Rezensionen Zeitgenössisches

Annika Martin — Most Wanted Boss

  • 25. August 2021

Most Wanted Boss
Annika Martin

Originaltitel: Most Wanted Bachelor
Herausgeber: LYX Verlag – LYX digital
ASIN: B08TC37M5Y
Erscheinungsdatum: 1. Juli 2021
Genre: Zeitgenössisch

Teil einer Serie: Most Wanted
1) Most Wanted Bastard
2) Most Wanted Billionaire
3) Most Wanted CEO
4) Most Wanted Bachelor
5) Most Wanted Boss

Klappentext

Verwechslung mit gewissen Vorzügen …
Als Briefträgerin Noelle allen Mut zusammen nimmt, um sich bei Malcolm Blackberg zu beschweren, weil ihr Wohngebäude durch das neueste Projekt des einflussreichen CEOs in Gefahr ist, konnte sie nicht ahnen, dass dieser Besuch ihr Leben verändern wird. Statt von seiner Assistentin abgewimmelt zu werden, wird die schüchterne junge Frau für Malcolms Coach zur Aggressionsbewältigung gehalten und direkt in sein Büro durchgelassen. Noelle sieht ihr Chance gekommen, Malcolm auf sanfte Weise doch noch von der Idee abzubringen, ihr Wohnhaus abzureißen, und lässt sich auf ein Spiel ein, das auch noch ihr Herz in Gefahr bringt …

Quelle: LYX ditigal

Annika Martin — Most Wanted Boss

Kas Bewertung

Annika Martin — Most Wanted Boss

Die Briefträgerin Noelle ist verzweifelt. Das Wohngebäude in dem sie und ihre Freunde wohnen, soll dem Erdboden gleich gemacht werden, damit der Unternehmer Malcolm Blackberg einen Hotelkomplex darauf errichten kann. Ihren ganzen Mut zusammen nehmend sucht sie das Gespräch mit Blackberg und wie es das Schicksal will – sofern man einen steckengebliebenen Aufzug nebst Coach für Aggressionsbewältigung darin so nennen kann – wird sie vorgelassen. Allerdings unter dem Umstand, dass man Noelle für besagten Coach für Aggressionsbewältigung hält, den man Blackberg wegen „körperlichen Fehlverhaltens“ gerichtlich aufs Auge gedrückt hat.

Noelle ist eine sehr angenehme Zeitgenossin, die – obwohl sie sehr schüchtern ist – für ihre Freunde einsteht, auch wenn sie das mit Malcolm Blackberg zusammen treffen lässt, der alles andere als freundlich und zuvorkommend ist. Vielmehr ist als Misanthrop verschrieen und an diesem Ruf hat er jahrelang hart gearbeitet. Kein Wunder wenn man bedenkt, was in seiner Kindheit alles los war. Obwohl er – wenn er möchte, bzw. etwas erreichen will – mehr als charmant sein kann. Seine Geschäftspartner können ein Lied davon singen. Im Fortlauf der Geschichte wird man Zeuge dessen, wie Noelle über sich hinauswächst und Malcolm feststellen muss, dass es auch Vorteile hat freundlich zu sein. Beide machen einen glaubwürdigen Wandel durch.

Die Geschichte ladet manches mal zum Grinsen ein, während Noell unterschwellig versucht Malcolm davon abzuhalten das Wohnhaus nieder zu reißen. Vor allem dann wenn Malcolm alles daran setzt um Noell davon zu überzeugen, dass er wirklich KEINE „Aggressionssitzungen“ braucht. Doch Noell ist nicht nur schüchtern, sie ist auch geradlinig und hält sich an vorgegebene Regeln, auch wenn sie eigentlich Postbotin und kein Coach ist. Sehr zu Blackbergs Leidwesen. Was logischerweise zu spritzigen Wortgefechten führt. Zwischen den Protagonisten herrscht eine unterschwellige erotische Spannung, die sich bis zum Leser fortsetzt. Dass es die erotischen Szenen, die Annika Martin schreibt in sich haben, wissen Kenner der Bücher der Autorin. Erzählt aus der Perspektive von Noell und Malcolm gewinnt man zudem einen guten Einblick in die Gefühlswelt der Charaktere. Das Ende fand ich ein bisschen zu unausgegoren und nicht so recht glaubwürdig wenn man betrachtet, wie Malcolm Noelle im Vorfeld eingeschätzt hatte. Nämlich richtig. Da hätte mehr daraus gemacht werden können. Trotzdem absolut lesenswert!

Kurz gefasst: Lesevergnügen mit tief gehenden Momenten und knisternder, erotischer Spannung.