Paranormales Rezensionen

Christine Thomas — Die Farben der Schatten

  • 1. November 2019

Die Farben der Schatten
Christine Thomas

Originaltitel: —
Verlag:
Heartbeat Books
Verkauft durch: Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B07ZG4JKXT
Erscheinungsdatum: 29. Oktober 2019
Genre: Fantasy

Teil einer Serie: Sternen-Reihe
1) Die Farben der Sterne , 22. Oktober 2019
2) Die Farben der Schatten, 29. Oktober 2019
3) Die Farben des Himmels

Klappentext

Es ist nicht einfach, die Tochter des Obersten Lichtwächters zu sein, wenn der Rest der Verwandtschaft aus der Unterwelt stammt.
Lilli sitzt in Njords Burg fest, Lichtjahre von ihrem Zuhause entfernt und muss feststellen, dass alles, was sie in ihrem Crashkurs gelernt hat, Nonsens war. Nichts hätte sie auf Njords Reich vorbereiten können, geschweige denn auf den Herrn der Finsternis selbst.

In Perseus wird sie mit ihren Schattenseiten konfrontiert, die sie mehr und mehr in die Dunkelheit ziehen.
Unaufhaltsam gerät sie zwischen die Fronten eines jahrtausendealten Krieges, in dem nicht nur ihr Menschsein, sondern auch ihre Menschlichkeit auf eine harte Probe gestellt werden.

Quelle: Heartbeat Books

Kas Bewertung

Eigentlich hätte Lilli als Vermittlerin auf Mirphak ankommen sollen, nachdem ein dreitausend Jahre alter Vertrag zwischen den Dunklen und den Lichten ausgelaufen ist. Doch alles kommt anders als geplant und als Lilli aufwacht, befindet sie sich in einem Zimmer, das dem ihrigen im Haus ihrer Patin verblüffend ähnlich sieht nur, dass es größer ist und sich mitten auf Njords Burg Mirnok befindet. Und Njord kein anderer ist als der Herr über die dunklen Krieger. Und er hat etwas mit Lilli vor, er möchte sie auf auf seine Seite ziehen …

Was für eine schöne Fortsetzung! „Die Farben der Schatten“ macht unmittelbar dort weiter, wo der ersten Teil „Die Farben der Sterne“ geendet hat. Als Leser bekommt man nun, so wie Lilli selbst, die Gelegenheit, sich Lillis dunkle Seite anzusehen. Denn es gestaltet sich – je länger Lilli auf Burg Mirnok weilt – schwer und schwerer, dieser Seite zu widerstehen! Wie Lilli am eigenen Leibe erfahren muss. Die junge Frau ist zerrissen in dem, was sie in den vergangenen Wochen gelernt hat und dem, was sie auf Mirphak lernen darf. Zerrissen zwischen ihrer Liebe zu ihrem Vater und der Zuneigung zu Njord. Es werden Zweifel in ihr gesät, die sie rückblickend auf das, was bisher geschah, als gerechtfertigt ansieht.

Die Verzweiflung, die Selbstzweifel, die Wut, der Zorn und der zunehmende Wunsch den dunklen Verlockungen zu widerstehen, setzten Lilli extrem zu. Sie hat Angst, das Licht zu verlieren und wäre nicht der vermeintliche Höllenhund Hardesz <3 an ihrer Seite, hätte sie überhaupt keinen Halt mehr. Gleichzeitig ist Lilli empört über die gesellschaftlichen Strukturen von Mirphak, doch selbst das wird – je länger sie dort weilt – immer mehr zur Grauzone. Was sie nicht weiß ist, dass die Lichtkrieger Dimitri, Hogan und Rodriguez bereits auf der Suche nach ihr sind. Die Szenen der Suche, werden von Christine Thomas immer wieder zwischen die Vorgänge auf Burg Mirnok geschoben, so dass man als Leser mehr weiß, als die Protagonistin.

Wie bereits in „Die Farben der Sterne“, hat die Autorin in diesem zweiten Teil der „Sternen-Reihe“ die fiktiven Charaktere, sowohl die Haupt- als auch Nebenrollen, toll durchdacht und aus geleuchtet – optisch, als auch charakterlich. Die Umgebung selbst, wird bildhaft beschrieben, so dass man beim Lesen das Gefühl hat, man würde alles mit eigenen Augen sehen und hastet schon mal mit Lilli und Hardesz durch die Katakomben von Mirnok. Sehr gut fand ich, die Entwicklung die Lilli durchgemacht hat und wie gekonnt dies beschrieben wurde. Hat Lilli im ersten Teil ihren Weg erst noch finden müssen, ist sie dem in „Die Farben der Schatten“ weitaus näher gekommen. Lesenswerte 5 Punkte.

Kurz gefasst: „Die Farben der Schatten“ ist intensiv, bestückt mit tiefen Emotionen, düsteren Sequenzen und trotzdem mit Hoffnung gefüllt.