Rezensionen Zeitgenössisches

Annika Martin — Most Wanted Enemy

  • 2. März 2022

Most Wanted Enemy
Annika Martin

Originaltitel: Just Not That Into Billionaires

Herausgeber: LYX Verlag – LYX digital
ASIN: B098NRQY7H
Erscheinungsdatum: 1. Februar 2022
Genre: Zeitgenössisch

Teil einer Serie: Most Wanted
1) Most Wanted Bastard
2) Most Wanted Billionaire
3) Most Wanted CEO
4) Most Wanted Bachelor
5) Most Wanted Boss
6) Most Wanted Enemy

Klappentext

Plötzlich verheiratet …
Francine fällt aus allen Wolken, als sie herausfindet, dass sie verheiratet ist – ausgerechnet mit Benny, ihrem ehemaligen Arbeitskollegen, mit dem sie verfeindet war. Doch da gab es diese eine Nacht in Las Vegas vor zehn Jahren, in der sie beide viel zu viel getrunken haben … Als sie Benny ausfindig macht, um ihn um die Scheidung zu bitten, ist von dem unfreundlichen Nerd von damals nicht mehr viel übrig: Benny ist ein erfolgreicher Geschäftsmann, Milliardär und verboten gut aussehend. Er willigt ein, die Scheidungspapiere zu unterschreiben, aber nur unter einer Bedingung: Francine soll für die nächsten drei Wochen seine perfekte Ehefrau spielen.

Quelle: LYX ditigal

Annika Martin — Most Wanted Enemy

Kas Bewertung

Annika Martin — Most Wanted Enemy

Endlich! Francine hat es geschafft und soll mit ihrem Ensemble auf eine internationale Tanztournee durch Europa gehen. Doch plötzlich wird ihr ein Einreisevisa verweigert, weil sie allem Anschein nach verheiratet ist, sie aber angegeben hat ledig zu sein! Sie kann sich nicht daran erinnert haben, vor 10 Jahren Benny geheiratet zu haben. Um die Sache zu klären und die Scheidung einzureichen, macht sich Francine auf die Suche nach ihm und muss alsbald feststellen, dass aus dem einstigen Nerd, in den sie verliebt war, ein millionenschwerer Geschäftsmann geworden ist. Vom Benny von einst keine Spur!

Mit „Most Wanted Enemy – Most Wandet Reihe 6“ hat Annika Martin dem Leser einen Einblick in den harten, von Schmerzen geprägten Alttag professioneller Balletttänzer gewährt. Wir haben Francine, die bereits als kleines Mädchen ihre Berufung zum Ballett erkannt hat und der sie akribisch und auf eine leicht verrückte Art und Weise folgt. Dann haben wir Benny, der vor zehn Jahren in Vegas dafür zuständig war, dass die Lichteffekte und Musik stimmig zur Bühnenshow passen, bei der auch Francine tätig war. Benny, ein mürrischer Nerd, der sich durch seine introvertierte Art extrem von seiner Familie abgehoben hat. Hier ist der Moment an dem ich mir gewünscht hätte, einen tieferen Einblick in das Leben, in die „besondere Art“ von Benny zu erhalten. Er kam mir hier als Charakter etwas zu kurz, was ich schade fand, da er einen interessanten Eindruck hinterlassen hat.

Andererseits war wieder total schön, dass Francine in Benny immer den Menschen sah, den andere nicht in ihm sahen. Sie nahm seinen Humor wahr, selbst wenn er ein genervtes Gesicht machte. Doch dem Benny von damals, ist einem Mann mit kalkulierter Sprache, kalkulierten Bewegungen und Besonnenheit geworden. Der wahre Benny kommt nur noch unter besonderen Voraussetzungen hervor. 😉 Der kleine Krimi-Plot, der in die Geschichte integriert war, war nicht so mein Ding. Viel lieber hätte ich Bennys besten Freund live erlebt. Das, was man über ihn erfährt, war toll. Trotz der Kritikpunkte, hat mich Annika Martins Buch gut unterhalten.

Kurz gefasst: Eine Tänzerin plus ein Nerd ergibt eine kurzweilige Geschichte mit manch witzigen Dialogen.