Blog

Der Tanz in den Mai

  • 30. April 2018

… oder der Beginn der fruchtbaren Jahreszeit!

Warum fällt mir dazu immer diese Textpassage aus “Veronika der Lenz ist da” von den Comedian Harmonists ein …?

“Veronika der Lenz ist da,
die Vöglein singen trallala.
Die ganze Welt ist wie verhext,
Veronika der Spargel wächst …”

Natürlich! Wegen des Spargels Und nein! Ich gehe jetzt nicht näher darauf ein, um welche Art von Spargel es sich meines Erachtens dabei handelt! Ist ja auch egal. *hüstel*

Wir begehen Beltane bereits in der Nacht zum 1. Mai, also heute! Paare springen Hand in Hand über das FreudenFeuer und nicht selten folgt in dieser wilden, schönen Nacht ein “Akt der Fruchtbarkeit”. Ich habe mal gelesen, dass früher die Maikönigin und der Maikönig auserkoren wurden “zusammen zu finden”, der Fruchtbarkeit wegen. Nicht unbedingt nur für sich selbst, sondern auch für den Boden und alles andere! ^^

In der keltischen Mythologie wird einiges dafür getan, damit die kommenden Monate “Früchte tragen”. Einst haben sich der Hirschgott und die Göttin in jener Nacht geliebt. Sie gaben sich den fleischlichen Gelüsten hin um so für Fruchtbarkeit zu sorgen. Die Monate des Darbens sind um und darum sorgte man “auf diese Weise” tatkräftig für Wachstum und Knospenknallen. Beltane ist das Fruchtbarkeitsfest schlechthin und gehört zu den sogenannten Feuerfesten und im Gegensatz zu Samhain ist Beltane ein fröhliches Fest.

In Edinburgh feiert man seit 1988 auf dem Calton Hill an Beltane ein großes Feuer Festival und bis ins vorige Jahrhundert hat man in jener Nacht die Herdfeuer aus gemacht um sie dann mit einem Feuerstein neu zu entzünden. Dieser Brauch ist auf die Landung und das Verbrennen der Schiffe der Túatha Dé Danann, das Volk der Danu, die laut Mythologie einst in Irland landeten, zurück zu führen! Nicht nur Karen Marie Moning-Leser wissen, wer sie sind. *schmacht* … ähm ja, zurück zu Beltane.

Unsicher ist man sich auch heute noch darüber, woher der Begriff Beltane kommt, doch er könnte durchaus von dem keltischen Wörtchen bel, was so viel wie “helles Feuer” heißt, stammen. Beltane wird auch Cétsamuin genannt, “der erste Sommerliche”. Natürlich könnt Ihr Euch denken, auf was sich der Begriff beruft: auf den Beginn der schönen Jahreszeit. Nicht umsonst steht Beltane im irischen Kalender für den Sommeranfang. Zudem sind in dieser magischen Nacht, die Bewohner der Elfenhügel, auch Sidhe genannt, für die Menschen zu sehen, denn die Grenzen zwischen dieser und der Anderwelt sind nun durchlässig.

Also wenn da ein Adam Black aus dem Tiefen des Sidhe emporsteigen würde … Heiliges Kanonenrohr aber auch! *hüstelt*
Auch an den Externsteinen im Teutoburgerwald geht es ab. Dort treffen sich Menschen um die Walpurgisnacht zu feiern, zum “Tanz in den Mai”. Zudem sollen sich angeblich auch Hexen auch auf dem Brocken einfinden. Dort tanzen sie auf ihren Besen sitzend ums Hexenfeuer und küssen anschließend dem Teufel den Hintern. Habe ich gelesen … Jedem das Seine

In diesem Sinne …

Ka