Blog Kas Tatsachenbericht

Luxusprobleme von Buchliebhabern

  • 1. Oktober 2020

Es gibt ja diese kleine, wie soll ich es am besten nennen … Diskrepanz zwischen Buchliebhabern und Buchliebhabern, geneigte Leserinnen und Leser!

Ich meine damit, dass manche Leser Papierbücher, andere e-Books bevorzugen. Die Papierbuchliebhaber den e-Book-Liebhabern zum Vorwurf machen, dass e-Books keine Bücher sondern nur eine emotionslose Aneinanderreihung von Nullen und Einsen ist, computertechnisch gesehen. Sie außerdem weder nach Papier noch nach Druckerschwärze duften und beim Umblättern kein Geräusch verursachen. Pos-its bei besonderen Szenen reinzukleben – NADA!
Wohingegen e-Book-Liebhaber Papierbuchliebhabern zum Vorwurf machen, dass sie zur permanente Abholzung von Baumbeständen beitragen und, wenn sie in den Urlaub fahren, sie sich mit viel zu wenig Buch-Auswahlmöglichkeiten zufrieden geben müssen, weil sie sonst das Maximalgewicht beim Einchecken in den Flieger sprengen würden. Ein HOCH auf die Notizfunktion des e-Book-Readers!

Persönlich kann ich die gegenseitigen Darstellungen nachvollziehen! Schließlich lese ich sowohl in Papier, als auch in eBooks. Doch um ehrlich zu sein, sind das für mich Luxusprobleme. Denn es kommt auf den Inhalt des Buches an und nicht auf die „Verpackung“. Und es ist mir unerklärlich wie man sich gegenseitig den Genuss madig machen kann, was das Lesen betrifft. Hallo? Ich lese! Darauf kommt es an. Jedenfalls werde ich mir nicht anmaßen, e-Book-Liebhaber oder Papierbuchliebhaber doof von der Seite anzumachen, nur weil sie mehr zu einer der Varianten tendieren. Darum, das Ganz als Spruch zusammengefasst:

Luxusprobleme von Buchliebhabern

In diesem Sinne, mit einem zwinkernden Auge, Eure

Ka