Historisches Rezensionen

Addison Cain — Dunkle Seite der Sonne

  • 21. Oktober 2021

Dunkle Seite der Sonne
Addison Cain

Originaltitel: Dark Side of the Sun
Verkauft durch:
Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B09G23H32L
Erscheinungsdatum: 11. September 2021
Genre: Historical / Dark Romance

Teil einer Serie:

Klappentext

„Dunkel, tiefgründig und auf perverse Art und Weise romantisch!” Anna Zaires, NYT-Bestsellerautorin
Der als Bastard geborene Gentleman Gregory Harrow wird alles auf seinem Weg vernichten, um die Baronin von Iliffe zur Braut zu bekommen. Sie soll ihm gehören und ihm allein. Es spielt keine Rolle, ob die junge Witwe ihn nicht mag, ob sie ihn für überheblich hält, ob er töten oder lügen muss, um seinen Willen zu bekommen. Er ist ein eifersüchtiger Mann ohne Gewissen. Ein Mann, der hoffnungslos verliebt ist.

DUNKLE SEITE DER SONNE ist ein düsterer, heißer Regency-Ära Liebesroman von USA TODAY-Bestsellerautorin Addison Cain. Diese Geschichte über Verkommenheit, Verlangen, Besessenheit und Lust hat ein Happy End.

Quelle: Addison Cain

Addison Cain — Dunkle Seite der Sonne

Kas Bewertung

Addison Cain — Dunkle Seite der Sonne

Dem Zitat von Anna Zaires, welches oben im Klappentext zu lesen ist, kann ich nur zustimmen, das da lautet, ich zitiere: „Dunkel, tiefgründig und auf perverse Art und Weise romantisch!“. Ich bin Fan, was das Genre „Historical“ betrifft. Und als ich „Dunkle Seite der Sonne“, eine Bastard-als-Gentleman-Geschichte von Addison Cain entdeckt habe, war klar: Das Buch muss ich haben. Was soll ich sagen, der Mix aus Historical und Dark Romance hat mir gefallen …

Puh, es war eine sehr intensive Angelegenheit die Geschichte über den Bastard Gregory Harrow und Baronin Iliffe. Ich weiß nicht recht wo ich anfangen soll, denn schnell könnte man hier zu schnell zu viel verraten. Beginnen wir so: Arabella, die verwitwete Baronin Iliffe, hat London den Rücken gekehrt um ihre Ruhe auf dem Land zu finden. Darum schickt sie ihren Anwalt Mr. Griggs und ihren treuen Freund und Diener Payne los, um das Anwesen „Crescent Barrows“ zu pachten, welches Mr. Gregory Harrow gehört. Dieser ist berüchtigt für seine boshafte Art. Berüchtigt dafür nichts dem Zufall zu überlassen und die Fähigkeit besitzt, für manche höchst verhängnisvolle Fallstricke zu sorgen. Was Harrow nicht weiß ist, dass die Baronin sich bereits auf seinem Land befindet und er ihr auch schon begegnet ist. Dabei hat sie von ihm den Spitznamen „Gnom“ verpasst bekommen.

Im Laufe von „Dunkle Seite der Sonne“ taucht man ein in die düstere, zerstörerische und abartige Vergangenheit, in die Arabella bereits als 15-jähriges Mädchen hinein gezwungen wurde. Je mehr man darüber liest, desto bedrückender wird das Gefühl, das sich einem Alp gleich, auf des Lesers Brust setzt. Man kann nachvollziehen, welch liebevolle Verbindung Arabella zu Payne hat – und umgekehrt. Wie sehr sie versucht Menschen, denen es schlecht geht zu helfen. Hugh und Mary, sind an dieser Stelle zu erwähnen. Und Magdala, Arabellas spanische Haushälterin, darf auch nicht vergessen werden. Aber Payne! Himmel! Was für ein lieber guter Freund. Einer, auf den sich Arabella vollkommen verlassen kann. Es war ergreifend zu lesen, was die beiden verbindet und erlaubt einen innigen Einblick in ihre Zuneigung zueinander. Einfach nur schön.

Gregory Harrow ist ein undurchsichtiger Protagonist und kein Bilderbuchlord. Ein unbequemer fiktiver Charakter, auf dem man sich trotzdem unbedingt einlassen muss, um so etwas wie Sympathie für ihn zu entwickeln. Er ist, ja, wie oben bereits erwähnt, boshaft. Allerdings ist seine Boshaftigkeit nicht auf Menschen gerichtet, die, nennen wir es „gut“ sind, sondern auf solche, bei denen sich Abgründe auftun. Und trotzdem ist er an manchen Stellen dermaßen romantisch, auch wenn die Umstände durchaus alles andere als romantisch sind! Es gibt da eine Stelle im Buch, bei der ich dahingeschmolzen bin, weswegen ich sie hier gerne wiedergeben möchte. Gregory zu Arabella, Zitat Anfang: „Ich würde mich an den Toren der Hölle vorbei kämpfen, um dich im Himmel zu finden …“ Zitat Ende. (Zitat aus dem hier rezensierten e-Books „Dunkle Seite der Sonne“, © 2021 by Addison Cain, Kapitel 20 Position 3818 des e-Books). Wenn die Autorin das Buch nicht nur aus der Sicht von Arabella, sondern aus auch aus der von Gregory geschrieben hätte, wäre es meines Erachtens ein Überflieger geworden. 4,5 Punkte.

Kurz gefasst: „Dunkle Seite der Sonne“ ist ein ungewöhnlich besonderer Historical, der einem beim Lesen eine Vielzahl unterschiedlicher Emotionen beschert.  Für all die Leser des historischen Genres, die es auch mal anders umgesetzt mögen! Gerne mehr von Addison Cain!