Buch

Bedürfnisse eines Gentleman

  • 11. Juli 2020

Geneigte Leserinnen und Leser,

S.B. Sasori aka Swantje Berndt, hat ein neues Buch veröffentlicht, nämlich „Bedürfnisse eines Gentleman“. Zuerst mutet der Titel historisch angehaucht an, doch dem ist nicht so, wie der Klappentext schnell erklärt. Mich überfällt schwer die Vermutung, dass das Buch eine intensive Angelegenheit werden wird.

Bedürfnisse eines Gentleman

»Darf ich Ihnen helfen, Sir?« Patrick sollte diese Frage nicht stellen. Erst recht nicht seiner Zielperson. Inkognito zu bleiben ist die wichtigste Regel eines Detektivs und er braucht den Job, um sich und seine drei jüngeren Brüder über Wasser zu halten. Aber der Mann befindet sich in Not. Auch sonst ist der Auftrag, den Universitätsprofessor zu observieren, kein Routinejob. Der distinguierte Gentleman führt ein ungewöhnliches Doppelleben.
Gefangen in einem Labyrinth aus gesellschaftlichen Erwartungen und Lügen droht Ethan an seinem Alltag zu zerbrechen. Gequält von Schuldgefühlen gibt er sich Bedürfnissen hin, für die er sich in seinem Leben als Dozent und Ehemann schämt. Zumal sie ihn in die Arme seines sadistischen Schwagers getrieben haben.
Als er erfährt, dass ihn seine Frau überwachen lässt, stellt er den Spitzel zur Rede.
Er kennt den jungen Mann, der ihn bereits einmal aus einer unerträglichen Situation gerettet hat.
Er muss es wieder. (Quelle Klappentext: S.B. Sasori)

Bedürfnisse eines Gentleman

Und, was sagt Ihr nach dem Lesen des Klappentextes? Es wird DEFINITIV eine intensive Angelegenheit! Komischerweise hat mich „Darf ich ihnen helfen, Sir?“, sofort angesprungen dann auch noch ein Ehemann, in den Fängen eines sadistischen Kerls, der übler Weise auch noch der Schwager ist. Eine Frau die einen Detektiv anheuert, um heraus zu finden, was mit ihrem Ehemann nicht stimmt. Aber Hallo! Da ist mächtig viel Konfliktpotential verpackt. Wer die Schreibe von S.B. Sasori kennt weiß, was das bedeutet! Gefühlschaos, Spannung, Düsterkeit, Hoffnung und eine fette Portion Liebe und Leidenschat!

In diesem Sinne, ich geh’ dann mal „Bedürfnisse eines Gentleman“-shoppen

Ka