, über die er sich auf einem Ball heftig auslässt. Doch Emma ist die Frau, die ihm trotzdem aus einer höchst prekären Situation „rettet“. Jedoch muss Emma bald feststellen, dass St. Clair scheinbar das Wort „Danke“ in seinem Vokabular nicht führt.

„Eine Lady in Not“ wartet mit einem sehr unterschiedlichen Heldenpaar auf. William ist Emma gegenüber anfangs ziemlich unfreundlich, gar bärbeißig. Nur gut, dass sie alles andere als auf den Mund gefallen ist, sodaß sie ihm Paroli bietet. Sehr schön ist zu beobachten, welchen Wandel St. Clair vollzieht, als das zarte Pflänzchen Zuneigung in ihm zu wachsen beginnt. Die beiden treffen eine Vereinbarung die Emma helfen soll. Alles läuft perfekt, doch dann passiert etwas Einschneidendes, etwas Dramatisches. In diesem Moment, hätte ich St. Clair mit Wonne den Kragen umdrehen können! :3

„Eine Lady in Not“ ist ein sehr angenehm zu lesender Historical. Was ich mir jedoch gewünscht hätte, wäre gewesen, dass es die ein- oder andere romantische Szenen mehr, zwischen William und Clair gegeben hätte. „Eine Lady in Not“ kommt gänzlich ohne Erotik aus, die allerdings auch nicht abgeht! Aber wie gesagt, etwas mehr Romantik für mein Leserherz wäre perfekt gewesen. 4,5 Punkte.

Preis: Hier auf Amazon.de

Kurz gefasst: „Eine Lady in Not“ ist ein lesenswerter Historical, mit einer klugen, sehr sympathischen Hauptprotagonistin und einem Helden der lernt, auf was es tatsächlich ankommt. Schön!