Blog Kas Tatsachenbericht

Aus den Analen eines Rezensenten

  • 21. Juni 2018

Geneigte Leserinnen und Leser,

eines vorweg, wer ein Problem mit kleinen, gassensprachigen Ausdrücken hat, sollte sich bitte jetzt abwenden und einen anderen Artikel besuchen. Danke. 😉

Es war einmal klein Ka die auszog, beim großem A eine Rezension zu veröffentlichen. Doch groß A verweigerte dies! Das Rezensentenherz polterte unkontrolliert in Kas Brust ob dieser Brüskierung. Unweigerlich stellte sie sich die Frage: “Was ist geschehen? Womit habe ich diese Nichtachtung verdient?!”
Unmittelbar nach dem Gedankengang arretierten ihre mentalen Zahnräder an der richtigen Stelle und Ka wurde bewußt, dass sie das Verbrechen verübt hatte, das Wort “Sackgesicht” für einen unsympathischen Nebencharakter zu verwenden. Asche auf ihr Haupt. “Sackgesicht” ist Gossensprache, ordinär und pfui und verletzt aufs Äußerste die Statuen des großen A
Öhm … wobei … hätte so ein Verbot nicht besser gepasst, wenn Ka anstatt “Sackgesicht” “Schwanzlutscher” geschrieben hätte? Das wäre viel gossensprachiger, ordinärer und pfuiger.

Stimmt doch, oder? Es grüßt die … brüskierte 😉

Ka